MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Kurzzeit-Therapie mit Adjuvans MPL® derzeit nur mit POLLINEX® Quattro möglich

München (21. April 2008) – Für viele Patienten und ihre Ärzte hat sich die spezifische Immuntherapie besonders in Form einer präsaisonalen Kurzzeit-Therapie bewährt. Die Reduktion der Injektionszahl verbessert entscheidend die Compliance und damit den Therapieerfolg. Kurzzeit-Immuntherapien sind möglich geworden durch verbesserte Therapie-Sicherheit: Zum einen wird durch Adsorption an eine Trägersubstanz wie Aluminiumhydroxid, Kalziumphosphat oder L-Tyrosin eine Depotwirkung vermittelt. Dabei weist L-Tyrosin ein besonders günstiges Verträglichkeitsprofil auf, da es im Gegensatz zu Aluminiumhydroxid vollständig metabolisiert wird. Ein weiteres Konzept zur Erhöhung der Verträglichkeit ist die chemische Modifikation der Nativallergene mit Glutaraldehyd oder Formaldehyd: Die entstehenden Allergoide zeigen eine geringere IgE-Reaktivität bei erhaltener Immunogenität.

Eine Kurzzeit-Therapie der Allergie wird aber erst durch Adjuvantien wie Monophosphoryl-Lipid A (MPL®) möglich, wie sie derzeit nur bei POLLINEX® Quattro zum Einsatz kom-men. MPL® verstärkt das Wirkprinzip der spezifischen Immuntherapie: Während die Pollenallergene das spezifische Immunsystem stimulieren, greift das Adjuvans MPL® am angeborenen Immunsystem an und wirkt wie ein Booster auf die Allergie-Impfung. Das detoxifizierte Lipid A aus der Zellwand von Salmonella minnesota bindet an Toll-like-Rezeptoren (TLR4), die wie beim Kontakt eines echten Pathogens die körpereigene Abwehr durch Stimulation von Zellfunktionen unterstützen. MPL® fördert so die erwünschte Immunmodulation im Sinne einer Th1-gerichteten Immunantwort.

Die adjuvante Wirkung und gute Verträglichkeit von MPL® wurde in zahlreichen Studien zur spezifischen Immuntherapie sowie für den Einsatz bei Impfstoffen gegen Hepatitis oder HPV bereits ausführlich dokumentiert. Auch im Vergleich zu anderen Kurzzeit-Therapien zeigt MPL® deutliche Vorteile. [1] Der komplette Therapiezyklus pro Jahr ist mit der vierten Injektion nach drei Wochen abgeschlossen. Bereits nach dem Therapiezyklus des ersten Jahres nehmen 68,5% der Patienten weniger Medikamente ein und die klinische Symptomatik verbessert sich bei 88% der Betroffenen.[2] Ein sehr schnelles Eintreten der Wirksamkeit ist also eines der Qualitätsmerkmale von POLLINEX® Quattro.

POLLINEX® Quattro vereint die Vorteile des Tyrosin-Adsorbats und des Allergoids mit der Boosterung durch das Adjuvans MPL®. Durch diese innovative Kombination ist eine gut verträgliche Kurzzeit-Therapie mit 4 Injektionen innerhalb von 3 Wochen pro Jahr möglich. Die hohe Sicherheit bei guter Verträglichkeit wird durch die überzeugende Studienlage (DBPC-Studien) seit langem dokumentiert. In Praxisstudien ist eine gute Verträglichkeit auch für Kinder und Jugendliche sowie für ältere Patienten nachgewiesen, die besonders von einer reduzierten Injektionszahl profitieren. Erste Daten zu guten Langzeit-Erfolgen sowie der Besserung der Lebensqualität bestätigen die ausgezeichnete Wirkung.[3]

POLLINEX® Quattro wurde bereits mit zwei Preisen ausgezeichnet: 2004 erhielt das Präparat den MMW-Arzneimittelpreis als besonders innovatives Produkt, 2008 folgte der Preis des Biermann Verlages für „Herausragende Therapiekonzepte in der Pneumologie“.

Literatur

[1] D. Stollewerk, M. Niebecker: Vergleich dreier Therapieregime zur präsaisonalen Kurzzeit-Immuntherapie. MedReport 2006; 26:11

[2] S. Zielen, D. Metz, E. Sommer, H.-P. Scherf: Kurzzeit-Immuntherapie mit Allergoiden und dem Adjuvans Monophosphoryl-Lipid A – Ergebnisse einer 3-jährigen Praxisstudie. Allergologie 2007;30:1-8 (Suppl. 1)

[3] G. Fiedler, Die Anwendung einer Kurzzeit-Immuntherapie mit Pollenallergoiden und dem Adjuvans MPL: Langzeitergebnisse aus einer dermatologischen Praxis. Poster Allergologie-Kongress Wiesbaden 2006
U. Rabe, Spezifische Immuntherapie und Lebensqualität – neue Daten. Vortrag Allergologie-Kongress Lübeck 2007
C. Hoffmann et al, Langzeitwirkung einer Kurzzeit-Immuntherapie mit Pollen-Allergoiden und dem Adjuvans Monophosphoryl-Lipid A: Eine Follow-up Studie mit Telefon-Interviews, Vortrag Allergologie-Kongress Wiesbaden 2006


Quelle: Presseinformation der Firma Bencard Allergie vom 21. April 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…