MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Krebserkrankung auch mental überwinden

Mit GREIF ZU und Bewegung zu mehr Lebensqualität – neues Gruppenprogramm für Krebspatientinnen

 

Greifswald (5. August 2009) – Nicht jede Krebspatientin braucht oder wünscht eine psychologische Beratung. Dennoch leiden ein Drittel der Krebspatientinnen in der Rehabilitation unter depressiven oder ängstlichen Zuständen. Auch chronische Müdigkeit, Konzentration- und Gedächtnisstörungen erschweren häufig die Rückkehr in den normalen Alltag.

 

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte in den letzten Jahren die Wirksamkeit psychologischer Behandlungsansätzen bezüglich der Lebensqualität von Krebspatienten nachgewiesen werden. Gemeinsam mit der Abteilung für Klinische Psychologie wurde an der Poliklinik für Psychiatrie speziell für Krebspatientinnen das Therapieprogramm GREIF ZU entwickelt. In dem Programm lernen Patientinnen Strategien kennen, die ihnen helfen, besser mit bedrückenden Gefühlen und Situationen umzugehen. Eine Vorstudie mit zwölf Brustkrebspatientinnen belegte den positiven Einfluss des 10-wöchigen Programms auf das Befinden der Teilnehmerinnen. Jetzt geht die Studie in die nächste Runde.

 

In Zusammenarbeit mit dem Greifswalder Institut für Gesundheitssport und Trainingsanalyse (igt-greifswald.de) unter der Leitung des Sportwissenschaftlers Dr. Dirk-Carsten Mahlitz soll die Wirksamkeit des Therapiekonzeptes GREIF ZU mit einem Sportprogramm verglichen werden. Mit einem Kraft-, Koordination- und Ausdauertraining in der Gruppe können Patientinnen ihre körperliche Belastbarkeit steigern und somit auch ihre seelische Gesundheit stärken. Dazu erhält jede Teilnehmerin einen individuellen Fitness-Check und ein an ihr Leistungsvermögen angepasstes Trainingsprogramm über 10 Wochen. Sowohl das Sportangebot als auch das Gruppenprogramm GREIF ZU richten sich an Krebspatientinnen, deren Erstbehandlung abgeschlossen ist. Die ersten Gruppen starten am 31. August.

Interessentinnen können sich bei Dr. Carmen Hamm in der Poliklinik für Psychiatrie, Ellernholzstraße 1-2, Tel. 03834/86 69 07 oder 86 69 16 melden. Die Teilnahme an dem Gruppenprogramm GREIF ZU ist kostenfrei, 75 Prozent der Gebühr für das Sportprogramm werden von den Krankenkassen erstattet.

"Während mit der Einrichtung zertifizierter Behandlungszentren in den letzten Jahren die medizinische Versorgung von Krebspatientinnen verbessert werden konnte, steckt die psychosoziale Versorgung immer noch in den Kinderschuhen", machte Projektleiterin Dr. Carmen Hamm deutlich. Nur sehr wenige Patientinnen erhalten nach der Entlassung aus der Klinik eine psychoonkologische Beratung oder Therapie, um ihre schwere Erkrankung auch mental zu verarbeiten. "Um diese Versorgungslücke zu schließen, hat das Universitätsklinikum Greifswald bereits vor zwei Jahren eine Psychoonkologische Spezialsprechstunde für Tumorpatientinnen und ihre Angehörigen eingerichtet. Die Einrichtung ist Kooperationspartner des Interdisziplinären Brustzentrums", betonte der Direktor der Universitätsfrauenklinik und Ärztliche Direktor, Prof. Marek Zygmunt. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkranken jährlich in Deutschland über 200.000 Frauen an Krebs, davon rund 58.000 an Brustkrebs (krebsgesellschaft.de).

Weitere Informationen

www.medizin.uni-greifswald.de/psych/fileadmin/user_upload/dokumente/flyer_GreifZu.pdf


Ansprechpartner am Universitätsklinikum Greifswald:

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Dr. med. Harald J. Freyberger
GREIF ZU und Psychoonkologische Sprechstunde
Dr. med. Carmen Hamm
T +49 3834 86-69 07
E carmen.hamm@uni-greifswald.de  
http://www.klinikum.uni-greifswald.de


 

Quelle: Pressemitteilung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 05.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…