MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Kurzzeit-Therapie mit Adjuvans MPL® derzeit nur mit POLLINEX® Quattro möglich

München (21. April 2008) – Für viele Patienten und ihre Ärzte hat sich die spezifische Immuntherapie besonders in Form einer präsaisonalen Kurzzeit-Therapie bewährt. Die Reduktion der Injektionszahl verbessert entscheidend die Compliance und damit den Therapieerfolg. Kurzzeit-Immuntherapien sind möglich geworden durch verbesserte Therapie-Sicherheit: Zum einen wird durch Adsorption an eine Trägersubstanz wie Aluminiumhydroxid, Kalziumphosphat oder L-Tyrosin eine Depotwirkung vermittelt. Dabei weist L-Tyrosin ein besonders günstiges Verträglichkeitsprofil auf, da es im Gegensatz zu Aluminiumhydroxid vollständig metabolisiert wird. Ein weiteres Konzept zur Erhöhung der Verträglichkeit ist die chemische Modifikation der Nativallergene mit Glutaraldehyd oder Formaldehyd: Die entstehenden Allergoide zeigen eine geringere IgE-Reaktivität bei erhaltener Immunogenität.

Eine Kurzzeit-Therapie der Allergie wird aber erst durch Adjuvantien wie Monophosphoryl-Lipid A (MPL®) möglich, wie sie derzeit nur bei POLLINEX® Quattro zum Einsatz kom-men. MPL® verstärkt das Wirkprinzip der spezifischen Immuntherapie: Während die Pollenallergene das spezifische Immunsystem stimulieren, greift das Adjuvans MPL® am angeborenen Immunsystem an und wirkt wie ein Booster auf die Allergie-Impfung. Das detoxifizierte Lipid A aus der Zellwand von Salmonella minnesota bindet an Toll-like-Rezeptoren (TLR4), die wie beim Kontakt eines echten Pathogens die körpereigene Abwehr durch Stimulation von Zellfunktionen unterstützen. MPL® fördert so die erwünschte Immunmodulation im Sinne einer Th1-gerichteten Immunantwort.

Die adjuvante Wirkung und gute Verträglichkeit von MPL® wurde in zahlreichen Studien zur spezifischen Immuntherapie sowie für den Einsatz bei Impfstoffen gegen Hepatitis oder HPV bereits ausführlich dokumentiert. Auch im Vergleich zu anderen Kurzzeit-Therapien zeigt MPL® deutliche Vorteile. [1] Der komplette Therapiezyklus pro Jahr ist mit der vierten Injektion nach drei Wochen abgeschlossen. Bereits nach dem Therapiezyklus des ersten Jahres nehmen 68,5% der Patienten weniger Medikamente ein und die klinische Symptomatik verbessert sich bei 88% der Betroffenen.[2] Ein sehr schnelles Eintreten der Wirksamkeit ist also eines der Qualitätsmerkmale von POLLINEX® Quattro.

POLLINEX® Quattro vereint die Vorteile des Tyrosin-Adsorbats und des Allergoids mit der Boosterung durch das Adjuvans MPL®. Durch diese innovative Kombination ist eine gut verträgliche Kurzzeit-Therapie mit 4 Injektionen innerhalb von 3 Wochen pro Jahr möglich. Die hohe Sicherheit bei guter Verträglichkeit wird durch die überzeugende Studienlage (DBPC-Studien) seit langem dokumentiert. In Praxisstudien ist eine gute Verträglichkeit auch für Kinder und Jugendliche sowie für ältere Patienten nachgewiesen, die besonders von einer reduzierten Injektionszahl profitieren. Erste Daten zu guten Langzeit-Erfolgen sowie der Besserung der Lebensqualität bestätigen die ausgezeichnete Wirkung.[3]

POLLINEX® Quattro wurde bereits mit zwei Preisen ausgezeichnet: 2004 erhielt das Präparat den MMW-Arzneimittelpreis als besonders innovatives Produkt, 2008 folgte der Preis des Biermann Verlages für „Herausragende Therapiekonzepte in der Pneumologie“.

Literatur

[1] D. Stollewerk, M. Niebecker: Vergleich dreier Therapieregime zur präsaisonalen Kurzzeit-Immuntherapie. MedReport 2006; 26:11

[2] S. Zielen, D. Metz, E. Sommer, H.-P. Scherf: Kurzzeit-Immuntherapie mit Allergoiden und dem Adjuvans Monophosphoryl-Lipid A – Ergebnisse einer 3-jährigen Praxisstudie. Allergologie 2007;30:1-8 (Suppl. 1)

[3] G. Fiedler, Die Anwendung einer Kurzzeit-Immuntherapie mit Pollenallergoiden und dem Adjuvans MPL: Langzeitergebnisse aus einer dermatologischen Praxis. Poster Allergologie-Kongress Wiesbaden 2006
U. Rabe, Spezifische Immuntherapie und Lebensqualität – neue Daten. Vortrag Allergologie-Kongress Lübeck 2007
C. Hoffmann et al, Langzeitwirkung einer Kurzzeit-Immuntherapie mit Pollen-Allergoiden und dem Adjuvans Monophosphoryl-Lipid A: Eine Follow-up Studie mit Telefon-Interviews, Vortrag Allergologie-Kongress Wiesbaden 2006


Quelle: Presseinformation der Firma Bencard Allergie vom 21. April 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…