JCO 2011

HER2-positives Mammakarzinom: Neue 1st-line Perspektiven

 

Kombination Vinorelbin + Trastuzumab effektive und verträgliche Alternative zur Standardtherapie

 

Freiburg (Januar 2011) – Eine First-line-Therapie mit NAVELBINE® (Vinorelbin) i.v. in Kombination mit Trastuzumab ist beim fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinom ebenso effektiv, jedoch verträglicher, als die bisherige Standardtherapie Docetaxel + Trastuzumab. Dies hat eine Phase-III-Studie gezeigt, deren Ergebnisse  im Januar 2011 im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde. Diese Daten sind konsistent mit den Ergebnissen der Studien zu NAVELBINE® ORAL + Trastuzumab und bestätigen damit diese orale Therapieoption als effektive, gut verträgliche und für Patientinnen optimale Behandlung.

 

 

HERNATA-Studie

 

Der derzeitige Standard beim fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinom ist die Behandlung mit dem HER2-Antikörper Trastuzumab in Kombination mit Taxanen. Präklinische und Phase II Studiendaten wiesen darauf hin, dass Vinorelbin als Kombinationspartner des Antikörpers – bei günstigem Verträglichkeitsprofil – ebenfalls sehr effektiv ist. In der im JCO berichteten Phase-III-Studie von Andersson et al. (HERNATA-Studie) konnten diese Ergebnisse nun verifiziert werden [1]: Die Kombination Trastuzumab + Vinorelbin i.v. war hinsichtlich der Effektivität mit der Standardkombination Trastuzumab + Docetaxel vergleichbar. Sie zeigte jedoch eine signifikante Verlängerung der Zeit bis zum Therapieversagen und war deutlich besser verträglich.

 

In die HERNATA-Studie (HERceptin plus NAvelbine or TAxotere) wurden 284 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom eingeschlossen und randomisiert. In 3-wöchentlichen Zyklen erhielten die Patientinnen entweder Trastuzumab ((8) 6 mg/kg, Tag 1) in Kombination mit Vinorelbin (N = 141; 30-35 mg/m2 i.v., Tage 1+8) oder mit Docetaxel (N = 143; 100 mg/m2, Tag 1). Nach einem medianen Follow-up von 34 Monaten zeigten sich beide Wirkstoffkombinationen vergleichbar effektiv. So lag der primäre Endpunkt, die mediane Zeit bis zur Progression, im Vinorelbin-Arm bei 15,3 und im Docetaxel-Arm bei 12,4 Monaten (p=0,67). Die mediane Zeit bis zum Therapieversagen war jedoch in der Vinorelbin-Gruppe signifikant länger (7,7 vs. 5,6 Monate; HR 0,50; 95%KI 0,38-0,64; p=0,0001). Zudem brachen deutlich weniger Patientinnen des Vinorelbin-Arms die Therapie aufgrund von Toxizität vorzeitig ab (6,5% vs. 20,1%; p<0,001). Unter Trastuzumab + Docetaxel traten signifikant mehr Grad 3/4 Leukopenien, febrile Neutropenien, Infektionen, Fieber, sensorische Neuropathien, Ödeme und Nagelveränderungen auf als unter Trastuzumab + Vinorelbin.

 

Auf der Basis der o.g. Daten und aufgrund des günstigen Nutzen-Risiko-Profils empfiehlt Michael Andersson die Kombination Trastuzumab  plus Vinorelbin als alternative Erstlinientherapie.

Vinorelbin + Trastuzumab ist somit eine neue evidenz-basierte Option für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinoms.

 

Interessant ist, dass die oben geschilderten Daten zur Kombination von Vinorelbin + Trastuzumab bezüglich Wirksamkeit und Verträglichkeit konsistent sind mit den von Heinemann et al. Publizierten Phase-II-Daten. In dieser Phase-II-Studie wurden Vinorelbin  i.v. und oral in einem dreiwöchigen Schema mit Trastuzumab kombiniert [2]. Neben der guten Wirksamkeit und adäquaten Verträglichkeit bietet dieses Schema aufgrund der oralen Anwendung von Vinorelbin an Tag 8 eine optimierte Therapie, die der Patientin den Umgang mit Ihrer Erkrankung erleichtert [3].

 

 

Fazit

 

NAVELBINE® ORAL stellt in der Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms eine wertvolle Option dar. Für die Kombination von NAVELBINE® und Trastuzumab konnte in einer Phase-III-Studie beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom eine vergleichbare Wirksamkeit gegenüber der Taxan-Kombination gezeigt werden; aufgrund der besseren Verträglichkeit der NAVELBINE®-Kombination könnte diese dem bisherigen Taxan-Standard vorgezogen werden.

 

 

Quellen

 

  1. Andersson M. et al. Phase III randomized study comparing docetaxel plus trastuzumab with vinorelbine plus trastuzumab as first-line therapy of metastatic or locally advanced human epidermal growth factor receptor 2-positiv breast cancer: the HERNATA study. J Clin Oncol 29(3): 264-271, 2011; epub 13.12.2010
  2. Heinemann et al. A prospective multicenter phase II study of oral and i.v. vinorelbine plus trastzumab as first-line therapy in HER2-overexpressing metastatic breast cancer. Ann Oncol 2010 Aug. 19
  3. Catania C. et al. Perception that oral anticancer treatments are less efficacious: development of a questionnaire to assess the possible prejudices of patients with cancer. Breast Cancer Res Treat 92: 265–272, 2005.

 

 

Download

 

 

Weiterführende Informationen

 

 

NAVELBINE® ORAL

 

NAVELBINE® ORAL (Vinorelbin) ist indiziert zur Behandlung des fortgeschrittenen anthrazyklinresistenten Mammakarzinoms bei Patientinnen in gutem Allgemeinzustand und zur alleinigen Behandlung des fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (Stadium III oder IV) bei Patienten in gutem Allgemeinzustand (Karnofsky-Index ≥80%).

 

 

Mammakarzinom

 

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Fast jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Dank moderner Therapien sind heute 80 Prozent aller Brustkrebsfälle heilbar. Bei HER2-positivem Brustkrebs handelt es sich um eine besonders aggressive und schnell wachsende Tumorart, die etwa bei 20 Prozent aller Patientinnen vorkommt. Seit fast 10 Jahren steht für diese Karzinome eine zielgerichtete Therapie mit Antikörpern in Kombination mit Chemotherapie zur Verfügung, die die Überlebenschancen der betroffenen Frauen wesentlich verbessern konnte.

 

 

Pierre Fabre

 

Pierre Fabre Pharma GmbH ist ein Unternehmen der Laboratoires Pierre Fabre und seit 10 Jahren mit zurzeit 80 Mitarbeitern, davon 44 Mitarbeiter im pharmazeutischen Außendienst, in Freiburg ansässig. Hauptgeschäftsbereiche sind Urologie, Gynäkologie und Onkologie mit Produkten wie Tardyferon® und Navelbine®. Die Laboratoires Pierre Fabre operieren weltweit in 130 Ländern in den Bereichen Arzneimittel und Kosmetik. In 2006 wurde mit über 9.000 Mitarbeitern, davon 1.400 Beschäftigte im Forschungsbereich, ein Umsatz von ca. 1.58 Milliarden Euro erwirtschaftet.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.oncosite.de

 

 


Quelle: Pierre Fabre Pharma GmbH, 20.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung