Internetportal der DKG bietet Orientierung in onkologischen Themen

  • Tendenz steigend: Das Online-Portal der Deutschen Krebsgesellschaft findet hohe Akzeptanz bei Patienten und Ärzten.
  • Anlässlich des Deutschen Krebskongresses 2010 in Berlin diskutierten Experten und Journalisten auf einer Pressekonferenz die Herausforderungen einer adäquaten Informationsgestaltung im Zeitalter des Web 2.0

Berlin (26. Februar 2010) – Die Bedeutung des Internets als Informationsquelle hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Gerade in der Onkologie besteht ein hoher Bedarf an aktueller und fundierter Information. Hier möchte die Deutsche Krebsgesellschaft mit ihrem Internetportal einen Beitrag leisten und Orientierung in der Informationsflut bieten. Die hohen Anforderungen an Qualität und Aktualität der Informationen werden durch die Experten der Deutschen Krebsgesellschaft sichergestellt.

Das Internetportal der DKG gilt als das umfangreichste onkologische Wissensportal im deutschsprachigen Raum und richtet sich sowohl an Ärzte als auch Patienten. Insofern folgt es dem Ziel der Deutschen Krebsgesellschaft – wie auch im „Strategieplan Krebs" der DKG formuliert –, die Wahrnehmung des „Themas Krebs in der Öffentlichkeit als gesellschaftspolitische Fragestellung zu fördern"(1). Darüber hinaus sollen auch im Bereich der Informationsgestaltung Voraussetzungen geschaffen werden, die bei der Bekämpfung von Tumorerkrankungen hilfreich und notwendig sind.

„Eine fundierte Aufklärung über aktuelle Erkenntnisse und Standards in Klinik und Forschung ist hier besonders wichtig", so Professor M. Bamberg, Vorstandsvorsitzender der Uniklinik Tübingen und Präsident der Deutschen Krebsstiftung, in seiner Einführung über die Zielsetzungen des Internet-Portals. Neben der Bewertung der aktuellen Daten durch Experten der DKG, lege das Portal ein besonderes Gewicht auf eine verständliche Präsentation der Inhalte nach anerkannten Standards. Diese Art der Informationsgestaltung findet hohe Akzeptanz bei seinen Nutzern und zeigt sich entsprechend deutlich bei der Entwicklung der Besucherzahlen. Von anfänglich 3.000 Page-Impressions (PI) im Jahr 2003 konnte sich das Internet-Portal der DKG auf monatlich 800.000 bis 1.000.000 PI im Jahr 2009 steigern.

Informationen für Patienten und Angehörige sowie Kongress-und Fachinformationen für Ärzte – dies sind die beiden Säulen des Portals, die bei einer Therapieentscheidung Relevanz haben können.

Zum Thema Patienteninformation und -leitlinien äußerte sich Professor R. Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Universitätsfrauenklinik Ulm und Vorsitzender der Zertifizierungskommission Brustkrebszentren. Vorrangiges Ziel sei der informierte Patient, so Professor Kreienberg, der anhand der „Expertensprechstunde" und „Krebsarten von A-Z" bewährte Formate des DKG-Portals vorstellte. Besonders hob Kreienberg in diesem Zusammenhang das Thema „Leitlinien" hervor: Ein intensiver Qualitätssicherungsprozess gewährleiste, dass die in der jeweiligen Patientenleitlinie festgehaltene Empfehlung auf Basis einer gesicherten Datenlage erfolge. Leitlinien für Ärzte gibt es seit einigen Jahren. Neu ist nun die „Übersetzung" in eine patientenfreundliche Sprache – ein Verfahren,

das besonders auf eine klare und verständliche Darstellung achtet. Soeben neu erschienen sind die Leitlinien für Brustkrebs (Ersterkrankung und DCIS) und Prostatakrebs (lokal begrenztes Prostatakarzinom).

Alle verfügbaren Leitlinien stehen auf dem Portal der DKG zum Download bereit: www.krebsgesellschaft.de/patientenleitlinien

Über die Kongressberichterstattung für Ärzte – die zweite Säule des Portals – und die Balance von Aktualität und sorgfältiger Bewertung informierte PD Dr. M. Reck, Oberarzt des Zentrums für Pneumologie und Thoraxchirurgie am Krankenhaus Großhansdorf.

Wichtiges Ziel des Portals sei es, interessierten Ärzten eine möglichst zeitnahe Orientierung zur aktuellen Datenlage zu geben.

Zu diesem Zweck kommen Experten der DKG bereits während der Kongresse zusammen, um eine Bewertung der präsentierten Kongressdaten zu geben.

Diese Aufzeichnungen der vor Ort geführten Gespräche stehen binnen weniger Stunden als „Video-Expertendiskussion" im Netz.

Ergänzt werden die Gesprächsrunden durch eine Auswahl kommentierter Abstracts, die den Ärzten in Form von Kongressberichten zur Verfügung stehen. Die Sicherstellung von Qualität und Aktualität des Internetportals wird durch einen 22-köpfigen Expertenstab der DKG gewährleistet.

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist das größte onkologische Netzwerk von Experten im deutschsprachigen Raum und zählt ca. 6.000 Mitglieder.

Das Internetportal www.krebsgesellschaft.de hat im Monat mehr als eine Million Besucher und ist Deutschlands größtes Wissensportal zum Thema Krebs.


Quelle

1 „Strategegieplan Krebs", Hrsg. Deutsche Krebsgesellschaft, 1. Auflage, Juni 2009


 

Quelle: Deutsche Krebs Gesellschaft (DGK), 26.02.2010 (V3-Agentur) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung