Medizinische Hautpflege

Imlan® – Einzigartiger Hautschutz bei gestörter Hautbarriere

 

Hannover (9. September 2010) – Eine extrem trockene Haut lässt sich in der Regel auf eine gestörte epidermale Barrierefunktion zurückführen. Die Anzahl der Menschen, die unter einer empfindlichen und häufig zu Irritationen neigenden Haut leiden, nimmt stetig zu. Daher sind geeignete Pflegemittel, die gut verträglich sind und zugleich die Hautbarriere erhalten und regenerieren, von besonderer Bedeutung. In dieser Hinsicht sollte ein ideales Hautpflegemittel ohne Emulgatoren und Konservierungsmittel auskommen und möglichst wenige weitere Inhaltsstoffe enthalten. Diese Zusatzstoffe besitzen im Allgemeinen einen schädigenden Einfluss auf die Hautbarriere und sind oft Auslöser von Allergien und Irritationen der Haut. Die Betulin-Emulsion Imlan® hat sich für die Hautpflege bereits bewährt. Imlan® bewahrt die Haut vor weiteren Sensibilisierungen, da Imlan® nur aus Wasser, Öl und Betulin besteht. In aktuellen Studien ließen sich zudem für die Betulin-Emulsionen, auch Betulsion genannt, antientzündliche und regenerative Wirkungen auf die Hautbarriere belegen.

 

Die gestörte epidermale Barriereschicht kennzeichnet eine empfindliche und gereizte Haut, wie sie bei speziellen Fällen der Dermatitis oder atopischen Ekzemen vorkommt. In diesem Fall ist der Schutz der Hautbarriere, bedingt durch schuppige und rauhe Hautpartien, nicht mehr flächendeckend. Dies hat zur Folge, dass wertvolle Feuchtigkeit zum einen unreguliert verdunstet oder irritierende Substanzen die Haut passieren und Hautreizungen sowie Allergien auslösen können. Für die Behandlung und Pflege einer solch barrieregeschädigten, empfindlichen oder gereizten Haut eignen sich daher die Betulsionen in besonderem Maße. Durch den Verzicht auf Emulgatoren, Konservierungs- sowie weiterer Zusatz- und Reizstoffe werden der empfindlichen Haut keine zusätzlichen sensibilisierenden Substanzen zugeführt [1]. 

 

 

Imlan®: Regenerative Effekte auf die Hautbarriere

 

Betulin-Emulsionen ermöglichen es, eine geschädigte Hautbarriere wieder zu regenerieren. Dies konnten die Ergebnisse einer aktuellen Studie an 25 Probanden mit gestörter epidermaler Barrierefunktion eindrucksvoll bestätigen [2]. Die irritativen Hautschädigungen, die einer atopischen Dermatitis ähnelten, spiegelten sich in einer verminderten Hornschichtfeuchte, einem gesteigerten transepidermalen Wasserverlust und einer erhöhten korialen Durchblutung wider. Nach der standardisierten Schädigung bekamen die Probanden über einen Zeitraum von sieben Tagen dreimal täglich die Betulin-Emulsionen Imlan® Pur sowie Imlan® Plus. Anhand der Messung der Hornschichtfeuchtigkeit sowie des transepidermalen Wasserverlusts vor der ersten Anwendung der Emulsion (Tag 7) und nach der Anwendung (Tag 14) zeigten die Resultate unter beiden Emulsionen eine signifikante Rehydrierung der Hornschicht (Pur: p<0,01, Plus: p<0,001 versus Kontrolle) sowie eine signifikante Reduktion des transepidermalen Wasserverlusts im Vergleich zu der unbehandelten Kontrolle (je p<0,001 versus Kontrolle) [2].

 

 

Studien belegen antientzündliche Wirkungen

 

Neben den regenerativen Eigenschaften ließ sich ein anti-inflammatorischer Effekt mittels der Messung der korialen Durchblutung als Maß für die Durchblutung ermitteln. Unter beiden Betulin-Formulierungen war deren Anstieg günstiger als bei den unbehandelten Kontrollen (je p<0,05 versus Kontrolle). Zwischen Imlan® Creme Pur und Imlan® Creme Plus zeigte sich dabei kein deutlicher Unterschied [2]. Die positiven Eigenschaften der Betulsionen erwiesen sich auch bei der Anwendung bei Patienten mit chronischem Pruritus. Dies konnten die Ergebnisse einer offenen Studie bei Patienten mit chronischem Pruritus und intakter Haut sowie bei Patienten mit Pruritus und chronischen Kratzläsionen bestätigen. Ein juckreizlindernder Effekt zeigte sich bei 56 Prozent der ersten Gruppe und bei 70 Prozent der zweiten Patienten-Gruppe. Die Intensität des Juckreizes ging zudem um 66,8 Prozent bzw. 82,7 Prozent zurück. Dabei sprachen Patienten mit Kratzläsionen 2,6-fach besser auf die Behandlung an. Die Verträglichkeit war bei 95,3 Prozent gut [3]. Für die Betulin-Emulsion Imlan® kann die aktuelle Studienlage somit eindrucksvoll die regenerativen, antientzündlichen und juckreizlindernden Eigenschaften bestätigen. Die Betulsionen stellen damit eine wirksame und effektive Option für den Hautschutz bei gestörter epidermaler Barrierefunktion dar. Damit ist Imlan® besonders gut geeignet als Pflege trockener und allergischer Haut sowie als Basispflege bei Neurodermitis, Psoriasis oder Diabetes.

 

 

Literatur

 

  1. Daniels R, Laszczyk M, 2008, Pharm Ztg 11: 862–863.
  2. Laszczyk M et al., 2009, Aktuelle Dermatologie 35: 1–5.
  3. Laszczyk M et al.,2009, Poster 57th International Congress of the Society for Medical Plant and Natural Product Research, Genf.

 

 

Die Birken GmbH

 

Die Birken GmbH ist ein junges Unternehmen (gegründet 2000), das im Mai 2007 seine erste Produktpalette auf den Markt gebracht hat – die Hautpflegeserie Imlan®. Dem Unternehmen ist es erstmals gelungen, den Wirkstoff Betulin für die Hautpflege nutzbar zu machen. Sowohl die Extraktion von Betulin als auch die Herstellung der Betulin-Emulsion, die Grundlage von Imlan®, sind international patentiert. Die Birken GmbH kooperiert wissenschaftlich mit der Universitäts-Hautklinik Freiburg, dem Carl Gustav Carus-Institut Niefern-Öschelbronn, den Universitäten Hamburg, Karlsruhe, Münster, Heidelberg und Tübingen.

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Birken GmbH zum Thema „Imlan® – Wirksamer Schutz bei gestörter Hautbarriere“ am 09.09.2010 in Hannover anlässlich des 5. Allergie-Kongresses (MCG-Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung