Gute Ergebnisse in Akutbehandlung und Langzeittherapie

Die aktuelle Studienlage zu SeroquelÒ Prolong

 

Von Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Möller, Direktor der Psychiatrischen Klinik Ludwig-Maximilians-Universität München

 

München (26. Februar 2008) – Seroquel Prolong wurde im vergangenen Jahr von der FDA (Food and Drug Administration) in den USA und im Januar dieses Jahres auch in Deutschland durch das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) für die Behandlung von erwachsenen Schizophreniepatienten zugelassen. Die Zulassung schließt sowohl die Akuttherapie als auch die Rückfallprophylaxe ein und basiert auf einem umfassenden Studienprogramm mit 20 abgeschlossenen Studien, in die insgesamt 3231 Patienten eingeschlossen wurden.

 

In einer randomisierten Doppelblindstudie mit 588 Patienten, die an akuter Schizophrenie litten, konnte der PANSS-Score in allen drei verwendeten Dosierungen von Seroquel Prolong deutlich reduziert werden: 24,8 Punkte bei 400 mg pro Tag (p=0,03), 30,9 Punkte bei 600 mg pro Tag (p<0,001) und 31,3 Punkte bei 800 mg pro Tag (p<0,001) verglichen mit 18,8 Punkten in der Placebogruppe.(1) Zudem verbesserten sich die CGI-S- und CGI-I-Scores (Clinical Global Impression-Severity und -Improvement) unter Seroquel Prolong im Vergleich zu Placebo deutlich.

 

Die Wirksamkeit in der Rückfallprophylaxe konnte in einer Studie mit 197 Patienten, die bereits in der Akuttherapie gut auf Seroquel Prolong angesprochen hatten, nachgewiesen werden. Seroquel Prolong veringerte im Vergleich zu Placebo das Rückfallrisikos um 84 Prozent (hazard ratio 0,16; p<0,0001).(2) Die Rückfallwahrscheinlichkeit nach sechs Monaten betrug 14,3 Prozent unter Seroquel Prolong und 68,2 Prozent in der Pla­cebo-Gruppe (p<0,0001). Der Unterschied in der Rückfallrate zwischen Wirkstoff- und Placebo-Gruppe war so groß, dass die Studie vorzeitig beendet wurde.

 

Dass Patienten, die auf ihre bisherige Medikamententherapie unzureichend ansprechen, von einer Umstellung auf Seroquel Prolong profitieren, zeigt eine 12-wöchige, multizentrische, Open-Label-Studie mit 477 Schizophreniepatienten.(3) Die Umstellung von einer anderen Medikation auf Seroquel Prolong erfolgte bei 315 (66 Prozent) Patienten aufgrund unzurei­chender Wirksamkeit und bei 162 (34 Prozent) aufgrund unzureichender Verträglichkeit der antipsychotischen Medikation. Bei 62,8 Prozent (p<0,0001) der Patienten verbesserte sich der klinische Gesamteindruck gemessen an den CGI-CB-Scores. Im Mittel änderte sich der Ausgangswert um -1,9 Punkte (p<0,001). Positive Effekte zeigten sich auch bei der Positiv- und Negativsymptomatik gemessen anhand des PANSS-Scores. Die Veränderung betrug hier im Mittel -12,3 Punkte und war unabhängig von der vorherigen antipsychotischen Medi­kation der Patienten.

 

Seroquel und Seroquel Prolong haben sich in den Studien als äquivalent in Wirkung und Dosierung erwiesen. So ist Seroquel Prolong z. B. in der Dosierung von 600 mg einmal täglich genauso wirksam wie Seroquel in der Dosierung von 300 mg zweimal täglich.(4) Insgesamt zeigte Seroquel Prolong in dem gesamten Studienprogramm ein sehr günstiges Verträglichkeitssprofil, das mit dem von Seroquel vergleichbar ist.

 

Seroquel Prolong ermöglicht die bedarfsgerechtere Behandlung mit dem potentiellen Ziel der Verbesserung der Compliance. Neben der starken Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit tragen hierzu insbesondere die tägliche Eimalgabe zur Nacht und die schnelle Aufdosierung, mit dem Erreichen der therapeutischen Dosis von 600 mg bereits am zweiten Tag bei. Gestützt wird diese Einschätzung durch die nachhaltige Effektivität, die Seroquel Prolong in der Rezidivprophylaxe unter Beweis gestellt hat.

 

Anmerkungen

 

  1. Kahn RS et al.: „Efficacy and tolerability of once-daily extended release quetiapine fumarate in acute schizophrenia: a randomized, double-blind, placebo-controlled study“, J Clin Psychiatry 2007; 68: 832-842
  2. Peuskens J et al.: „Prevention of schizophrenia relapse with extended release quetiapine fumarate dosed once daily: A randomized, placebo-controlled trial in clinically stable patients“, Psychiatry 2007; 4(11): 34-50
  3. Ganesan S et al.: „Switching from other antipsychotics to once-daily extended release quetiapine fumarate: clinical benefit in patients with schizophrenia, Curr Med Res Opin 2008; 24, No. 1: 21-32
  4. Möller HJ et al.: „Poster vorgestellt auf dem 15. European Congress of Psychiatry; 17.-21. März 2007; Madrid, Spanien. Zitat: Eur Psychiatry 2007; 22 (suppl 1) 126–127; Möller HJ et al.: Poster vorgestellt auf dem 11. Biennial International Congress on Schizophrenie Research; 28. März – 01. April 2007; Colorado Springs, Colorado, USA. Zitat: Schizophr Bull 2007; 33: 201–610

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca zum Thema "Neue Therapieoption in der Schizophreniebehandlung: Seroquel® Prolong zur täglichen Einmalgabe" am 26.02.2008 in München (GCI HealthCare).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung