Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V.

Selbsthilfe schafft Lebensqualität!

 

Lothar Wern, Wiesbaden

 

München (17. November 2009) – Die Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Menschen mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen (Verengungen der Atemwege) Hilfe zur Selbsthilfe bietet. Zu den genannten Atemwegserkrankungen gehören insbesondere die chronisch obstruktive Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem, die sogenannte COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease), und das Asthma bronchiale.

 

Wir wollen in Lern- und Übungsgruppen, die wir „Atemtherapiegruppen“ nennen, Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Patienten und ihren Angehörigen auf der einen Seite und Ärzten und Physiotherapeuten auf der anderen Seite schaffen. Wir meinen, dass die gemeinsame „Arbeit“ von Arzt und Patient in einer solchen Gruppe eine neue Form der Wahrnehmung des jeweils anderen mit sich bringt. Die Partner in der Gruppe verstehen die Sprache sowie die Denk- und die Ausdrucksweise des anderen besser und sie schaffen sich im Laufe der Zeit eine wechselseitige Vertrauensbasis.

 

Dabei geht es nicht nur um Vortragsveranstaltungen im üblichen Sinne, sondern vor allem um Diskussionen nach dem Motto „Patienten fragen – Experten antworten“. Die Patienten sollen insbesondere ermutigt werden, selbst etwas zur Bewältigung ihrer Krankheit zu tun und z.B. Atem- und Entspannungstechniken zu erlernen. In zahlreichen Ortsverbänden – zur Zeit sind es etwa 30 –  werden außerdem Übungen  über die richtige Atmung und über besondere Körperstellungen bei  einem Asthma bronchiale und bei einer COPD – insbesondere bei akuter Atemnot angeboten..

 

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen seit unserer Gründung im Jahr 1985 die erwachsenen Patienten; sie benötigen – außer einer qualitativ hochwertigen ärztlichen Betreuung – besondere Unterstützung und Aufklärung. Nur dann können sie eine Verschlechterung ihrer Erkrankung verhindern oder verlangsamen und sich so lange wie möglich eine ausreichende Lebensqualität erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist auch ein regelmäßiges und angemessenes Bewegungs- und Konditionstraining erforderlich; wir verweisen daher auf die Tätigkeit  der AG Lungensport in Deutschland e.V.

 

Die Patientenliga Atemwegserkrankungen e. V. ist privilegiertes Mitglied der Deutschen Atemwegsliga e. V. und Mitglied im Deutschen Lungentag e. V. Sie ist außerdem Mitglied  der European Federation of Allergy  and Airways Diseases Patients Associations (EFA) und der International COPD Coalition, eines weltweiten Zusammenschlusses von Patientenorganisationen, die Hilfe zur Selbsthilfe bei der Bewältigung einer COPD anbieten.

 

Der tägliche Umgang mit einer chronischen Atemwegserkrankung setzt vor allem sachgerechte und für die Betroffenen auch verständliche Informationen voraus. Die Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. bietet daher das folgende allgemeine Informationsmaterial an:

 

  • die Broschüre „ Atemwegserkrankungen – Hilfe zur Selbsthilfe“
  • die Zeitschrift „ Luftpost“ mit den Schwerpunktthemen COPD und Asthma bronchiale
  • die Reihe „ Aufatmen in …“ Ein Führer durch die pneumologische Versorgung in verschiedenen Bundesländern. Bisher sind erschienen: Aufatmen in Rheinland-Pfalz,…in Hessen,…in Nordrhein-Westfalen und …in Bayern. Im Internet zu finden unter: www.aufatmen-in-deutschland.de
  • das Patienten-Wörterbuch Lunge
  • den Patientenratgeber „ Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem – besser mit der Krankheit leben“ (Herausgeber: Deutsche Atemwegsliga e.V.)
  • Sauerstoff  Der Stoff, der Leben möglich macht  Wissenswertes für Sauerstoffpatienten.

 

Die Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. vertritt  auch nach außen die Interessen der Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen. Dies geschieht über regelmäßige Kontakte zu den Meinungsbildnern in der Gesundheits- und in der Sozialpolitik. Hinzu kommen unsere von gegenseitiger Anerkennung getragenen Beziehungen zu  führenden deutschen Pneumologen und zu einer sehr großen Anzahl von Pneumologen, die in den Informationsveranstaltungen in unseren Ortsverbänden unentgeltlich als Referenten auftreten.

 

Die Patientenliga Atemwegerkrankungen e.V. kooperiert mit der Selbsthilfegruppe & Mailingliste Lungenemphysem – COPD Deutschland und mit dem COPD – Deutschland e. V. Diese beiden Organisationen und die Patientenliga Atemwegserkrankungen e. V. sind die Veranstalter des „Symposium Lunge“, das jährlich mit großem Erfolg in Hattingen (NRW) stattfindet und sich primär an COPD-Patienten und deren Partner richtet.

 

Das Ziel der Tätigkeit der Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. ist letztlich der aufgeklärte und mündige Patient, der – geführt von seinem fachlich kompetenten Arzt – seine individuelle chronische Atemwegserkrankung so gut beherrscht, dass seine Lebensqualität so wenig wie möglich eingeschränkt ist.

 

Das Leitmotiv, das unser tägliches Engagement prägt, lautet daher: Unser Ziel ist die Verbesserung Ihrer Lebensqualität!

 

Geschäftsstelle

 

Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V.

Berliner Str. 84

55276 Dienheim

 

Tel.: (0 61 33) 35 43

Fax: (0 61 33) 92 45 57

E-Mail: pla@ patientenliga-atemwegserkrankungen.de

Internet: www.patientenliga-atemwegserkrankungen.de

Geschäftszeiten: Mo. – Do. von 8.30 – 13.30 Uhr

 

 


Quelle: Presse RoundTable der Deutschen Atemwegsliga zum Thema „Sind Patienten mit Atemwegserkrankungen in Deutschland optimal versorgt?“ am 17.11.2009 in München (iKOMM)(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung