MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

„Unseren Patienten Vertrauen in die hygienische Sicherheit der medizinischen Versorgung geben“

Berlin (7. April 2016) – Unter diesem Motto steht der diesjährige Kongress der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene vom 10. bis 13. April 2016 in Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene ist die größte wissenschaftliche Fachgesellschaft mit ihren 950 Mitgliedern zum Thema Hygiene in der medizinischen Versorgung.

Fast 1 Millionen Infektionen jedes Jahr stehen in ursächlichem Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt, betroffen sind ca. 5% aller stationären Patienten eines Jahres und bis 30.000 hiermit im Zusammenhang stehender Todesfälle mit weiter steigender Zahl von antibiotikaresistenten Erregern verunsichern immer mehr Patienten. Die Sorge, sich eine Infektion im Krankenhaus zuzuziehen, nimmt zu.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene diskutiert auf ihrem Kongress moderne Strategien zur Verhütung von so genannten nosokomialen Infektionen (Infektionen, die in ursächlichem Zusammenhang mit medizinischen Eingriffen stehen).

Werbung

„Wir stehen vor großen Herausforderungen für die Sicherheit unserer Patienten, aber wir können diese meistern“ betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene – Professor Dr. med. Dr. h.c. Martin Exner.

„Wir benötigen hierfür aber eine Erweiterung unserer Strategien, um die notwendige Sicherheit vor Infektionen weiterhin zu verbessern. Das Potential für Verbesserungen des Patientenschutzes ist bei weitem nicht ausgeschöpft“ stellt der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Dr. med. Peter Walger heraus.

Zu diesen Strategien zählen nach Einschätzung der DGKH neben den unbestrittenen Stärken der medizinischen Patientenversorgung in Deutschland aber auch die Benennung von in Deutschland vorhandenen spezifischen Risikofaktoren für nosokomiale Infektionen.

Die DGKH sieht in folgenden Bereichen einen deutlichen Handlungsbedarf:

  • die dringend notwendige Verbesserungen der Ausbildung und Fortbildung in Fragen der Krankenhaushygiene bereits in Medizinstudium und Berufsausbildung
  • die drastische Verbesserung des Pfleg epersonal-Patientenschlüssels – Deutschland ist hierbei Schlusslicht in Europa
  • Vor dem Hintergrund der Zunahme Antibiotika-resistenter Erreger die konsequente Einführung eines verbesserten Umgangs mit Antibiotika durch Antibiotika Stewardship in allen deutschen Kliniken, aber auch in der hausärztlichen Versorgung
  • die Aufdeckung und bessere Kontrolle neuer relevanter Infektions-Reservoire im Wasser- und Abwassersystem, gerade für die zunehmenden Gram-negativen Erreger
  • die Verbesserung von Reinigung und Desinfektion auch an Wochenenden und Feiertagen, insbesondere auch in Anbetracht der Zunahme von sehr umweltresistenten Sporenbildnern wie Clostridium difficile
  • die Optimierung eines effizienten Ausbruch Managements mit überregional tätigen Ausbruchmanagements Teams zur Vermeidung von lange sich hinziehenden Ausbrüchen
  • die Einbeziehung unserer Patienten in Hygienemaßnahmen ( welche Hygienemaßnahmen können von Patienten selbst durchgeführt werden, um sich von Infektionen zu schützen ), Benennung von Patientenfürsprechern in allen Kliniken
  • die Einführung der geplanten Labor-Meldepflicht für Carbapenem resistente Erreger
  • die Verbesserung baulich funktioneller Voraussetzungen in der Krankenhauslandschaft und deren staatliche Unterstützung
  • die notwendige Diskussion um die Benennung von Risiken durch die Ökonomisierung für die Krankenhaushygiene (ist die medizinische Versorgung Betätigungsfeld Gewinn-orientierter Unternehmen oder Teil der nicht Gewinn-orientierten Daseinsvorsorge)

Auf dem Kongress werden folgende weitere Themen behandelt:

  • 40 Jahre Krankenhaushygiene: Richtlinien in Deutschland, kritischer Rück- und Ausblick in das Jahr 2026
  • Krankenhaushygiene im Fokus von Qualitätssicherung und Aktionsbündnis Patientensicherheit
  • Medizinprodukte und antimikrobielle Materialien
  • Validierung und Aufbereitung von Medizinprodukten
  • Null Toleranz für Infektionen
  • Aufbereitung und Reinigung
  • Hygiene in anderen europäischen Ländern – was können wir lernen?
  • Infektionsrisiken in Hochrisikobereichen von Neonatologie, Hämato-Onkologie und Intensivtherapie und deren Kontrolle
  • Effizientes Ausbruchsmanagement und Lehren aus Ausbrüchen
  • Hygiene im Rettungsdienst
  • Hygiene und Migration
  • Prävention von postoperativen Wundinfektionen
  • Antibiotic Stewardship, wie ist der Stand in Deutschland 2016?
  • Kommunikation in der Hygiene
  • Hygiene in der Pflege
  • Neue Leitlinien
  • Reinigung und Flächendesinfektion
  • Wasser und Abwasser als Infektionsreservoir
  • Wir freuen uns, Sie auf unserer Presskonferenz begrüßen zu dürfen.


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, 07.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit