MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Herzschrittmacher seit 50 Jahren

Trends zu noch intelligenterer Technik

 

Frankfurt am Main (2. Oktober 2008) – Premiere war am 8. Oktober 1958. An diesem Tag vor 50 Jahren bekam der Schwede Arne Larrson als erster Mensch einen Herzschrittmacher in die Brust verpflanzt. Seitdem haben die künstlichen Taktgeber bei Millionen von Menschen einen zuvor gestörten Herzschlag wieder in die richtige Bahn gelenkt und damit oft ihr Leben gerettet. Gleichzeitig machte die Herzschrittmachertherapie immer wieder eindrucksvolle Fortschritte und wird ständig verbessert, um Patienten mit Herzrhythmusstörungen ein weitestgehend normales Leben zu ermöglichen.

In Deutschland werden pro Jahr bereits mehr als 65.000 Schrittmacher neu eingesetzt, Tendenz steigend. Meist ist der Einsatz nötig, weil das Herz zu langsam schlägt oder der Herzschlag immer wieder aussetzt und der Patient dadurch in seinem täglichen Leben beeinträchtigt ist – mit typischen Anzeichen wie Schwäche, Schwindel oder gar kurzen Phasen von Bewusstlosigkeit. Hier schafft der Schrittmacher Abhilfe, indem er den Herzschlag über mit dem Herzmuskel verbundene Elektroden ständig kontrolliert und bei Bedarf – vom Patienten meist unbemerkt – die notwendigen elektrischen Impulse setzt, die für einen gesunden, regelmäßigen Herzrhythmus gebraucht werden.

Herzfrequenz wird den jeweiligen Bedürfnissen angepasst

"Zweifellos zählt die Behandlung mit dem Herzschrittmacher zu den erfolgreichsten Therapien der Herzmedizin überhaupt", sagt Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Meilensteine in der Schrittmacher-Geschichte waren etwa die Einführung so genannter Zweikammersysteme, die durch gleichzeitige Stimulierung von Herzkammer und -vorhof für einen verbesserten Blutfluss im Herz sorgen, oder die Entwicklung der frequenzadaptiven Schrittmacher, welche die Herzschlagfrequenz jederzeit an eine veränderte Körperaktivität (wie zum Beispiel beim Treppensteigen) anpassen. Ein ebenso großer Fortschritt ist die seit rund zehn Jahren bestehende "Resynchronisationstherapie" mittels Dreikammer-Schrittmacher, mit Elektroden im rechten Vorhof und beiden Kammern: Sie hilft Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche, bei denen das Zusammenspiel beider Herzkammern gestört ist, die Pumpleistung des Herzens wieder zu verbessern.

Im Vordergrund: Verbesserung der Lebensqualität

Aktuelle Trends gehen in Richtung noch kleinerer und intelligenterer Geräte sowie einer längeren Batterie-Haltbarkeit. Der kleinste Schrittmacher für Erwachsene ist derzeit bereits nur noch so groß wie eine Zwei-Euro-Münze (für Kinder sogar nur wie ein Ein-Euro-Stück), die Batterien halten zwischen fünf und zehn Jahren. "Wichtigstes Ziel auch künftiger Schrittmacher-Forschung ist es aber, den Patienten ein Leben ohne Einschränkungen zu ermöglichen", betont Prof. Trappe. So messen moderne Geräte durch geeignete Sensoren verschiedenste physiologische Parameter im Organismus, um sich binnen Sekunden auf die jeweilige Körpersituation einzustellen. Hinzu kommen die wachsenden Möglichkeiten der Telemedizin. Dabei können vom Schrittmacher erfasste Daten zur Herzsituation des Patienten – bei Bedarf sogar automatisch – über Mobilfunk an den behandelnden Kardiologen weitergeleitet werden, um die Schrittmachertherapie überwachen zu lassen oder bei Beschwerden schnell eine ärztliche Einschätzung zu erhalten. "Die Telemedizin kann natürlich nicht den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ersetzen", so Prof. Trappe. "Sie hilft jedoch, den Patienten Zeit und Wege zu ersparen, die Betreuung und Nachsorge durch die behandelnden Ärzte zu verbessern, und sie könnte dadurch langfristig geringere Kosten für das Gesundheitswesen bedeuten."

Ausführliche Informationen zum Thema Herzrhythmusstörungen und Herzschrittmacher enthält die Broschüre "Herzrhythmusstörungen heute" der Deutschen Herzstiftung, die gegen Einsendung von drei Euro in Briefmarken erhältlich ist bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung e.V. vom 02.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…