Laborreform bedroht Existenz von endokrinologischen Fachpraxen

Therapiequalität bei hormonell bedingten Erkrankungen gefährdet

 

Regenstauf (13. Januar 2009) – Leiden Menschen an hormonellen Störungen ist die exakte Untersuchung der Werte im Labor wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Therapie. Die Qualität der Laboruntersuchungen ist jedoch durch die sogenannte Laborreform 2009 gefährdet, befürchten Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Die zweite Etappe dieser Reform ist am 1. Januar 2009 in Kraft getreten. Zukünftig erstattet die Krankenkasse weniger für Laboruntersuchungen als bisher – im Schnitt rund 20 Prozent.

 

Die gesamte Laborreform soll das Verhältnis zwischen Labor und Arzt transparenter machen, die Rolle der Präsenzlabore in Arztpraxen stärken und die Qualität der Untersuchungen verbessern. Dies äußerten Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV) am 4. August 2008 im Deutschen Ärzteblatt. „Tatsächlich wird aber damit in den endokrinologischen Fachpraxen das Gegenteil erreicht“, berichtet Dr. med. Ulrich Deuß, Sprecher der Sektion Berufspolitik der DGE.

 

Bislang ist es so, dass die Mehrheit der niedergelassenen endokrinologischen Fachpraxen ein eigenes Labor betreibt. Die zuverlässige Bestimmung ist wichtig: Schon ein geringer Mangel oder Überschuss eines Hormons kann beispielsweise Stoffwechsel-Erkrankungen, Wachstumsstörungen oder gestörte Fruchtbarkeit bei Mann und Frau hervorrufen. Das Labor in der endokrinologischen Facharztpraxis garantiert eine hohe Qualität der Untersuchungen, da keine Zeitverzögerungen und Transportwege anfallen. Außerdem kann eine sinnvolle Bewertung hormoneller Parameter nur bei gleichzeitiger Kenntnis sowohl des klinischen Befundes als auch der Labormethode erfolgen.

 

„Dies wollen und müssen wir auch weiterhin so handhaben können“, fordert Deuß. Nur so können in den fachärztlichen Praxen Patienten mit hormonell bedingten Erkrankungen angemessen behandelt werden. Die mit der Laborreform verbundenen finanziellen Kürzungen führen dazu, dass Arztpraxen zukünftig Geld einsparen müssen. Ärzte könnten dies durch neue Kooperationsformen erreichen – das heißt, Arztpraxen oder Labore zusammenzulegen.

 

Fraglich – und von den Kassenärztlichen Vereinigungen bisher nicht geklärt – ist jedoch, ob Laborleistungen zukünftig gemeinschaftlich möglich sind: Denn bei Hormonuntersuchungen muss der behandelnde Facharzt persönlich im Labor anwesend sein. Einzige Alternative bleibt daher die Zusammenlegung von Arztpraxen. „Dieser Weg steht nicht allen endokrinologischen Ärzten offen“, meint Dr. med. Thomas Eversmann, Präsident des Berufsverbandes Endokrinologie. „Es gibt nur rund 65 endokrinologische Arztpraxen in ganz Deutschland.“ Entsprechend groß sind die räumlichen Distanzen zwischen den Praxen.

 

Die Experten befürchten, dass einige Arztpraxen ganz schließen müssen. Nachdem in den letzten Jahren bereits die endokrinologische Versorgung im universitären Bereich reduziert wurde, wird sich durch die aktuellen Änderungen die Qualität der endokrinologischen Versorgung zukünftig weiter verschlechtern. Außerdem werden die ohnehin weiten Anfahrtswege für Patienten zum Spezialisten noch größer. „Der Versuch, Fachärzte wieder zurück in die Klinik zu treiben, wird die endokrinologische Versorgung der Patienten nicht verbessern und den Zugang zum Facharzt extrem erschweren“, so Eversmann.

 

Die Sektion Berufspolitik der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie fordert deshalb die Vertreter von KBV und Krankenkassen auf, die ärztlichen Leistungen der Spezialisten angemessen zu vergüten. Die seit dem 1. Januar 2009 gültigen Änderungen bedrohen die Existenz der Facharztpraxen.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft derjenigen, die in diesem Bereich forschen, lehren oder ärztlich tätig sind. Sie veranstaltet jährlich ein Symposion, um den fachübergreifenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der Endokrinologie fördern. Das 52. Symposion der DGE findet vom 4. bis 7. März 2009 in Gießen statt.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie vom 13. Januar 2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung