IQWiG: Neurodermitis bei Kindern nimmt zu, aber Ernährung ist nicht dafür verantwortlich

  • Bestimmte Nahrungsmittel wegzulassen, könnte eher schädlich sein
  • Verzicht kann nur bei Lebensmittel-Überempfindlichkeit helfen

Berlin (20. März 2009) – Die Zahl der Kinder mit Neurodermitis ist gestiegen – mittlerweile hat eines von fünf Kindern diese Hauterkrankung, die häufig mit einer Allergie einhergeht. Die Forschung ist sich noch nicht sicher, was der Grund für diesen Anstieg ist. Viele Menschen glauben, dass der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel schuld an der Neurodermitis ist oder zumindest die Beschwerden verstärkt. In einer heute veröffentlichten Information betont das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jedoch, dass Eltern nicht leichtfertig bestimmte Lebensmittel bei der Ernährung ihres Kindes weglassen sollten.

Ein Verzicht hilft vermutlich nur, wenn das Kind eine nachweisbare Überempfindlichkeit gegen diese Nahrungsmittel hat. Das Institut weist darauf hin, dass eine leichte Neurodermitis bei den meisten Babys und kleinen Kindern von selbst wieder verschwindet und dass es normalerweise nicht nötig ist, die Ernährung der Familie umzustellen. Aktuelle Informationen über die neuesten Erkenntnisse zur Allergieprävention finden Eltern auf www.gesundheitsinformation.de

Warum mehr Kinder Neurodermitis haben, ist unklar

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Menschen mit Allergien und überempfindlicher Haut gestiegen. Eines der häufigsten Probleme ist Neurodermitis, die zu geröteter und juckender Haut führt. Bei den meisten kleinen Kindern, die leichte Neurodermitis haben, verschwindet die Erkrankung bis zum Jugendalter von selbst wieder. Einige werden aber auch ein Leben lang damit zu tun haben. Was die Erkrankung verursacht, weiß die Wissenschaft bislang nicht. Es gibt jedoch mittlerweile einige Erkenntnisse darüber, was helfen kann, Neurodermitis und Allergien bei Babys vorzubeugen. Ein Mythos ist dabei ausgeräumt worden: dass oft eine bestimmte Ernährung die Ursache für Neurodermitis sei.

"Die Ernährung von Kindern einzuschränken, kann ihre Gesundheit und ihr Wachstum beeinträchtigen. Deshalb müssen Eltern sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, unbewiesenen Theorien über Ernährung und Neurodermitis zu folgen", sagt der Leiter des IQWiG, Professor Dr. med. Peter Sawicki. "Studien haben gezeigt, dass ein Verzicht auf Nahrungsmittel wie Milch oder Eier kleinen Kindern vermutlich nur dann hilft, wenn ihre Überempfindlichkeit dagegen nachgewiesen ist. Allergietests wie der Prick-Test oder eine ärztlich begleitete Ausschluss- und Provokationsdiät können verlässlichere Informationen darüber liefern, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel wirklich die Ursache für das Hautproblem ist."

Wissen über Neurodermitis bei Babys und Kindern wächst rapide

Allergene – zum Beispiel Pollen – und Reizstoffe wie Seife oder Wollkleidung können die Neurodermitis verschlimmern, so das Institut. Professor Sawicki: "Das Wissen aus der Forschung über Neurodermitis und Allergien wächst rasch. Deshalb müssen Eltern darauf achten, dass die Informationen, auf die sie sich verlassen, wirklich aktuell und evidenzbasiert sind."

Zurzeit wird beispielsweise untersucht, welche Rolle Probiotika bei der Entwicklung von Allergien im Kindesalter spielen – die Forschung dazu steht aber noch ganz am Anfang. Eltern können das Allergierisiko für ihre Kinder senken, wenn sie nicht rauchen. Das Institut hält ständig nach den neuesten Forschungsergebnissen zum Thema Allergieprävention Ausschau, um darüber auf der Website Gesundheitsinformation.de zu berichten.


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 20.03.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…