Kolorektale Lebermetastasen (mCRC) – Konversionstherapie mit Bevacizumab

Chance auf kurative Resektion und hohe 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate

 

München (4. Mai 2011) – Durch die vollständige Resektion kolorektaler Lebermetastasen werden 5-Jahres-Überlebensraten von bis zu 58 % erreicht [1-3]. Bei primär irresektablen Lebermetastasen kann eine Konversionstherapie aus Chemotherapie plus Bevacizumab (Avastin®) die Möglichkeit für eine sekundäre Resektion eröffnen. So konnte in der Phase-II-Studie BOXER bei 40 % der Patienten mit primär irresektablen Lebermetastasen nach einer präoperativen Therapie mit Bevacizumab plus Capecitabin/Oxaliplatin (CAPOX) eine sekundäre Resektabilität erreicht werden [4]. Die Hinzunahme von Bevacizumab zu einer Chemotherapie erhöht zudem die histopathologische Ansprechrate signifikant gegenüber alleiniger Chemotherapie [5, 6]. Ein höhergradiges histopathologisches Ansprechen geht mit einer hohen Überlebensrate einher und stellt einen prädiktiven Parameter für ein langes Gesamtüberleben dar [6, 7].

 

Bereits die internationale Beobachtungsstudie First BEAT hatte gezeigt, dass Patienten, die mit Bevacizumab plus Chemotherapie behandelt und anschließend R0-reseziert wurden, von hohen 2-Jahres-Überlebensraten profitieren (94 % vs. 54 % ohne Resektion) [8].

 

Mit der Vollpublikation der BOXER-Studie liegt nun die erste prospektive Studie vor, die Bevacizumab in Kombination mit einer Standardchemotherapie bei Patienten mit primär irresektablen kolorektalen Lebermetastasen untersuchte [4]. In die Phase-II-Studie wurden Patienten mit ausschließlich auf die Leber beschränkter Metastasierung aufgenommen, bei denen eine Resektion initial technisch nicht möglich war und/oder bei denen die Lebermetastasen zeitgleich mit dem Primärtumor diagnostiziert wurden. Auf die Kombination Bevacizumab plus CAPOX sprachen 78 % der Patienten an, eine Tumorkontrolle konnte bei 93 % der Patienten erzielt werden. 40 % der primär irresektablen Patienten wurden durch die Therapie resektabel (Konversionsrate). Das Regime wurde allgemein gut vertragen  und es wurden keine perioperativen Komplikationen vom Grad 3/4 beobachtet.

 

Die Ergebnisse decken sich mit einer Studie von Masi et al., in der 57 Patienten mit primär nicht resektablen Lebermetastasen FOLFOXIRI (Folinsäure/Fluorouracil/Oxaliplatin/Irinotecan) plus Bevacizumab erhielten [9]. Die Tumorkontrollrate lag bei 100 %; die Ansprechrate betrug 77 %. Bei Patienten, deren Metastasierung auf die Leber beschränkt war, betrug die Ansprechrate 80 % und eine R0-Resektion konnte bei 40 % dieser Patienten erreicht werden.

 

 

Histopathologische Response unter Bevacizumab

 

Das durch eine präoperative Chemotherapie erzielte pathologische Ansprechen ist ein Prädiktor für das postoperative Gesamtüberleben nach Lebermetastasenresektion [7]. Eine komplette pathologische Response liegt vor, wenn bei der histopathologischen Aufarbeitung der resezierten Lebermetastase keine verbleibenden Tumorzellen auffindbar sind; bei 1 % – 49 % verbleibenden Tumorzellen liegt eine „major response“ vor, bei > 50 % eine „minor response“ [10].

 

Aktuelle Daten von Klinger et al. zeigen, dass durch die  zusätzliche Gabe von Bevacizumab zu einer Standardchemotherapie die histopathologische Response signifikant gegenüber alleiniger Chemotherapie erhöht wurde  (p = 0,008) [6]. Unter Bevacizumab plus Fluoropyrimidin/ Oxaliplatin wurde bei 38 % der Patienten eine major Response und bei 28 % eine minor Response erzielt. Im Vergleich hierzu erreichten Patienten, die nur eine Chemotherapie erhalten hatten, nur in 10 % eine major Response und in 24 % eine minor Response. Ein verbessertes histopathologisches Ansprechen korrelierte signifikant mit einem verbesserten Gesamtüberleben (p = 0,036). Daten von zwei weiteren Studien zeigten ebenfalls, dass bei mCRC-Patienten, die präoperativ mit Bevacizumab plus Chemotherapie behandelt wurden, die histopathologische Ansprechrate im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie signifikant erhöht werden konnte [5, 10].

 

 

Quellen 

  1. Pawlik T et al., Ann Surg 2005; 241: 715-724
  2. Scheele J et al., Chirurg 2001; 72: 547-560
  3. Kato T et al., Dis Colon Rectum 2003; 46: 22-31
  4. Wong R et al., Ann Oncol 2011, doi: 10.1093/annonc/mdq714
  5. Kishi Y et al., Ann Surg Oncol 2010; 17: 2870-2876
  6. Klinger M et al., Ann Surg Oncol 2010; 17: 2059-2065
  7. Blazer D et al., J Clin Oncol 2008; 25: 5344-5351
  8. Van Cutsem E et al., Ann Oncol 2009; 20: 1842-1847 
  9. Masi G et al., Lancet 2010; 11: 845-852
  10. Ribero D et al., Cancer 2007; 110: 2761-2767

 

 


Quelle: Meet-the-Expert Avastin CRC anlässlich des 128. Kongresses der DGCH am 04.05.2011 in München (Roche Pharma) (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung