MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Kongress der Europäischen Schmerzföderation

Evidenzbasierte Medikamenten-Kombination gegen Schmerzen vor der OP verkürzt Klinikaufenthalt

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Orthopädie-Patienten einer dänischen Universitätsklinik können nach einer Operation im Schnitt um einen Tag früher als bisher aus dem Spital entlassen werden, weil sie eine neue, evidenzbasierte Kombination von Schmerzmedikamenten vor der Operation erhalten. Das reduziert die Kosten bei gleichzeitiger Verbesserung der Behandlung, sagte die Anästhesistin Dr. Jytte Møller beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien. 


Die Behandlung verbessern, den Klinikaufenthalt verkürzen und damit die Kosten senken: Diese Quadratur des Kreises hat die orthopädische Abteilung der Universitätsklinik Aarhus (Dänemark) geschafft, nachdem sie ihre präoperative Schmerzmedikation konsequent nach neuen evidenzbasierten Erkenntnissen ausgerichtet hat. Die dänische Anästhesistin Dr. Jytte Møller stellte die Begleitstudie zu diesem Umstellungsprozess beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien vor. Mehr als 4.000 Experten aus aller Welt diskutieren hier über die neuestens Entwicklungen in der Schmerzforschung und -therapie. „Mithilfe einer neuen multimodalen Schmerzmittelmedikation hat sich die Dauer des Klinikaufenthalts der Betroffenen um rund 27 Prozent verkürzt. Konkret ist die durchschnittliche Spitals-Aufenthaltsdauer von 3,18 auf 2,32 Tage gesunken“, berichtete Dr. Møller. 

 

Für die Begleitstudie hat die Universitätsklinik Aarhus die Aufenthaltsdauer der Patienten in der orthopädischen Abteilung je 28 Monate vor und nach der Einführung der neuen präoperativen Medikation ausgewertet und verglichen. Während des gesamten Zeitraumes wurden 5717 Erwachsene behandelt, 2.732 vor und 2.986 nach der Neuerung. Folgende Medikamente wurden für die neue analgetische Kombination von Medikamenten vor der Operation ausgewählt, weil ihr Einsatz durch Studien gut dokumentiert und ihre Wirksamkeit klar nachgewiesen ist: Paracetamol 2 g, Celecoxib 400 mg, Dexamethason 8 mg (beziehungsweise 16 mg bei großen chirurgischen Eingriffen) sowie PreOp-Drink 200 ml. „Die Anwendung neuer, multimodaler analgetischer Techniken ist eine Möglichkeit, die steigenden Ansprüche an eine effektive Behandlung mit den gegebenen finanziellen Rahmenbedingungen zu vereinbaren“, resümierte Dr. Møller.

 

 

  • Quelle: EFIC Abstract Møller et al: Reduction in hospitalisation by 27 % after the introduction of a new multimodal pre-operative medication

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation, 04.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…
Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…