Hebammenverband kritisiert Antrag zu den Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

 

Karlsruhe (16. November 2011) – „Was für die Situation der Pflegeausbildung falsch ist, ist ganz besonders falsch für die Ausbildung der Hebammen“, so lässt sich der Unmut des Deutschen Hebammenverbandes zusammenfassen. Wieder einmal wird von politischer Seite versucht die Berufsgruppe der Hebammen mit der Pflege zu vergleichen und in ein gemeinsames Regelungswerk zu packen. Übersehen wird dabei, dass Hebammen eine vorbehaltliche Arbeit leisten und laut Gesetz ohne ärztliche Anordnung arbeiten können. Hebammen arbeiten deshalb eigenverantwortlich als Primärversorgerinnen in den Bereichen Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Diese berufliche Autonomie und Verantwortung bedingt eine eigenständige politische Betrachtung.

 

Eigentlich ist nach Ansicht des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Zeitpunkt jetzt günstig, um im Zuge der Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen ein politisches Bekenntnis zur Wertigkeit des Hebammenberufes zu formulieren und damit die Forderung nach einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsvoraussetzung für die Hebammenausbildung zu unterstützen. Damit wäre gleichzeitig eine Hochschulzugangs-berechtigung verbunden und eine Vergleichbarkeit mit anderen EU-Staaten.

 

“Die Hebammenausbildung in Deutschland ist immer noch auf der Sekundarstufe verankert, obwohl bereits im Jahr 2000 in der Münchner Erklärung eine akademische Hebammenausbildung gefordert wurde. Deshalb bestehen wir weiter auf einem 12jährigen Schulabschluss als Zugangsberechtigung zur Hebammenausbildung. Mit dem jetzt vorgelegten Entschließungsantrag bleiben die Fraktionen weit hinter den Forderungen der EU zurück“, so Claudia Dachs, Mitglied im Präsidium des DHV für den Bildungsbereich. Nahezu in allen EU-Mitgliedsstaaten ist die Hebammenausbildung auf der Tertiärstufe angesiedelt und als Zugangsvoraussetzung wird eine zwölfjährige Schulbildung, einschließlich einer Hochschulzugangsberechtigung, gefordert.

 

„Anders als in der Pflege haben wir auch keinen Fachkräftemangel. Nach wie vor ist die Hebammenausbildung von großer Attraktivität gekennzeichnet: wir haben teilweise bis zu hundert Bewerbungen pro Ausbildungsplatz. Zudem ist es nicht sinnvoll, einen eventuell zukünftigen Fachkräftemangel im Hebammenbereich mit einer niederschwelligen Zugangsberechtigung regeln zu wollen. Der von der EU geforderte hohe Standard hat seine Berechtigung in der verantwortungsvollen Tätigkeit der Hebammen. Es ist nicht zu verstehen, welches politische Kalkül hinter dem jetzigen Beschluss stehen mag“, so Claudia Dachs weiter.

 

Vergangene Woche haben vier Fraktionen einen Entschließungsantrag eingereicht, in dem sie eine 10jährige Schulbildung als Zugangsvoraussetzung für die Pflege- und Hebammenausbildung fordern. Hintergrund für diesen Antrag ist der steigende Bedarf an Fachkräften in der Pflege und die Befürchtung, dass durch verschärfte Zugangsvoraussetzungen, sprich einer 12jährigen Schulbildung, der Kreis potentieller Bewerberinnen und Bewerber eingeschränkt würde. Vielleicht steht hinter der Ablehnung einer 12jährigen Schulbildung für alle Gesundheitsberufe auch die Befürchtung, dass eines Tages Pflegende und Hebammen mit einem akademischen Abschluss endlich ihrer Arbeit entsprechend bezahlt werden müssten.

 

 


Deutscher HebammenVerband, 16.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung