Innovation in der Darmkrebs-Therapie

Multi-Kinase-Inhibitor Stivarga® (Regorafenib) erweitert Perspektiven für Patienten mit mCRC

 

  • Signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens
  • ESMO-Leitlinien 2012 empfehlen Regorafenib zur Behandlung von metastasiertem Kolorektalkarzinom nach bisheriger Standardtherapie

Berlin (23. September 2013) – Die Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (metastatic colorectal cancer, mCRC) ist trotz der Kombination von Chemotherapien und zielgerichteten Substanzen und der damit verbundenen Verbesserung der Prognose für die mCRC-Patienten immer noch eine Herausforderung. Beim Versagen der bisherigen evidenzbasierten Standardtherapien bestand bisher ein Mangel an weiteren effektiven Therapieoptionen. Diese Therapielücke kann jetzt mit Stivarga® (Regorafenib) geschlossen werden. Das Bayer-Präparat ist der erste effektive Multi-Kinase-Inhibitor, der das Überleben von Patienten mit mCRC nach evidenzbasierten und zugelassenen Standardtherapien, unabhängig vom KRas-Mutationsstatus, signifikant verlängert. Die Zulassung von Stivarga im August 2013 ist ein wichtiger Meilenstein in der Darmkrebs-Therapie.

 

“Die hohe Wirksamkeit von Regorafenib beruht darauf, dass der Wirkstoff den Tumor auf drei verschiedenen Wegen angreift”, erläutert Prof. Dr. med. Arndt Vogel von der Medizinischen Hochschule Hannover. So hemmt Regorafenib sowohl Kinasen, die eine essentielle Rolle in den Signalwegen der Angiogenese spielen (VEGFR1/2/3, TIE2), als auch solche, die für die Onkogenese (KIT, RET, BRAF, BRAFV600E) und die Mikroumgebung des Tumors (FGFR-1, PDGFR-β) von wesentlicher Bedeutung sind.


CORRECT belegt Wirksamkeit und Verträglichkeit von Regorafenib

Die Relevanz dieses innovativen Wirkansatzes für den klinischen Erfolg zeigt die von Vogel vorgestellte Zulassungsstudie CORRECT.(1) In der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie wurden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Regorafenib bei mCRC-Patienten, die unter Standardtherapien progredient waren oder diese nicht vertragen haben, mit der von Placebo verglichen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen im primären Endpunkt eine signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens (overall survival, OS) im Regorafenib-Arm gegenüber dem Placebo-Arm (6,4 vs. 5,0 Monate, p=0,0052; HR 0,77). Dies entspricht einer Reduktion des Mortalitätsrisikos um 23 Prozent. Der Überlebensvorteil unter Regorafenib war unabhängig davon, ob ein KRas-Wildtyp oder eine Mutation dieses Gens vorlag. Regorafenib erwies sich darüber hinaus im medianen progressionsfreien Überleben (progression free survival, PFS) gegenüber Placebo signifikant überlegen, wobei es das Risiko für Progression oder Tod um 51 Prozent reduzierte (HR 0,49; p<0,0001). Hinsichtlich der Tumorkontrollrate war der Multi-Kinase-Inhibitor ebenfalls eindeutig überlegen: Während unter Regorafenib 41 Prozent der Patienten mindestens eine Stabilisierung der Erkrankung erreichten, waren es unter Placebo nur 14,9 Prozent.

Prof. Vogel zufolge waren die in der Studie beobachteten Nebenwirkungen von Regorafenib handhabbar und traten zumeist während der ersten beiden Zyklen auf. Häufigste arzneimittelbedingte unerwünschte Ereignisse vom Grad 3/4 waren hierbei Hand-Fuß-Haut-Reaktion (17%), Fatigue (9%), Hypertonie (7%), Diarrhoe (7%) und Hautausschlag (6%), wobei Nebenwirkungen vom Schweregrad 4 kaum beobachtet wurden. Mit einer therapiebedingten Abbruchrate von nur 8,2% (Placebo 1,2%) ermöglichte Stivarga eine hohe Therapietreue. Die Lebensqualität der Patienten unter Regorafenib unterschied sich nicht signifikant von der bei Patienten unter Placebo beobachteten. “Aufgrund dieser Ergebnisse wurde Regorafenib bereits vor der Zulassung in die Behandlungsrichtlinien der ESMO (2) für das nicht-resektable mCRC aufgenommen”, so Vogel abschließend.


Hoher therapeutischer Bedarf

Die Bedeutung neuer Therapieoptionen wie Stivarga bei Darmkrebs erläutert PD Dr. med. Ullrich Graeven, Mönchengladbach, anhand einiger Kennzahlen. So ist das Kolorektalkarzinom mit einer jährlichen Inzidenz von rund 70.000 Fällen in Deutschland bei Männern und Frauen nach Prostata- bzw. Brustkrebs die zweithäufigste Krebsform.(3) “Zwar hat sich die Überlebenszeit der Patienten mit mCRC in den letzten beiden Jahrzehnten durch die Einführung von Kombinations- und zielgerichteten Therapien deutlich verbessert, dennoch besteht weiterhin ein hoher therapeutischer Bedarf”, so Graeven. So beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Darmkrebs zwar insgesamt etwa 55 Prozent, bei Patienten mit metastasierter Erkrankung (Stadium IV) hingegen nur rund 6 Prozent.(4, 5) Diese Gruppe ist jedoch die mit Abstand größte, denn bei rund 75 Prozent der Patienten liegen bereits initial Metastasen vor oder entwickeln sich im Laufe der Erkrankung. “Von diesen Patienten kann man heute etwa jeden Fünften durch eine Komplettresektion der Leber- oder Lungenmetastasen kurativ behandeln, während bei den restlichen etwa 80 Prozent nur eine palliative Therapie möglich ist”, erläutert Graeven. Für diese Patienten stünde zwar eine relativ große Zahl an evidenzbasierten Standardtherapien zur Verfügung, aber nach deren Versagen sowie bei KRas-Wildtyp-Tumoren seien bisher kaum noch wirksame Optionen verfügbar gewesen, die eine Weiterbehandlung der Patienten ermöglichten.(2) “Mit der Zulassung von Regorafenib wird diese Therapielücke nun geschlossen und den Patienten werden somit neue Perspektiven eröffnet”, bilanziert Graeven.


Bayer – hohes Engagement in der Onkologie

“Die Zulassung von Stivarga ist ein Meilenstein für Bayer”, sagt Dr. Erich Enghofer, Leiter der Geschäftseinheit Hämatologie und Onkologie bei Bayer HealthCare Deutschland. Bayer erforscht und entwickelt innovative onkologische Präparate, die eine bessere Versorgung von Krebspatienten ermöglichen sollen. Zum onkologischen Portfolio gehören der Kinase-Inhibitor Sorafenib (Nexavar®) zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms und des hepatozellulären Karzinoms sowie das bereits in den USA zur Therapie von Knochenmetastasen beim Prostatakarzinom zugelassene Radium-223-dichlorid. Regorafenib (Stivarga®) ist der dritte innovative Wirkstoff von Bayer. Anfang September 2013 hat Bayer für Regorafenib die EU-Zulassung für eine weitere Indikation, die Behandlung von gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), beantragt. Enghofer betont, dass diese Entwicklung jedoch keineswegs abgeschlossen sei. So investiert Bayer HealthCare jährlich rund zehn Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung, was zunehmend onkologischen Patienten zugute kommt. Ziel ist zum einen die Weiterentwicklung der zugelassen Präparate in neuen Indikationen, aber auch die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel und neuartiger Therapieansätze zur Krebsbehandlung. Bayer arbeitet an einer Vielzahl neuer Substanzen, wobei insbesondere die Entwicklung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten und niedermolekularen Inhibitoren der Phosphatidylinositol-3-Kinase (PIK3/Akt) oder der Mitogen-aktivierten ERK-Kinase (MEK) weit vorangeschritten ist. “Wesentlicher Bestandteil unserer Strategie in der Onkologie sind Kooperationen mit anderen Unternehmen oder auch Forschungseinrichtungen wie dem Deutschen Krebsforschungszentrum, die zur Entwicklung innovativer Therapieansätze beitragen”, erläutert Enghofer. “Neben der Forschung sehen wir unsere Verantwortung aber auch darin, uns im Rahmen der Aufklärung und Früherkennung von Darmkrebs zu engagieren, indem wir z.B. die Felix Burda Stiftung oder das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.
unterstützen.”

Informationen zum mCRC für Ärzte und Patienten unter http://www.darmkrebs-behandeln.de


Über Bayer HealthCare Deutschland

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

Quellen

  1. Grothey A et al. Lancet 2013;381(9863): 303-312
  2. Schmoll HJ et al. Annals of Oncology 2012; 23: 2479-2516
  3. Ferlay J. et al. GLOBOCAN 2008. Int J Cancer 2010; 127: 2893-2917
  4. National Institute for Health and Clinical Excellence. NICE technology appraisal guidance 118. 2007 January: 4-5.

 

Quelle: Bayer HealthCare, 23.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung