Hepatitis B-Impfstoff zum Billigpreis

Braunschweiger Helmholtz-Forscher veröffentlichen günstige Methode zur Impfstoffgewinnung

 

Braunschweig (27. April 2009) – Eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus stellt weltweit immer noch ein großes Problem dar: Mehr als zwei Milliarden Menschen sind infiziert und 350 Millionen leiden unter einer chronischen Hepatitis B. Eines der Länder, in denen Hepatitis B häufig vorkommt, ist Indien. In einer deutsch-indischen Kooperation haben Forscher vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) nun eine neue Methode entwickelt, mit der eine große Menge Hepatitis B-Impfstoff besonders günstig gewonnen werden kann.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte die Projektgruppe in dem freien Online-Wissenschaftsmagazin "Microbial Cell Factories". Die Informationen sind damit für jeden zugänglich und unterliegen nicht dem Patentrecht. "Wir haben diese Information in einem Open Access-Journal veröffentlicht und auf Patente verzichtet, sodass sie allen frei zur Verfügung steht", sagt Ursula Rinas vom HZI, die das Projekt auf deutscher Seite leitet.

 

Bis Anfang der 1980er isolierten Forscher aus dem Blut von Hepatitis B-Infizierten leere, nicht infektiöse Virushüllen, die zu einem Impfstoff aufbereitet wurden. Man erkannte bald: Für eine erfolgreiche Impfung reicht bereits die Gabe eines Bausteins der Virushülle. Im Labor wurde daraufhin der Baustein in der bekannten Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae künstlich hergestellt und in großem Maßstab isoliert. Der Hepatitis B-Impfstoff war damit der weltweit erste rekombinant hergestellte Impfstoff.

Für viele Menschen in ärmeren Ländern sind Medikamente zu teuer. Eine Anwendung des rekombinanten Hepatitis B-Impfstoffs scheitert in diesen Ländern an den Kosten. Ein weiteres Problem sind Patentrechte, die es für Jahrzehnte unmöglich machen, Medikamente nachzumachen und günstig zu vertreiben. Erst mit Ablauf eines Patents können diese sogenannten Generika billig hergestellt werden.

Die deutsch-indische Kooperation wollte nun einen neuen Hepatitis B-Impfstoff entwickeln, der auch die Menschen in ärmeren Ländern erreicht. Die Forscher versuchten, die Ausbeute an Viruspartikeln mithilfe eines anderen Produzenten zu erhöhen und damit die Kosten zu reduzieren. Sie stießen auf den Hefepilz Pichia pastoris und veränderten den Pilz so, dass er auf einem bestimmten Medium wachsend den Bestandteil der Virushülle produziert. Das Ergebnis freute die Forscher: "Mit einem Liter Hefekultur können wir rund 300.000 Impfdosen für Kinder herstellen. Das ist die höchste bisher bekannte Ausbeute für diesen Impfstoff und rund sieben Mal so viel wie bislang bekannt war", sagt Rinas.
In der Zukunft versuchen die Forscher mit dem gleichen System einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber herzustellen.

Originalartikel: Simple high-cell density fed-batch technique for high-level recombinant protein production with Pichia pastoris: Application to intracellular production of Hepatitis B surface antigen. Chandrasekhar Gurramkonda, Ahmad Adnan, Thomas Gabel, Heinrich Lunsdorf, Anton Ross, Satish Kumar Nemani, Sathyamangalam Swaminathan, Navin Khanna and Ursula Rinas. Microbial Cell Factories 2009, 8:13 (10 Feb 2009)

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Helmhotz-Zentrums für Infektionsforschung vom 27.04.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung