Kinderhospizarbeit etabliert sich

Zentrale Veranstaltung zum bundesweiten Tag der Kinderhospizarbeit in Düsseldorf

 

Olpe/Düsseldorf (29. Januar 2009) –  Die Kinderhospizarbeit ist auf dem Weg den Tabubereich zu verlassen. Themen um das Sterben und den Tod von lebensverkürzend erkrankten Kindern und die Situation ihrer Familien würden in der Öffentlichkeit jetzt breiter diskutiert, erklärte Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizverein e.V. in Olpe. „Ein erstes Etappenziel ist erreicht“, erklärte sie aus Anlass des bevorstehenden „Tages der Kinderhospizarbeit“. „Das bürgerschaftliche Engagement wird immer größer. Das werde auch an den Schulen deutlich, die häufig nach Vorträgen und Seminaren anfragen.“


Mit Aktionen in vielen Städten wird am 10. Februar bereits zum vierten Mal der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ begangen. Die zentrale Veranstaltung findet in diesem Jahr im Plenarsaal des nordrhein-westfälischen Landtages in Düsseldorf statt. Nach der Begrüßung durch Landtagspräsidentin Regina van Dinther führen die Moderatoren Gisbert Baltes und Pamela Runkel durch ein buntes, musikalisch umrahmtes Programm. Die Veranstaltung ist für geladene Gäste reserviert. Mehrere Prominente wie der frühere Fußballstar Jens Nowotny (Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins), Schauspielerin Hildegard Krekel, Moderator Ralf Caspers und die Kabarettisten Richard Rogler, Dr. Ludger Stratmann und Erwin Grosche sowie der ehemalige Fußballreporter Manni Breuckmann haben ihre Teilnahme zugesagt. Sie stellen sich damit an die Seite der erkrankten Kinder und ihrer Familien.

Am „Tag der Kinderhospizarbeit“ informiert der Deutsche Kinderhospizverein e.V. die Bevölkerung über die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien. Zugleich macht er auf die vielen Initiativen, ambulante und stationäre Kinderhospize aufmerksam. Als Zeichen der Solidarität und Verbundenheit ruft der Verein alle Menschen dazu auf, grüne Bänder der Hoffnung an Fenstern, Autoantennen oder Bäumen zu befestigen. Das gemeinsame Band soll die betroffenen Familien mit Freunden und Unterstützern symbolisch verbinden. Grüne Bänder können im Vereinsbüro in Olpe bestellt werden.

Am 10. Februar 1990 hatten sich betroffene Familien im Deutschen Kinderhospizverein e.V. zusammengeschlossen, um das Thema schwerstkranke und sterbende Kinder aus einem Tabubereich herauszuholen. Dieser Tag gilt daher als Beginn der Kinderhospizarbeit in Deutschland und damit der Verein als Initiator der deutschen Kinderhospizbewegung. Gemeinsam mit der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) brachte der Deutsche Kinderhospizverein das erste stationäre Kinderhospiz in Deutschland im Jahre 1998 auf den Weg. Der Verein betreibt heute 16 ambulante Kinderhospizdienste. Unter seinem Dach bietet die Deutsche Kinderhospizakademie Seminare und Weiterbildungen für Betroffene, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/Innen und interessierte Berufsgruppen an.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Kinderhospizvereins e.V. vom 29.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…