MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Hebammenverband kritisiert Antrag zu den Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

 

Karlsruhe (16. November 2011) – „Was für die Situation der Pflegeausbildung falsch ist, ist ganz besonders falsch für die Ausbildung der Hebammen“, so lässt sich der Unmut des Deutschen Hebammenverbandes zusammenfassen. Wieder einmal wird von politischer Seite versucht die Berufsgruppe der Hebammen mit der Pflege zu vergleichen und in ein gemeinsames Regelungswerk zu packen. Übersehen wird dabei, dass Hebammen eine vorbehaltliche Arbeit leisten und laut Gesetz ohne ärztliche Anordnung arbeiten können. Hebammen arbeiten deshalb eigenverantwortlich als Primärversorgerinnen in den Bereichen Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Diese berufliche Autonomie und Verantwortung bedingt eine eigenständige politische Betrachtung.

 

Eigentlich ist nach Ansicht des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Zeitpunkt jetzt günstig, um im Zuge der Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen ein politisches Bekenntnis zur Wertigkeit des Hebammenberufes zu formulieren und damit die Forderung nach einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsvoraussetzung für die Hebammenausbildung zu unterstützen. Damit wäre gleichzeitig eine Hochschulzugangs-berechtigung verbunden und eine Vergleichbarkeit mit anderen EU-Staaten.

 

“Die Hebammenausbildung in Deutschland ist immer noch auf der Sekundarstufe verankert, obwohl bereits im Jahr 2000 in der Münchner Erklärung eine akademische Hebammenausbildung gefordert wurde. Deshalb bestehen wir weiter auf einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsberechtigung zur Hebammenausbildung. Mit dem jetzt vorgelegten Entschließungsantrag bleiben die Fraktionen weit hinter den Forderungen der EU zurück“, so Claudia Dachs, Mitglied im Präsidium des DHV für den Bildungsbereich. Nahezu in allen EU-Mitgliedsstaaten ist die Hebammenausbildung auf der Tertiärstufe angesiedelt und als Zugangsvoraussetzung wird eine zwölfjährige Schulbildung, einschließlich einer Hochschulzugangsberechtigung, gefordert.

 

„Anders als in der Pflege haben wir auch keinen Fachkräftemangel. Nach wie vor ist die Hebammenausbildung von großer Attraktivität gekennzeichnet: wir haben teilweise bis zu hundert Bewerbungen pro Ausbildungsplatz. Zudem ist es nicht sinnvoll, einen eventuell zukünftigen Fachkräftemangel im Hebammenbereich mit einer niederschwelligen Zugangsberechtigung regeln zu wollen. Der von der EU geforderte hohe Standard hat seine Berechtigung in der verantwortungsvollen Tätigkeit der Hebammen. Es ist nicht zu verstehen, welches politische Kalkül hinter dem jetzigen Beschluss stehen mag“, so Claudia Dachs weiter.

 

Vergangene Woche haben vier Fraktionen einen Entschließungsantrag eingereicht, in dem sie eine 10jährige Schulbildung als Zugangsvoraussetzung für die Pflege- und Hebammenausbildung fordern. Hintergrund für diesen Antrag ist der steigende Bedarf an Fachkräften in der Pflege und die Befürchtung, dass durch verschärfte Zugangsvoraussetzungen, sprich einer 12jährigen Schulbildung, der Kreis potentieller Bewerberinnen und Bewerber eingeschränkt würde. Vielleicht steht hinter der Ablehnung einer 12jährigen Schulbildung für alle Gesundheitsberufe auch die Befürchtung, dass eines Tages Pflegende und Hebammen mit einem akademischen Abschluss endlich ihrer Arbeit entsprechend bezahlt werden müssten.

 

 


Deutscher HebammenVerband, 16.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…