MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Herceptin® zeigt einen bislang nicht erreichten Überlebensvorteil bei HER2-positivem Magenkrebs

 

Köln (25. Juni 2009) – Auf der Jahrestagung der American Society for Clinical Oncology (ASCO) in Orlando (Florida) wurden Daten aus der ToGA-Studie mit Herceptin® (Trastuzumab) und einer Standardchemotherapie (Capecitabin oder intravenös verabreichtes 5-FU und Cisplatin) vorgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass Patienten mit einer aggressiven Art von Magenkrebs durchschnittlich zusätzlich fast drei Monate und somit insgesamt 13,8 Monate länger leben. Bei Patienten mit stark HER2-exprimierenden Tumoren war der Nutzen der zusätzlichen Gabe von Trastuzumab sogar noch größer. Das Überleben konnte durchschnittlich auf 16 Monate verlängert werden.

 

Fortgeschrittener Magenkrebs ist mit einer schlechten Prognose verbunden: Mit den bislang zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten liegt die Überlebenszeit nach Diagnosestellung durchschnittlich bei etwa 10 Monaten [1]. In der internationalen Phase-III-Studie ToGA zeigte sich, dass die Behandlung mit dem Antikörper Trastuzumab das Mortalitätsrisiko bei Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem und inoperablem Magenkrebs um 26 % senkt im Vergleich zu den Patienten, die nicht mit dem Antikörper behandelt wurden.

 

„Dass bei Patienten mit HER2-positivem Magenkrebs ein bislang in dieser Deutlichkeit noch nie erzielter Überlebensvorteil verzeichnet werden konnte, ist für uns eine enormer Erfolg“, so Studienleiter Prof. Eric Van Cutsem von der Universitätsklinik Gasthuisberg in Löwen, Belgien. „Für fortgeschrittenen Magenkrebs stehen bislang nur unzureichende Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Wie die Daten aus der ToGA-Studie zeigen, stellt die zielgerichtete Behandlung mit Trastuzumab in der Therapie dieser Krebserkrankung einen wesentlichen Fortschritt dar“.

 

Magenkrebs ist weltweit die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache, und jedes Jahr werden über eine Million neue Fälle diagnostiziert. Die frühzeitige Diagnose ist schwierig, da die meisten Patienten im Frühstadium an keinen Symptomen leiden. Rund 22 % aller Magentumoren sind HER2-positiv [2]. Dieser Prozentsatz ist in Europa und Asien, wo Magenkrebs besonders häufig vorkommt, gleich.

 

Über die ToGA-Studie

Die ToGA-Studie ist die erste randomisierte klinische Prüfung der Phase III, in welcher die Anwendung von Trastuzumab bei Patienten mit inoperablem lokal fortgeschrittenem, rezidivierendem und/oder metastasierendem HER2-positivem Magenkrebs untersucht wird. Im Vorfeld der Studie wurden rund 3.800 Patienten auf den HER2-Status hin untersucht. 584 Patienten mit einem HER2-positiven Tumor wurden in die Studie aufgenommen rund erhielten randomisiert entweder ein Fluoropyrimidin (Xeloda oder 5-FU i.v.) plus Cisplatin alle 3 Wochen während 6 Behandlungszyklen oder Trastuzumab 6 mg/kg Körpergewicht alle 3 Wochen in Kombination mit einem Fluoropyrimidin und Cisplatin während 6 Behandlungszyklen. Die Gabe des Antikörpers erfolgte bis zum Progress.

Werbung

 

Das primäre Ziel der Studie bestand darin, die Überlegenheit der Kombinationstherapie mit Trastuzumab in Bezug auf die Gesamtüberlebenszeit gegenüber einer alleinigen Chemotherapie aufzuzeigen. Die vorab geplante Zwischenauswertung wurde beim Auftreten von 230 Ereignissen durchgeführt. Als sekundäre Endpunkte wurden in der Studie unter anderem das progressionsfreie Überleben, die Gesamtremissionsrate, die Remissionsdauer, die Sicherheit und die Lebensqualität untersucht. In der ToGA-Studie wurden keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen beobachtet. Für das Gesamtüberleben ergab sich eine Hazard-Ratio von 0,74 (CI: 0,60; 0,91) mit einem hochsignifikanten p-Wert von 0,0046. Die Remissionsrate erhöhte sich unter Trastuzumab von 34,5 auf 47,3 %.

 

Den Anstoß zur Durchführung dieser Studie gab die Tatsache, dass der Wirkstoff bereits bei der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs einen signifikanten Überlebensvorteil zeigte. Da auch bei Magenkrebs eine Überexpression von HER2 beobachtet werden kann, erwarteten die Forscher einen ähnlichen Erfolg dieses zielgerichteten Medikaments.

 

 

Quellen

 

Ohtsu A J; Gastroenterol 2008; 43:256-264

Bang YJ et al. ASCO 2009 (Poster Nr. 4556)

 

 

Download

 

Efficacy results from the ToGA trial: a phase III study of trastuzumab added to standard chemotherapy in first-line human epidermal growth factor receptor 2 (HER2)-positive advanced gastric cancer:

praesentation_van_cutsem.pdf praesentation_van_cutsem.pdf (480.41 KB) 

 

 

Daten und Fakten

 

Xeloda(R) in der Therapie des fortgeschrittenen Magenkarzinoms: 

factsheet_xeloda_gi.pdf factsheet_xeloda_gi.pdf (32.87 KB)

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Post-ASCO 2009 – Fortschritte in der Krebstherapie : Wo stehen wir ?“ am 25.06.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga