MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Interview mit Prof. Dr. med. Christoph Sarrazin, Chefarzt Medizinische Klinik II am St. Josefs-Hospital und Leiter des Leberzentrums Wiesbaden anlässlich der 72. Jahrestagung der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.) 2017

Wandel in der Hepatitis-C-Therapie: Neue Therapieregime, neue Chancen

Wiesbaden (15. September 2017) – „Patienten ändern sich – wir uns auch.“ lautet das Motto der diesjährigen Jahrestagung der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.). Zu dieser Aussage diskutierten drei der führenden Experten – Prof. Sarrazin (Wiesbaden), Prof. Petersen (Hamburg) und Prof. Cornberg (Hannover) – aktuelle Veränderungen und Chancen der Hepatitis-C-Therapie im Rahmen des AbbVie-Symposiums „Hepatitis C: Therapien, Patienten, Perspektiven“ am Mittag des dritten Kongresstages (Freitag, 15. September).

Neue innovative DAA-Kombinationstherapien haben das Potenzial, die Therapie zu vereinfachen und sie breiter einsetzbar zu machen. Als Folge könnten Therapieentscheidungen vereinfacht und das Patienten- und Krankheitsmanagement bei Hepatitis C – auch bei den sich verändert habenden Patientenpopulationen – reduziert werden.1 Mit diesem Ziel hat AbbVie die neue Therapie-Generation Maviret® (Glecaprevir/Pibrentasvir; G/P) zur Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C entwickelt. Das kürzlich zugelassene Therapieregime steht als pangenotypische 8-Wochen-Therapie zur Behandlung therapienaiver Hepatitis-C-Patienten ohne Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) zur Verfügung. Diese Patientengruppe macht heutzutage den Großteil der Patienten in Deutschland aus. Maviret wird einmal täglich (3 Tabletten) eingenommen und ist komplett Ribavirin-frei.2,3

Prof. Dr. med. Christoph Sarrazin, Chefarzt Medizinische Klinik II am St. Josefs-Hospital und Leiter des Leberzentrums Wiesbaden, sagte anlässlich der DGVS-Jahrestagung im Interview:

Werbung

Frage: Bei der Einführung der direct-acting antivirals (DAAs) als Interferon-freie Therapie der Hepatitis C im Jahr 2014, standen vor allem Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung im Vordergrund. Welche Patienten bilden aktuell die größte Behandlungsgruppe in Deutschland?

Prof. Sarrazin: Nachdem, durch die Interferon-freien Kombinationstherapien, im ersten Schritt Patienten mit Leberzirrhose, insbesondere auch fortgeschrittener Zirrhose erfolgreich therapiert werden konnten, liegt nun der Fokus verstärkt auf Patienten ohne Leberzirrhose und anderen Begleiterkrankungen, oder Patienten, die erst im Verlauf neu diagnostiziert werden. Diese Patienten fühlen sich durch die Erkrankung häufig kaum beeinträchtigt und möchten somit auch keine belastenden Therapien auf sich nehmen. Daher ist es essentiell, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass es mittlerweile einfache, effektive Hepatitis-C-Therapien mit fast keinen Nebenwirkungen gibt.

Sie haben das deutsche Studienprogramm des neuen Therapieregimes Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret) von AbbVie während der Entwicklung in Phase 2 und 3 begleitet. Was waren für Sie die bemerkenswertesten Ergebnisse im Rahmen der Studien?

Das Programm war darauf ausgelegt, sehr gut verträgliche Substanzen mit hoher Effektivität zu entwickeln, die gegen alle HCV-Genotypen gleichermaßen aktiv sind, nur einmal am Tag gegeben werden müssen und im Gegensatz zu Regimen, die auf dem nukleosidischen Polymeraseinhibitor Sofosbuvir basieren, auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz oder unter Dialysetherapie eingesetzt werden können. Diese Ziele konnten alle erreicht werden und der bereits erwähnte Großteil unserer heutigen Patienten kann, unabhängig von allen weiteren Parametern, in einer 8-Wochen-Therapie mit einer Effektivität von 97 bis 99 % behandelt werden. Dies ist schon ein bemerkenswerter Erfolg, dass es nun nur noch einige wenige Subgruppen gibt, bei denen man vor der Behandlung noch etwas differenzieren muss.

Wie ordnen Sie neue Therapieregime wie Maviret ein? Ist zu erwarten, dass diese die Patientenlandschaft spürbar verändern werden?

Eigentlich kann man sagen, dass jede neue Zulassung in den letzten Jahren ein kleiner Innovationsschub war und die Therapielandschaft verändert hat. Schließlich ist es ja auch sinnvoll, dass nur Substanzen die Zulassung erlangen, die auch wirklich noch einen Schritt nach vorne bedeuten. Das trifft auf jeden Fall auch auf Glecaprevir/Pibrentasvir zu. Darum glaube ich, dass sich mit Maviret die Therapielandschaft noch weiter dahingehend ändern wird, möglichst viele Patienten, in möglichst kurzer Zeit und möglichst effektiv behandeln zu können. Unser Ziel ist eine breite Therapie für einfach zu behandelnde Patienten, die es nicht nur hoch ausgebildeten Hepatitis- C-Experten ermöglicht, die richtigen Regime für den jeweiligen Patienten auszuwählen.

Was bedeutet das neue Therapieregime nun für die behandelnden Ärzte? Und haben diese Regime eine Auswirkung darauf, wo und von wem HCV-Patienten zukünftig therapiert werden?

Von der Hepatitis-C-Therapie durch Allgemeinärzte sind wir noch ein Stück entfernt. Das liegt sowohl an der bisherigen Komplexität, die sich in den Köpfen festgesetzt hat, als auch daran, dass HCV-Therapien das Budget dieser Kollegen immer noch erheblich belasten würden. Bei den niedergelassenen Fachärzten mit hepatologischem Schwerpunkt hingegen ist meine sichere Hoffnung, dass durch die einfacheren Therapien, wie Glecaprevir/Pibrentasvir, eine weitere Verbreitung der Hepatitis-C-Behandlung durchaus möglich ist. Allerdings erwarte ich dennoch, dass Patienten mit Begleiterkrankungen wie Leberzirrhose oder dekompensierter Leberzirrhose sowie begleitenden Therapien wie z. B. Dialyse, weiterhin eine abschreckende Wirkung auf niedergelassene Ärzte haben werden, sodass diese Patienten weiterhin an Fachzentren überwiesen werden.

Die Problematik liegt bei Hepatitis C auch daran, dass die Erkrankung in den meisten Fällen lange unentdeckt bleibt. Was können einzelne Gruppen dazu beitragen, mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Menschen zu identifizieren?

Eigentlich müssen alle im Konzert agieren. Und das ist nicht einfach. Wir haben anhand der großen Kampagnen für die HIV-Infektion gesehen, dass es gelingen kann, wenn alle an einem Strang ziehen. Zwar sehe ich es skeptisch, dass wir für Hepatitis C die gleiche Durchdringung erreichen können, da die Erkrankung nicht dieselbe Bedrohung darstellt. Dennoch ist Awareness sicherlich das große Thema für alle Beteiligten: die Fachgesellschaften, die Pharmaindustrie, für die Selbsthilfegruppen und natürlich auch die Ärzte. Da die meisten Patienten in Deutschland von Hausärzten versorgt werden, sollte es unser Ziel sein, dass auch diese an Hepatitis C denken und bei der großen Zahl an bisher nicht diagnostizierten Patienten lieber einmal zu viel auf die Erkrankung testen. In Summe glaube ich, dass wir vieles erreichen können, wenn wir alle gemeinsam vorgehen, um Patienten aufzuklären, zu identifizieren und erfolgreich zu therapieren.

Über Maviret (Glecaprevir/Pibrentasvir; G/P)

Maviret® (Glecaprevir/Pibrentasvir; G/P) ist eine Fixdosiskombination aus zwei neu entwickelten antiviral wirksamen Substanzen (direct-acting antiviral agents, DAAs) – dem NS3/4A-Protease- Inhibitor Glecaprevir (100 mg) und dem NS5A-Inhibitor Pibrentasvir (40 mg) –, die einmal täglich (3 Tabletten) ohne Ribavirin eingenommen wird.3 Das Sicherheitsprofil des Therapieregimes ist gut belegt.4 Maviret ermöglicht eine pangenotypische 8-Wochen-Therapie von therapienaiven Patienten ohne Zirrhose, der in Deutschland größten Behandlungsgruppe. Zusätzlich ist Maviret bei als schwer behandelbar geltenden Patientengruppen zugelassen – dazu zählen Patienten mit kompensierter Leberzirrhose (Child-Pugh A), Genotyp-3-Patienten und Patienten mit schwerer bzw. terminaler Nierenfunktionsstörung, einschließlich Dialyse-Patienten. Maviret ist damit das einzige pangenotypische Therapieregime für Patienten mit Nierenfunktionsstörung.3,5,6 Der Einsatz von Maviret bei Patienten mit Child Pugh B ist laut Fachinformation nicht empfohlen.3 Kontraindiziert ist u.a. der Einsatz von Maviret bei Patienten mit Child Pugh C sowie die gemeinsame Einnahme von Maviret mit Atazanavir-enthaltenden Arzneimitteln.3

Glecaprevir wurde im Zuge der bestehenden Zusammenarbeit zwischen AbbVie und Enanta Pharmaceuticals zu HCV-Proteasehemmern und Therapieregimen mit Proteasehemmern erforscht. Große Teile der Entwicklung und Produktion sowie die gesamte Verpackung des Medikamentes erfolgt, für alle Märkte außerhalb der USA, am AbbVie Standort Ludwigshafen, Deutschland.

Über AbbVie

AbbVie (NYSE:ABBV) ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen, das sich der Entwicklung innovativer Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Erkrankungen der Welt verschrieben hat. Mission des Unternehmens ist es, mit seiner Expertise, seinen engagierten Mitarbeitern und seinem Innovationsanspruch die Behandlungsmöglichkeiten in vier Therapiegebieten deutlich zu verbessern: Immunologie, Onkologie, Virologie und Neurowissenschaften. In mehr als 75 Ländern arbeiten AbbVie-Mitarbeiter jeden Tag daran, die Gesundheitsversorgung für Menschen auf der ganzen Welt voranzutreiben. In Deutschland ist AbbVie an seinem Hauptsitz in Wiesbaden und seinem Forschungs- und Produktionsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter. Neuigkeiten von AbbVie finden Sie unter news.abbvie.de, weiterführende Informationen zum Unternehmen gibt es unter www.abbvie.com und www.abbvie.de. Folgen Sie @abbvie_de auf Twitter oder besuchen Sie unsere Profile auf Facebook oder LinkedIn.


Literatur

  1. EASL Clinical Practice Guidelines: management of hepatitis C virus infection. European Association for the Study of the Liver. J Hepatol. 2014;60:392–420.
  2. Decisions Resources Group. Hepatitis-C virus: disease landscape & forecast 2016. January 2017.
  3. Fachinformation Maviret®, Stand Juli 2017.
  4. Dufour et al. EASL The International Liver Congress. Amsterdam. 19.–23. April 2017. Poster FRI-238.
  5. Fachinformation Vosevi, Stand Juli 2017.
  6. Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C, Dezember 2016, Vorabpublikation: https://www.dgvs.de/wissen-kompakt/leitlinien/leitlinien-der-dgvs/hepatitis-c/, Zuletzt besucht: 07.08.2017.


Quelle: AbbVie, 15.09.2017.

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit