Krebserkrankung auch mental überwinden

Mit GREIF ZU und Bewegung zu mehr Lebensqualität – neues Gruppenprogramm für Krebspatientinnen

 

Greifswald (5. August 2009) – Nicht jede Krebspatientin braucht oder wünscht eine psychologische Beratung. Dennoch leiden ein Drittel der Krebspatientinnen in der Rehabilitation unter depressiven oder ängstlichen Zuständen. Auch chronische Müdigkeit, Konzentration- und Gedächtnisstörungen erschweren häufig die Rückkehr in den normalen Alltag.

 

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte in den letzten Jahren die Wirksamkeit psychologischer Behandlungsansätzen bezüglich der Lebensqualität von Krebspatienten nachgewiesen werden. Gemeinsam mit der Abteilung für Klinische Psychologie wurde an der Poliklinik für Psychiatrie speziell für Krebspatientinnen das Therapieprogramm GREIF ZU entwickelt. In dem Programm lernen Patientinnen Strategien kennen, die ihnen helfen, besser mit bedrückenden Gefühlen und Situationen umzugehen. Eine Vorstudie mit zwölf Brustkrebspatientinnen belegte den positiven Einfluss des 10-wöchigen Programms auf das Befinden der Teilnehmerinnen. Jetzt geht die Studie in die nächste Runde.

 

In Zusammenarbeit mit dem Greifswalder Institut für Gesundheitssport und Trainingsanalyse (igt-greifswald.de) unter der Leitung des Sportwissenschaftlers Dr. Dirk-Carsten Mahlitz soll die Wirksamkeit des Therapiekonzeptes GREIF ZU mit einem Sportprogramm verglichen werden. Mit einem Kraft-, Koordination- und Ausdauertraining in der Gruppe können Patientinnen ihre körperliche Belastbarkeit steigern und somit auch ihre seelische Gesundheit stärken. Dazu erhält jede Teilnehmerin einen individuellen Fitness-Check und ein an ihr Leistungsvermögen angepasstes Trainingsprogramm über 10 Wochen. Sowohl das Sportangebot als auch das Gruppenprogramm GREIF ZU richten sich an Krebspatientinnen, deren Erstbehandlung abgeschlossen ist. Die ersten Gruppen starten am 31. August.

Interessentinnen können sich bei Dr. Carmen Hamm in der Poliklinik für Psychiatrie, Ellernholzstraße 1-2, Tel. 03834/86 69 07 oder 86 69 16 melden. Die Teilnahme an dem Gruppenprogramm GREIF ZU ist kostenfrei, 75 Prozent der Gebühr für das Sportprogramm werden von den Krankenkassen erstattet.

"Während mit der Einrichtung zertifizierter Behandlungszentren in den letzten Jahren die medizinische Versorgung von Krebspatientinnen verbessert werden konnte, steckt die psychosoziale Versorgung immer noch in den Kinderschuhen", machte Projektleiterin Dr. Carmen Hamm deutlich. Nur sehr wenige Patientinnen erhalten nach der Entlassung aus der Klinik eine psychoonkologische Beratung oder Therapie, um ihre schwere Erkrankung auch mental zu verarbeiten. "Um diese Versorgungslücke zu schließen, hat das Universitätsklinikum Greifswald bereits vor zwei Jahren eine Psychoonkologische Spezialsprechstunde für Tumorpatientinnen und ihre Angehörigen eingerichtet. Die Einrichtung ist Kooperationspartner des Interdisziplinären Brustzentrums", betonte der Direktor der Universitätsfrauenklinik und Ärztliche Direktor, Prof. Marek Zygmunt. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkranken jährlich in Deutschland über 200.000 Frauen an Krebs, davon rund 58.000 an Brustkrebs (krebsgesellschaft.de).

Weitere Informationen

www.medizin.uni-greifswald.de/psych/fileadmin/user_upload/dokumente/flyer_GreifZu.pdf


Ansprechpartner am Universitätsklinikum Greifswald:

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Dr. med. Harald J. Freyberger
GREIF ZU und Psychoonkologische Sprechstunde
Dr. med. Carmen Hamm
T +49 3834 86-69 07
E carmen.hamm@uni-greifswald.de  
http://www.klinikum.uni-greifswald.de


 

Quelle: Pressemitteilung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 05.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung