„Initiative: München gegen den Schlaganfall“

Breit angelegte Aufklärungsaktion will die Bevölkerung in München für richtige Reaktion im Notfall fit machen

 

München (20. Oktober 2010) – In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 230.000 Menschen einen Schlaganfall. Um das Wissen über die Symptome des Schlaganfalls und die richtige Reaktion im Notfall zu verbessern, hat sich in der Region jetzt ein starkes Aktionsbündnis zusammen geschlossen: Unter der Schirmherrschaft des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude starten die Vertreter der vier  Münchner Stroke Units, die Deutsche Stiftung Neurologie (DSN), die AOK Bayern sowie das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim im Oktober 2010 eine sechsmonatige Kampagne unter dem Motto „Schlaganfall – ein Notfall“.

 

„Schlaganfälle sind eine der häufigsten Todesursachen weltweit und eine der wesentlichen Ursachen für dauerhafte Behinderung und reduzierte Lebensqualität“, erklärte Christian Ude das Ausmaß der Problematik. „Daher unterstützt die Stadt München die Initiative zur Aufklärung der Bevölkerung über die Symptome der verheerenden Erkrankung.“

 

Ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der gemeinnützigen Deutschen Stiftung Neurologie liegt gegenwärtig im Bereich von Schlaganfall. „Es ist ein besonderes Anliegen der Stiftung, mit zu helfen, dass der Schlaganfall-Patient wegen des äußerst kurzen Zeitfensters möglichst schnell eine qualifizierte Versorgung erhält. Dies soll durch diese konkrete, differenzierte und gezielte Aufklärungsarbeit gefördert werden“, sagte Karl Miserok, Vorstand der Deutschen Stiftung für Neurologie.

 

Ein Schlaganfall kann jeden treffen, ohne Vorwarnung, jederzeit. „Trotzdem unterschätzen viele Menschen immer noch die Gefahr und haben im Notfall Hemmungen, schnell den Notruf 112 zu wählen“, informierte Professor Dr. Helge Topka, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Bogenhausen und einer der Initiatoren der Aufklärungsaktion. Gerade in Gebieten, in denen das nächste Krankenhaus mit einer so genannten „Stroke Unit“, also einer Schlaganfall-Spezialstation weiter entfernt liege, könne eine schnelle Reaktion Leben retten.

 

Die typischen Symptome eines Schlaganfalls sind plötzliche, meist schmerzlose Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle oder Sehstörungen. Wer bei Mitmenschen diese Anzeichen erkennt, sollte unverzüglich den Notarzt über die Nummer 112 rufen. Denn für den Betroffenen zählt jede Minute. „Wir können einen Schlaganfall heute in vielen Fällen behandeln, um die Folgen abzumildern. Doch wir wissen auch, dass das Ergebnis umso besser ist, je früher der Patient ein spezialisiertes Krankenhaus erreicht“, betonte Professor Topka.

 

Damit Schlaganfallpatienten eine optimale Versorgung erhalten, sei es wichtig, dass der richtige Patient zur richtigen Zeit in das richtige Bett komme, betonte auch Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern. Nur so könne oftmals Schlimmeres für die Betroffenen verhindert werden. 

 

„Wissen kann Leben retten. Boehringer Ingelheim ist die Aufklärung rund um das Thema Schlaganfall seit Jahren ein großes Anliegen“, betonte Birgit Härtle, Science Project Managerin, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. „Mit diesem schlagkräftigen Aktionsbündnis können wir alle gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, in München das Wissen über den Schlaganfall und somit auch die Lebensqualität vieler Menschen zu verbessern.“

 

Die konzertierte Aufklärungsaktion „München gegen den Schlaganfall“ startet mit der Auftaktveranstaltung am 20. Oktober 2010 im Presseclub München. Die Projektpartner werben insbesondere bei den Medien, aber auch bei Berufsverbänden, Selbsthilfegruppen und weiteren Multiplikatoren um Unterstützung für ihre gemeinsame Aktion. Pünktlich zum Aktionsstart rollen Busse sechs Monate lang durch München.

 

Weitere Partner der gemeinsamen Aufklärungsaktion „München gegen den Schlaganfall" sind  der Bayerische Verband Schlaganfallbetroffener e.V., der Rettungszweckverband München, die Bayerische Landesärztekammer, der Bayerische Apothekerverband, der Bayerische Hausärzteverband sowie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns.

 

 

Download

 

  


Quelle: Aktionsstart „München gegen den Schlaganfall“ am 20.10.2010 in München (Boehringer Ingelheim) (Selinka-Schmitz) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung