Kongress der Europäischen Schmerzföderation

Evidenzbasierte Medikamenten-Kombination gegen Schmerzen vor der OP verkürzt Klinikaufenthalt

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Orthopädie-Patienten einer dänischen Universitätsklinik können nach einer Operation im Schnitt um einen Tag früher als bisher aus dem Spital entlassen werden, weil sie eine neue, evidenzbasierte Kombination von Schmerzmedikamenten vor der Operation erhalten. Das reduziert die Kosten bei gleichzeitiger Verbesserung der Behandlung, sagte die Anästhesistin Dr. Jytte Møller beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien. 


Die Behandlung verbessern, den Klinikaufenthalt verkürzen und damit die Kosten senken: Diese Quadratur des Kreises hat die orthopädische Abteilung der Universitätsklinik Aarhus (Dänemark) geschafft, nachdem sie ihre präoperative Schmerzmedikation konsequent nach neuen evidenzbasierten Erkenntnissen ausgerichtet hat. Die dänische Anästhesistin Dr. Jytte Møller stellte die Begleitstudie zu diesem Umstellungsprozess beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien vor. Mehr als 4.000 Experten aus aller Welt diskutieren hier über die neuestens Entwicklungen in der Schmerzforschung und -therapie. „Mithilfe einer neuen multimodalen Schmerzmittelmedikation hat sich die Dauer des Klinikaufenthalts der Betroffenen um rund 27 Prozent verkürzt. Konkret ist die durchschnittliche Spitals-Aufenthaltsdauer von 3,18 auf 2,32 Tage gesunken“, berichtete Dr. Møller. 

 

Für die Begleitstudie hat die Universitätsklinik Aarhus die Aufenthaltsdauer der Patienten in der orthopädischen Abteilung je 28 Monate vor und nach der Einführung der neuen präoperativen Medikation ausgewertet und verglichen. Während des gesamten Zeitraumes wurden 5717 Erwachsene behandelt, 2.732 vor und 2.986 nach der Neuerung. Folgende Medikamente wurden für die neue analgetische Kombination von Medikamenten vor der Operation ausgewählt, weil ihr Einsatz durch Studien gut dokumentiert und ihre Wirksamkeit klar nachgewiesen ist: Paracetamol 2 g, Celecoxib 400 mg, Dexamethason 8 mg (beziehungsweise 16 mg bei großen chirurgischen Eingriffen) sowie PreOp-Drink 200 ml. „Die Anwendung neuer, multimodaler analgetischer Techniken ist eine Möglichkeit, die steigenden Ansprüche an eine effektive Behandlung mit den gegebenen finanziellen Rahmenbedingungen zu vereinbaren“, resümierte Dr. Møller.

 

 

  • Quelle: EFIC Abstract Møller et al: Reduction in hospitalisation by 27 % after the introduction of a new multimodal pre-operative medication

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation, 04.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung