Hebammenverband kritisiert Antrag zu den Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

 

Karlsruhe (16. November 2011) – „Was für die Situation der Pflegeausbildung falsch ist, ist ganz besonders falsch für die Ausbildung der Hebammen“, so lässt sich der Unmut des Deutschen Hebammenverbandes zusammenfassen. Wieder einmal wird von politischer Seite versucht die Berufsgruppe der Hebammen mit der Pflege zu vergleichen und in ein gemeinsames Regelungswerk zu packen. Übersehen wird dabei, dass Hebammen eine vorbehaltliche Arbeit leisten und laut Gesetz ohne ärztliche Anordnung arbeiten können. Hebammen arbeiten deshalb eigenverantwortlich als Primärversorgerinnen in den Bereichen Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Diese berufliche Autonomie und Verantwortung bedingt eine eigenständige politische Betrachtung.

 


Eigentlich ist nach Ansicht des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Zeitpunkt jetzt günstig, um im Zuge der Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen ein politisches Bekenntnis zur Wertigkeit des Hebammenberufes zu formulieren und damit die Forderung nach einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsvoraussetzung für die Hebammenausbildung zu unterstützen. Damit wäre gleichzeitig eine Hochschulzugangs-berechtigung verbunden und eine Vergleichbarkeit mit anderen EU-Staaten.

 

“Die Hebammenausbildung in Deutschland ist immer noch auf der Sekundarstufe verankert, obwohl bereits im Jahr 2000 in der Münchner Erklärung eine akademische Hebammenausbildung gefordert wurde. Deshalb bestehen wir weiter auf einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsberechtigung zur Hebammenausbildung. Mit dem jetzt vorgelegten Entschließungsantrag bleiben die Fraktionen weit hinter den Forderungen der EU zurück“, so Claudia Dachs, Mitglied im Präsidium des DHV für den Bildungsbereich. Nahezu in allen EU-Mitgliedsstaaten ist die Hebammenausbildung auf der Tertiärstufe angesiedelt und als Zugangsvoraussetzung wird eine zwölfjährige Schulbildung, einschließlich einer Hochschulzugangsberechtigung, gefordert.

 

„Anders als in der Pflege haben wir auch keinen Fachkräftemangel. Nach wie vor ist die Hebammenausbildung von großer Attraktivität gekennzeichnet: wir haben teilweise bis zu hundert Bewerbungen pro Ausbildungsplatz. Zudem ist es nicht sinnvoll, einen eventuell zukünftigen Fachkräftemangel im Hebammenbereich mit einer niederschwelligen Zugangsberechtigung regeln zu wollen. Der von der EU geforderte hohe Standard hat seine Berechtigung in der verantwortungsvollen Tätigkeit der Hebammen. Es ist nicht zu verstehen, welches politische Kalkül hinter dem jetzigen Beschluss stehen mag“, so Claudia Dachs weiter.

 

Vergangene Woche haben vier Fraktionen einen Entschließungsantrag eingereicht, in dem sie eine 10jährige Schulbildung als Zugangsvoraussetzung für die Pflege- und Hebammenausbildung fordern. Hintergrund für diesen Antrag ist der steigende Bedarf an Fachkräften in der Pflege und die Befürchtung, dass durch verschärfte Zugangsvoraussetzungen, sprich einer 12jährigen Schulbildung, der Kreis potentieller Bewerberinnen und Bewerber eingeschränkt würde. Vielleicht steht hinter der Ablehnung einer 12jährigen Schulbildung für alle Gesundheitsberufe auch die Befürchtung, dass eines Tages Pflegende und Hebammen mit einem akademischen Abschluss endlich ihrer Arbeit entsprechend bezahlt werden müssten.

 

 


Deutscher HebammenVerband, 16.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…