Deutsche Zulassung für neue Hochdosis-Kombination von Blopress® zur Behandlung von Bluthochdruck

 

Aachen (16. Juni 2009) – Takeda Pharma erhält die deutsche Zulassung für die beiden neuen Dosierungen von Blopress® PLUS, einer Hochdosis-Kombination von 32 mg Candesartan mit dem diuretischen Hydrochlorothiazid (HCT). Blopress® 32 mg PLUS HCT 12,5 mg und Blopress® forte 32 mg PLUS HCT 25 mg sind ideal für kardiale Risikopatienten.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen klinischer Studien, welche zusätzliche Blutdrucksenkung und effiziente  Blutdruckkontrolle durch Blopress® PLUS im Vergleich zur Monotherapie mit jeder einzelnen Komponente aufzeigen. Blopress® forte 32 mg PLUS 25 mg und Blopress® 32 mg PLUS 12,5 mg sind bei Hypertonikern, deren Blutdruck unter einer Monotherapie mit Candesartan oder Hydrochlorothiazid nicht optimal eingestellt werden konnte1, eine effektive Therapieoption.

 

Die neuen 32 mg-Dosierungen von Blopress® PLUS bieten eine zusätzliche Therapiemöglichkeit zur Blutdruckkontrolle besonders für kardiale Risikopatienten, demzufolge für Hypertoniker mit zusätzlichen Risikofaktoren, die eine strikte Blutdruckeinstellung auf Zielwerte benötigen. Dabei kommt die volle Wirkung von Candesartan – effektive Blutdrucksenkung auf Zielwerte und Schutz vor Endorganschäden – zum Tragen.

 

„Diese beiden neuen Hochdosis-Kombinationen geben Medizinern eine weitere Option, den Blutdruck bei den Patienten zu senken, die durch eine Monotherapie noch nicht ihren Zielblutdruck erreichen“, so Professor Gerd Bönner, Ärztlicher Direktor der MEDIAN Kliniken in Bad Krozingen. „Die Behandlung mit Blopress® PLUS zeigt eine effektive Senkung des Blutdrucks im Vergleich zu einer Monotherapie bei einer dauerhaften Verträglichkeit.“

 

In der Hauptstudie, welche die starke Wirksamkeit dieser neuen Dosierungen bestätigt, waren 1.945 Patienten eingeschlossen, die nach einer Run-in-Phase mit Candesartan 32 mg bei einem diastolischen Blutdruck im Sitzen von 90-114 mmHg unzureichend kontrolliert waren. Sie wurden in einer 8-wöchigen doppelblinden Phase mit 32 mg Candesartan, Candesartan-HCT 32/12,5 mg oder Candesartan-HCT 32/25 mg randomisiert behandelt.1 Zum Zeitpunkt der Randomisierung war der mittlere Blutdruck in den drei Behandlungsgruppen ähnlich. Während der doppelblinden Behandlungsphase verringerte er sich in der Gruppe unter Candesartan 32 mg um 6,1/5,6 mmHg, in der Gruppe unter Candesartan-HCT 32/12,5 mg um 13,0/8,8 mmHg und in der Gruppe unter Candesartan-HCT 32/25 mg um 15,5/10,0 mmHg (p<0,01 für sämtliche Vergleiche zwischen den Behandlungsgruppen). Dabei wurde die Behandlung in allen drei Studiengruppen im Allgemeinen gut vertragen. In einer zweiten Studie wurden 275 Patienten randomisiert mit Plazebo, HCT 12,5 mg, Candesartan 32 mg oder mit der Kombination von Candesartan-HCT in einem Zeitraum von 8 Wochen untersucht. 78 % der Patienten unter der Kombinationstherapie erreichten ihren Zielblutdruck, verglichen mit 56 % der Patienten unter einer alleinigen Candesartan-Therapie, 30 % unter alleiniger HCT-Therapie und 29 % unter Plazebo. Die Kombinationstherapie wurde von den Studienteilnehmern gut

vertragen.2

 

Über Candesartan

Candesartan Cilexetil wurde von Takeda Pharma entdeckt und ist ein Angiotensin-Rezeptorblocker, zugelassen für die Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck und Patienten mit Herzinsuffizienz und linksventrikulärer systolischer Dysfunktion. Candesartan wirkt im Renin-Angiotensin-System (RAS), welches eine wichtige Rolle bei der Blutdruckregulierung spielt. Angiotensin II, das am meisten beeinflussende Hormon im RAS, führt zu einer Vielzahl von Reaktionen, wie zum Beispiel Vasokonstriktion, Sodium- und Wasseransammlung, Zellwachstum und Aktivierung des Sympathikus. Candesartan bindet an den AT1-Rezeptor und blockiert dadurch die Wechselwirkung mit Angiotensin II. Diese Blockade führt zu einer Gefäßerweiterung und zu einer Blutdrucksenkung. Candesartan ist mindestens genauso effektiv wie andere antihypertensive Präparate, jedoch mit dem Vorteil einer von den AT1-Rezeptorblockern bekannten besseren Verträglichkeit. Im November 2004 erhielt Candesartan die EU-Arzneimittelzulassung für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz und linksventrikulärer systolischer Dysfunktion. Candesartan Cilexetil wird in Deutschland von AstraZeneca und Takeda Pharma vertrieben unter den Handelsnamen Atacand® und Blopress®. Die Fix-Kombination mit Hydrochlorothiazid wird vertrieben unter den Handelsnamen Atacand Plus und Blopress PLUS und wird unter der Lizenz von Takeda Pharma hergestellt.

 

Über Takeda Pharma

Takeda ist ein globales Forschungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Pharmakologie und Sitz in Osaka, Japan. Als größter Pharma-Konzern in Japan und als eines der weltweit führenden Unternehmen der Pharmaindustrie widmet sich Takeda dem Streben nach einer besseren Gesundheit für den Menschen und dem Fortschritt der Medizin durch die Entwicklung innovativer, hochwertiger pharmazeutischer Produkte. Weitere Informationen über Takeda sind auf der Website www.takeda.de erhältlich.

 

Referenzen

  1. Bönner G. for the Multicenter Study Group. Antihypertensive efficacy and tolerability of candesartan-hydrochlorothiazide 32/12.5 mg and 32/25 mg in patients not optimally controlled with candesartan monotherapy. Blood Pressure. 2008; 17 (Suppl 2): 22-30.
  2. Papademetriou V, Reif M, Henry D, Neutel JM. Levine JH, Hardison D et al. for the Candesartan Cilexetil/Hydrochlorothiazide combination study investigators. Combination therapy with candesartan cilexetil and hydrochlorothiazide in patients with systemic hypertension. J Clin Hypertens 2000;2:372-8.

 


Quelle: Presseinformation der Firma Takeda Pharma (Hill & Knowlton Communications) vom 16.06.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…