Herceptin als subkutane Injektion ebenso wirksam wie Herceptin iv

 

HannaH-Studie bestätigt Wirksamkeit der patientenfreundlichen Verabreichungsform

 

Grenzach-Wyhlen (26. März 2012) – Subkutan appliziertes Herceptin (Trastuzumab) ist ebenso wirksam und sicher wie Herceptin®, das intravenös verabreicht wird. Dies bestätigen die heute im Rahmen der 8. European Breast Cancer Conference (EBCC-8) in Wien erstmals präsentierten Ergebnisse der Studie HannaH. Damit wird die subkutane Applikationsform zukünftig sicherlich zu einer wichtigen und vor allem sehr patientenfreundlichen Alternative zu intravenös verabreichtem Herceptin. In Zukunft wird es für die Patientinnen mit einem HER2-positiven Brustkrebs möglich sein, die über viele Monate dauernde Herceptin-Therapie ohne Infusion, ohne Port und ohne lange Aufenthalte in Klinik oder Praxis zu erhalten.

 

 

Endpunkte belegen äquivalente Wirksamkeit

 

An der offenen Phase-III-Studie HannaH nahmen 596 Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium teil. Ziel der Studie war es, die Konzentration von Trastuzumab im Blut (Pharmakokinetik), die Wirksamkeit und die Sicherheit von subkutan verabreichtem Herceptin mit der von intravenös appliziertem Herceptin zu vergleichen. Die Wirkstoffkonzentration im Blut war für das subkutan applizierte Trastuzumab mindestens ebenso hoch wie bei intravenöser Gabe (subkutane Darreichungsform: 69,0 μg/mL; intravenöse Darreichungsform: 51,8 μg/mL). Die vergleichbare Wirksamkeit beider Darreichungsformen bestätigte sich auch in den Ansprechraten (pCR; pathological complete response). Der Anteil der Patientinnen, bei denen keine Tumorzellen in der Brust mehr nachgewiesen wurden, war in beiden Studienarmen vergleichbar hoch (subkutane Darreichungsform: 45,4 Prozent bzw. intravenöse Darreichungsform: 40,7 Prozent). Das Sicherheitsprofil von Herceptin subkutan entsprach dem von Herceptin i.v.

 

 

Das Plus an Anwenderfreundlichkeit für die Patientinnen

 

„Die subkutane Gabe von Trastuzumab stellt eine wichtige und innovative Weiterentwicklung dar“, betonte Hal Barron, Leiter der globalen Produktentwicklung und Chief Medical Officer von Roche. Als entscheidenden Vorteil für die Patientinnen sieht Barron vor allem die hohe Anwenderfreundlichkeit: „Die subkutane Applikation ist weniger invasiv und anstelle von 30 bis 90 Minuten dauert es lediglich rund 5 Minuten, das Medikament zu verabreichen, sodass die Patientinnen für eine Behandlung weniger Zeit beim Arzt verbringen.“ Herceptin subkutan wird in einer fixen Dosierung von 600 mg unter die Haut injiziert. Anders als bei der intravenösen Verabreichungsform erfordert dies weder eine Aufsättigung noch eine Adaptation der Dosierung an das Gewicht.

 

Basierend auf den Ergebnissen der HannaH-Studie hat Roche die Zulassung von Herceptin subkutan zur Behandlung des HER2-positiven Mammakarzinoms bei der Europäischen Zulassungsbehörde EMA eingereicht.

 

 


Quelle: Roche Pharma, 26.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung