MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Je nach Geschlecht respektive Alter überwiegen Vor- oder Nachteile

Ramucirumab bei Kolorektal- und Lungenkarzinom: teils Zusatznutzen, teils geringerer Nutzen

Köln (1. Juni 2016) – Ramucirumab (Handelsname Cyramza) ist ein monoklonaler Antikörper, der durch die Blockade eines Rezeptors die Neubildung von Blutgefäßen und damit auch die Blutversorgung von Tumoren verringert. Das soll das Wachstum der Tumoren hemmen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in zwei frühen Nutzenbewertungen untersucht, ob der Wirkstoff erwachsenen Patientinnen und Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mKRK) oder aber mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) einen Zusatznutzen gegenüber den zweckmäßigen Vergleichstherapien bietet.


Demnach gibt es bei mKRK für Frauen einen Hinweis auf einen "geringen Zusatznutzen" und für Männer einen Anhaltspunkt für einen "geringeren Nutzen" von Ramucirumab. Ähnlich zweigeteilt ist das Ergebnis bei NSCLC: Für unter 65-Jährige gibt es einen Beleg für einen "geringen Zusatznutzen", für ältere Betroffene aber einen Beleg für einen "geringeren Nutzen" als mit der Vergleichstherapie.


Kolorektalkarzinom: Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Werbung

Als zweckmäßige Vergleichstherapie hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ein Chemotherapie-Schema namens FOLFIRI festgelegt. Die Nutzenbewertung beruht auf der randomisierten kontrollierten Studie RAISE, an der Erwachsene mit mKRK teilnahmen, die im Ramucirumab-Arm zusätzlich und im Vergleichsarm ausschließlich mit FOLFIRI behandelt wurden.

Das Gesamtüberleben war im Ramucirumab-Arm der Studie länger als im Vergleichsarm. Allerdings lebten nur Frauen statistisch signifikant länger. Diesem Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen standen bei den Frauen Anhaltspunkte für negative Effekte unterschiedlichen Ausmaßes gegenüber, darunter für einen erheblich höheren Schaden in der Endpunktkategorie schwerwiegende/schwere Nebenwirkungen. Diese stellen den Vorteil beim Gesamtüberleben nicht vollständig infrage, sodass für weibliche Patienten ein Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen von Ramucirumab gegenüber der Vergleichstherapie verbleibt.

Bei männlichen Patienten gab es dagegen keinen Überlebensvorteil. Es traten ausschließlich negative Effekte auf, und zwar bei der Symptomatik, der Lebensqualität und den Nebenwirkungen. Daraus ergibt sich ein Anhaltspunkt, dass Ramucirumab ihnen einen geringeren Nutzen bringt als die Vergleichstherapie.


Lungenkarzinom: Unterschiede zwischen Jüngeren und Älteren

Als zweckmäßige Vergleichstherapie hat der G-BA verschiedene Therapieoptionen benannt, aus denen der Hersteller das Chemotherapeutikum Docetaxel ausgewählt hat.
In den beiden randomisierten kontrollierten Studien REVEL und JVCG, die der Nutzenbewertung für NSCLC zugrunde lagen, wurden die Patientinnen und Patienten im Prüfarm mit Ramucirumab in Kombination mit Docetaxel und im Vergleichsarm mit Docetaxel allein behandelt. Auch hier überlebten die Teilnehmer in den Prüfarmen länger als in den Kontrollarmen.

Allerdings profitierten von diesem Vorteil nur Patientinnen und Patienten, die jünger als 65 Jahre waren. Neben diesem beträchtlichen Zusatznutzen beim Gesamtüberleben ergab sich für sie auch ein Anhaltspunkt für einen beträchtlich geringeren Schaden in der Endpunktkategorie schwerwiegende/schwere Nebenwirkungen. In derselben Kategorie traten auch negative Effekte auf, die aber die Vorteile nicht gänzlich infrage stellen. Somit gibt es für unter 65-Jährige einen Beleg für einen geringen Zusatznutzen von Ramucirumab und Docetaxel gegenüber Docetaxel allein.

Ältere Patientinnen und Patienten hatten dagegen keinen Überlebensvorteil, und es traten ausschließlich negative Effekte (vermehrte Nebenwirkungen) auf, sodass für sie ein geringerer Nutzen von Ramucirumab plus Docetaxel im Vergleich zu Docetaxel allein belegt ist.


Ähnlicher Wortlaut, entgegengesetzte Effekte

Dieses "doppelt zweigeteilte" Ergebnis nimmt Anna-Sabine Ernst, Leiterin des Ressorts Kommunikation im IQWiG, zum Anlass für einen Hinweis: "Geringer Zusatznutzen und geringerer Nutzen – das klingt verführerisch ähnlich. In der Vergangenheit ist es auch in der Fachpresse gelegentlich zu Verwechslungen gekommen. Wir würden den Unterschied gerne deutlicher markieren, sind aber an den Wortlaut der Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung gebunden." In dieser wird ein Zusatznutzen, also ein gegenüber der Vergleichstherapie größerer Nutzen des neuen Wirkstoffs, in absteigendem Ausmaß als erheblich, beträchtlich und eben gering bezeichnet.

Schneidet der neue Wirkstoff dagegen schlechter ab als die Vergleichstherapie, ist von einem "geringeren Nutzen" die Rede. "Die beiden Ausdrücke stehen gewissermaßen auf unterschiedlichen Ufern", so Ernst. "Getrennt sind sie durch einen Graben namens ‚kein Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen’ oder auch – gleichbedeutend – ‚kein Zusatznutzen belegt’."


G-BA beschließt über Ausmaß des Zusatznutzens

Die Dossierbewertungen sind Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), die der G-BA verantwortet. Nach Publikation der Dossierbewertungen führt der G-BA Stellungnahmeverfahren durch und fasst abschließende Beschlüsse über das Ausmaß des Zusatznutzens.

Einen Überblick über die Ergebnisse der Nutzenbewertungen des IQWiG geben folgende Kurzfassungen. Auf der vom IQWiG herausgegebenen Website gesundheitsinformation.de finden Sie zudem allgemein verständliche Informationen.


Weitere Informationen


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) , 01.06.2016 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit