Initiative von Bayer: Erste deutsche CME-App in der Ophthalmologie

„CME Makula App“ – zertifizierte Fortbildung für Augenärzte

 

  • Interaktive Bearbeitung anspruchsvoller Kasuistiken zu exsudativen Makulaerkrankungen
  • Eine Kooperation von Thieme, Bayer und ausgewiesenen Netzhaut-Experten
  • Voraussichtlich verfügbar ab 22. März 2017

Leverkusen (3. März 2017) – Augenärzte, die ihr Wissen über exsudative Makulaerkrankungen vertiefen wollen, können dies demnächst jederzeit und überall per Tablet oder Smartphone tun und gleichzeitig CME-Punkte sammeln. „Mit „CME Makula“ – einer Initiative von Bayer – wird erstmals eine deutsche App zur ophthalmologischen Fortbildung angeboten“, sagte Dr. med. Zoran Hasanbasic, Facharzt für Augenheilkunde und Leiter der medizinischen Fachabteilung für Neurologie, Immunologie und Ophthalmologie bei Bayer Vital.

Die App wurde von Thieme in Kooperation mit Bayer und ausgewiesenen Netzhautexperten entwickelt. Sie läuft auf Geräten mit iOS-, Android- und Windows10-Betriebssystemen und beinhaltet drei Kasuistiken, die diagnostisch und therapeutisch aufzuarbeiten sind. Dazu beantworten die Benutzer fallbezogene Fragen bezüglich anamnestischer und klinischer Befundkonstellationen und gelangen schließlich über die Diagnose zur Therapieentscheidung. Kommentare zu den Antworten vertiefen den Lerneffekt. Nach Abschluss eines jeden Falles können sich Benutzer ergänzende Informationen zum jeweiligen Krankheitsbild anzeigen lassen und ihre Kenntnisse in weiteren Fragerunden auf die Probe stellen. Vorbehaltlich der Zertifizierung durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg erhalten Benutzer, die im abschließenden Test mindestens sieben von zehn Fragen richtig beantworten, einen CME-Punkt gutgeschrieben.

  • Weitere Informationen finden Interessierte bei Bayer auf dem neuen Online-Serviceportal ophthalmologie.bayer.de oder auf der Online-Fortbildungsplattform von Thieme unter https://cme.thieme.de. Von der Thieme-Seite führen auch Links direkt zu den Downloads im iTunes Store, Google Playstore und Windows Store.
  • „CME Makula“ wird voraussichtlich ab 22. März 2017 zur Verfügung stehen.
  • Interessenten können unter www.thieme.de/de/makulaapp.htm aber bereits jetzt eine Erinnerungsfunktion aktivieren und werden dann informiert, sobald der Download freigeschaltet ist.


Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde.

  • Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland.


Quelle: Bayer HealthCare, 03.03.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung