Hoffnung für Frauen mit Eierstockkrebs

Neues Medikament verzögert Fortschreiten der Erkrankung

Hamburg (27. März 2012) – Allein in Deutschland werden Jahr für Jahr fast 10.000 Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert [1]. Nun gibt es entscheidenden Fortschritt in der Therapie dieser schweren Erkrankung. Das neue Medikament, ein moderner Antikörper, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Dadurch gewinnen die Patientinnen mehr Zeit, die sie — trotz ihrer schweren Erkrankung — weitestgehend beschwerdefrei verbringen können. Anlässlich der Zulassung des neuen Medikamentes erläuterten die beiden Frauenärzte Professor Jalid Sehouli, Charité Berlin, und Privatdozent Dr. Sven Mahner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, im Rahmen einer Presse-veranstaltung der Roche Pharma AG die Behandlungs-möglichkeiten für Frauen mit Eierstockkrebs und die Vorteile der neuen Therapie.

 

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist ein Schock: „Das ist einfach gar nicht angekommen in meinem Kopf“, beschreibt Karen K. ihre Reaktion. „Ich kam mir vor, als falle ich in ein  schwarzes Loch, aus dem kein Weg herausführt.“ Das Ovarialkarzinom ist eine stille Krebserkrankung. Über einen langen Zeitraum geht es ohne oder lediglich mit unspezifischen Symptomen einher, wie zum Beispiel Völlegefühl oder Unwohlsein. Bei etwa 70 % der Frauen wird der Eierstockkrebs daher leider erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium entdeckt — und dies meist auch nur zufällig. 

 

 

Fortschritt durch neue zielgerichtete Therapie

 

Bislang wurden Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs nach der Operation lediglich mit einer Chemotherapie behandelt. Nun steht für diese Frauen erstmals eine zielgerichtete Therapie zur Verfügung, die bereits bei anderen fortgeschrittenen Krebserkrankungen, wie zum Beispiel Darm- oder Lungenkrebs, erfolgreich eingesetzt wird. Das neue Medikament, das zunächst in Kombination mit der Chemotherapie und anschließend als sogenannte Erhaltungstherapie verabreicht wird, richtet sich gezielt gegen das Wachstum des Tumors. Um weiter wachsen zu können benötigt dieser Blutgefäße, die ihn mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Durch die neue Therapie wird diese Neubildung von Blutgefäßen gehemmt und bereits vorhandene Tumorgefäße bilden sich zurück. Der Krebs wird dadurch am Wachsen gehindert.

 

 

Wichtiger Fortschritt für Frauen mit Eierstockkrebs

 

„Durch diesen innovativen Wirkmechanismus — die sogenannte Angiogenesehemmung — lässt sich die Krebserkrankung besser kontrollieren“, betonte Mahner. „Aus umfassenden klinischen Studien wissen wir, dass die zusätzliche Behandlung mit dem Angiogenesehemmer die Zeit bis die Erkrankung erneut auftritt oder fortschreitet deutlich verlängern kann — ohne die Lebens-qualität der Frauen selbst nennenswert negativ zu beeinflussen. Dies ist ein deutlicher Fortschritt und ein wichtiger Vorteil für unsere Patientinnen.“ Denn für die betroffenen Frauen ist die Zeit ohne ein Fortschreiten der Erkrankung sehr wertvoll: Sie ermöglicht ihnen, die verbleibende Zeit weitestgehend beschwerdefrei zu verbringen — sei es im Kreis der Familie, der Freunde oder bei anderen ihnen wichtigen Aktivitäten. Und gerade für Menschen mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung bedeutet dies einen enormen Gewinn.

 

 

Quellen

 

  • Robert Koch-Institut: Krebs in Deutschland 2007/2008; 8. Ausgabe, 2012

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema "Bessere Krankheitskontrolle durch Angiogenesehemmung. Die neue Therapieoption bei Eierstockkrebs" am 27.03.2012 in Hamburg (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung