Hysterektomie und Myomektomie

Laparoskopische Uterusmorcellation (Gewebezerkleinerung)

 

Bonn (13. August 2014) – Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hatte im April 2014 eine Empfehlung auf ihrer Homepage veröffentlicht, dass von der laparoskopischen Uterusmorcellation während Hysterektomie und Myomektomie bei Myomen der Gebärmutter abgeraten wird, da die Morcellation (Gewebezerkleinerung) das Risiko birgt, Tumorzellen zu streuen (Laparoscopic Uterine Power Morcellation in Hysterectomy and Myomectomy: FDA Safety Communication). Die FDA geht auf Basis ihrer aktuellen Recherchen davon aus, dass die Rate von Leiomyosarkomen bei Patientinnen, die sich einer Hysterektomie oder Myomektomie wegen Gebärmuttermyomen unterziehen, bei 1:498 liegt und die Rate für unvermutetes Uterussarkom bei 1:352. Die Hersteller warnen zwar in der Gebrauchsanweisung vor der Verwendung des Morcellators bei bösartigem oder verdächtigem Gewebe. Im Vergleich zu anderen gynäkologischen bösartigen Tumoren scheint es aber schwierig zu sein, ein Leiomyosarkom präoperativ zu diagnostizieren.


Laut FDA wurde das Risiko eines unentdeckten Leiomyosarkoms in der Literatur bisher mit 1 in 10.000 bewertet. Dieser Wert bezieht sich aber auf alle Frauen und nicht speziell auf die, welche sich wegen symptomatischen Myomen einer Hysterektomie oder Myomektomie unterziehen.

 

Das weitere Vorgehen der FDA nach dem einberufenen Expertengespräch am 10.-11.7.2014 ist unseren Erkenntnissen nach noch offen. Laut FDA kann wegen der Komplexität des Themas kein Zeitplan genannt werden.

 

Zwischenzeitlich hat die Fa. Ethicon, ein Hersteller solcher Produkte, am 31.07.2014 alle von ihr in den Verkehr gebrachten Morcellatoren eigenverantwortlich zurückgerufen (Rückruf für das Tissue Morcellation System, Ethicon), nachdem sie bereits im April dieses Jahres die Vermarktung der betreffenden Morcellatoren eingestellt und per Kundenschreiben über die gegenwärtigen Empfehlungen der FDA informiert hatte (Sicherheitsrelevante Information im Zusammenhang mit ETHICON Morcellations Geräten, Ethicon, Inc.).

 

Aus Sicht des BfArM betrifft der Sachverhalt weder einen Gerätedefekt noch eine Fehlfunktion des Medizinproduktes, sondern ein dem Behandlungsverfahren inhärentes, medizinisches Behandlungsrisiko, das in die ärztliche Entscheidung zur Wahl des Behandlungsverfahrens einbezogen werden muss. Aus diesem Grund hat das BfArM die einschlägige medizinische Fachgesellschaft über die o. g. Erkenntnisse informiert und sie gebeten, diese in ihren entsprechenden Behandlungsleitlinien zu berücksichtigen.

 

Wir empfehlen Patientinnen, sich mit Fragen an ihre behandelnde Ärztin oder ihren behandelnden Arzt zu wenden sowie Anwenderinnen und Anwendern, bei Fragen zur medizinischen Einschätzung und zum ärztlichen Vorgehen die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG e. V.) zu kontaktieren.

 

Auf der Seite der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie e.V. der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. findet sich ein vorläufiges Statement zum Thema Morcellement.

 


Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Ref.-Nr.: 2451/14 und 4570/14, 13.08.2014(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung