Manisch-depressive Mischzustände – eine therapeutische Herausforderung

Asenapin stabilisiert die Stimmung

 

Berlin (18. Oktober 2014) – Manische Episoden mit depressiven Symptomen gehören zu den größten Herausforderungen in der Behandlung von Patienten mit bipolaren Störungen. Im DSM-51 wurde die diagnostische Schwelle gesenkt und die Definition von Mischzuständen breiter gefasst. Wie es im klinischen Alltag gelingen kann, sowohl die manischen als auch die depressiven Symptome in den Griff zu bekommen, erläuterten ausgewiesene Experten bei der 27. Jahrestagung des ECNP2. Die Ergebnisse aktueller Post-hoc-Analysen kontrollierter randomisierter Studien weisen darauf hin, dass der Multirezeptorantagonist Asenapin (Sycrest®) nicht nur bei manischen Episoden im Rahmen einer Bipolar-I-Störung, sondern auch bei manisch-depressiven Mischformen bipolarer Störungen gemäß dem DSM-5 „Mixed Feature Specifier“ wirksam und gut verträglich ist. Der Schlüssel für eine adäquate Therapie ist allerdings, depressive Symptome bei Patienten mit manischen Episoden möglichst frühzeitig zu erkennen. Hier kann der neue, validierte Patientenfragebogen M.I.N.I.3 helfen.

 

Bei bis zu 40% aller Patienten mit einer Bipolar-I-Störung treten während der manischen Episoden auch unterschiedlich stark ausgeprägte depressive Symptome auf [1]. Die betroffenen Patienten erleiden mehr und längere Episoden; sie sind häufiger suizidal, werden öfters hospitalisiert, haben höhere Raten an psychiatrischer Komorbidität – insbesondere Substanzmissbrauch – und sprechen schlechter auf die Therapie an als Patienten mit rein manischen oder depressiven Episoden, berichtete Prof. Trisha Suppes, Palo Alto/USA. Im klinischen Alltag sind manisch-depressive Mischzustände schwierig zu diagnostizieren und zu therapieren. „Die früheren Kriterien für gemischte Episoden waren zu restriktiv und entsprachen nicht der klinischen Realität“, betonte Suppes. Mithilfe des im DSM-5 eingeführten „Mixed Features Specifier“ werde es für den Arzt einfacher, das gesamte Kontinuum gleichzeitig auftretender, nicht überlappender Symptome verschiedener Polarität früher als bisher zu erkennen. Somit könnten Patienten mit gemischten Symptomen nun rechtzeitig identifiziert und einer adäquaten Therapie zugeführt werden. Nach der neuen Definition reichen mindestens drei während einer depressiven Episode bzw. mindestens drei depressive Symptome während einer manischen Episode aus, um die Kriterien eines Mischzustands („Mixed Feature“) gemäß DSM-5 zu erfüllen [2].

 

 

M.I.N.I. erleichtert die Diagnose von Mischzuständen

 

Der neue Patientenfragebogen M.I.N.I. kann den behandelnden Arzt bei der schwierigen Diagnose gemäß dem DSM-5 „Mixed Feature Specifier“ unterstützen. Er enthält neun einfache, von den Patienten selbst zu beantwortende Fragen zu depressiven Symptomen (Stimmung, Kognition, Anhedonie, Energie, Selbstwert, Schuldgefühle/psychotische Merkmale und Suizidalität). Mit dem M.I.N.I.-Modul lassen sich depressive Symptome im Rahmen manischer Episoden mit hoher Sensitivität (0,91) und Spezifität (0,70) erfassen [3]. Der Fragebogen erleichtere die Beurteilung des neuen „Mixed Feature Specifiers“ und helfe Fehldiagnosen zu vermeiden, erläuterte Suppes. Das neue Diagnose-Instrument wurde bereits in einer großen internationalen, prospektiven „Real-World“-Studie mit 1.035 Bipolar-I-Patienten eingesetzt. Die im Rahmen des ECNP-Kongresses vorgestellten Studienergebnisse zeigen, dass ein Drittel (34%) der Gesamtpopulation mindestens drei depressive Symptome hatten und somit die DSM-5 „Mixed Feature“-Kriterien erfüllten. Ängstlichkeit, Reizbarkeit und Agitation waren häufiger und schwerer ausgeprägt und die Suizidalität signifikant höher als bei Patienten mit maximal zwei depressiven Symptomen [4].

 

 

Asenapin bei manisch-depressiven Mischzuständen?

 

Depressive Symptome während manischer Episoden seien nicht nur schwierig zu diagnostizieren, sondern auch schwierig zu behandeln, berichtete Prof. Alan Swann, Houston/USA. Besonders wichtige Zielstrukturen seien die Serotonin (5-HT)-Rezeptoren, vor allem der 5-HT2c-Rezeptor. Eine Blockade des 5-HT2c-Rezeptors ist mit antidepressiven und anxiolytischen Wirkungen assoziiert [5]. Anders als die meisten Antipsychotika hat Asenapin eine hohe Affinität und eine antagonistische Wirkung auf 5-HT2A, 5-HT2B, 5-HT2C-Rezeptoren, nur niedrige Affinitäten zu H1- und α1-Rezeptoren und nahezu keine Affinität zu muskarinergen Rezeptoren [6].

 

Hinweise für die Wirkung von Asenapin bei Mischzuständen seien vorhanden, erläuterte Prof. Andrea Fagiolini, Siena/Italien. Eine Post-hoc-Analyse der gepoolten Daten von zwei kontrollierten Studien zeigte, dass Asenapin bei Patienten mit manischen Episoden mit depressiver Symptomatik beide Stimmungspole stabilisiere: Nach drei Wochen führte die Therapie mit Asenapin zu einer signifikanten Reduktion der Manie gemäß YMRS4 (p<0,05 vs. Placebo) und der Depression gemäß MADRS5 (p<0,01 vs. Placebo) [7]. Olanzapin, Referenzsubstanz in einem dritten Studienarm, zeigte während der dreiwöchigen placebokontrollierten Doppelblindphase keine signifikanten Effekte im Vergleich zu Placebo. Zudem weisen die Ergebnisse einer weiteren Post-hoc-Analyse darauf hin, dass die Überlegenheit von Asenapin auch erhalten bleibt, wenn die neue Konzeptualisierung von Mischzuständen nach dem DSM-5 „Mixed Feature Specifier“ zugrunde gelegt wird. In dieser Untersuchung zeigte sich bereits nach 2 Tagen ein statistisch signifikanter Unterschied zugunsten von Asenapin gegenüber Placebo auf der YMRS (p≤0,01), der während des gesamten Behandlungszeitraumes anhielt [8]. Die Wirkung von Asenapin war unabhängig vom Schweregrad der depressiven Symptome zu Baseline. Neben einer medikamentösen Therapie stellen laut Fagiolini auch psychoedukative Ansätze eine sinnvolle Maßnahme bei gemischten Episoden dar.

 

 

Fazit für die Praxis

 

Manisch-depressive Mischzustände bei bipolaren Patienten sind mit einer ungünstigen Prognose assoziiert und sind häufiger als in der Vergangenheit oftmals angenommen. Der neue M.I.N.I.-Fragebogen erleichtert die Detektion depressiver Symptome während manischer Episoden und die Beurteilung des DSM-5 „Mixed Feature Specifiers“. Post-hoc-Daten zu Asenapin weisen darauf hin, dass das Atypikum sowohl die manischen als auch die depressiven Symptome während gemischter Episoden verbessern könnte [8].

 

 

Anmerkungen

 

  • 1 DSM-5: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders
  • 2 ECNP: European College of Neuropsychopharmacology
  • 3 M.I.N.I.: Mini International Neuropsychiatric Interview
  • 4 YMRS: Young Mania Rating Scale
  • 5 MADRS: Montgomery-Asberg Depression Rating Scale

 

 

Literatur

 

  • [1] Vieta E et al. J Affect Disord 2014; 156: 206-213
  • [2] American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Fifth Edition, APA, 2013
  • [3] Hergueta T, Weiller E. Int J Bipolar Disorder 2013; 1: 21
  • [4] Young A, Eberhard J. Eur Neuropsychopharmacol 2014; 24 (Suppl 2) S420-S421; Poster P.2.d.013
  • [5] Jensen NH et al. Scientific World Journal 2010; 10: 1870-1885
  • [6] Fachinformation Asenapin, Stand Februar 2013
  • [7] Azorin JM et al. J Affect Disord 2013; 145: 62-69
  • [8] McIntyre R et al. J Affect Disord 2013; 150: 378-383

 

 

Über Sycrest®

 

Sycrest® ist das einzige tetrazyklisches Antipsychotikum, das seit dem 1. September 2010 in allen 27-EU-Ländern für die Behandlung mäßiger bis schwerer manischer Episoden einer Bipolar-I-Störung bei Erwachsenen zugelassen ist. Weitere Hinweise zur Verschreibung finden sich in der Fachinformation von Sycrest®. Sycrest® ist eine eingetragene Handelsmarke von N.V. Organon, einer Tochtergesellschaft der Firma Merck & Co., Inc., Whitehouse Station, N.J., U.S.A.

 

 

Über Lundbeck

 

Lundbeck ist ein international tätiges Pharmaunternehmen, das 1915 in Dänemark gegründet wurde und heute etwa 5.800 Mitarbeiter in 57 Ländern beschäftigt. Der deutsche Firmensitz ist in Hamburg. Das „Unternehmen ZNS“ hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb innovativer Medikamente zur Behandlung von psychischen und neurologischen Erkrankungen spezialisiert.

 


Quelle: Satelliten-Symposium “ Recognising, understanding and treating bipolar mania with depressive symptoms” im Rahmen des ECNP-Kongresses; unterstützt von H. Lundbeck A/S, Berlin, 18.10.2014.

Weitere Informationen über das Symposium finden Sie auch unter www.bipolarmania.net  (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung