Neuartiges orales Antikoagulans Dabigatranetexilat in Europa zugelassen

 

Ingelheim (27. März 2008) – Boehringer Ingelheim gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung des neuartigen oralen direkten Thrombininhibitors Dabigatranetexilat in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union erteilt hat. Die Markteinführung von Dabigatranetexilat in Deutschland wird in den nächsten Wochen erwartet. Dabigatranetexilat ist für die Prävention venöser thromboembolischer Ereignisse bei Erwachsenen nach einer elektiven Hüft- oder Kniegelenkersatz-Operation zugelassen.

 

Dr. Dr. Andreas Barner, stellvertretender Sprecher der Unternehmensleitung und Leiter des Unternehmens-bereichs Pharma-Forschung, Entwicklung und Medizin bei Boehringer Ingelheim, kommentierte: "Diese erste Zulassung unseres neuartigen oralen Gerinnungshemmers Dabigatranetexilat markiert einen wichtigen Fortschritt und Meilenstein in der Therapie mit Antikoagulanzien und der Prävention potenziell tödlicher Blutgerinnsel. Wir werden auch weiterhin unser umfangreiches klinisches Studienprogramm RE-VOLUTION™ mit über 34.000 Patienten zur Untersuchung von Dabigatranetexilat bei vier weiteren Indikationen fortführen. Wir sind davon überzeugt, dass der Wirkstoff in Zukunft für noch mehr Patienten und Ärzte mit unterschiedlichen Krankheitsbildern bedeutsam sein wird."

 

Informationen zur Prävalenz
Gerade nach Knie- und Hüftgelenk-Operationen haben Patienten ein hohes Risiko, venöse Thromboembolien zu erleiden. Wirksame und sichere Antikoagulation ist daher sehr wichtig. Der bisherige Therapiestandard bedeutet für den Patienten, dass er für die Dauer der Behandlung ein- bis zweimal täglich eine Spritze verabreicht bekommt. Der neuartige direkte Thrombinhemmer Dabigatranetexilat könnte insbesondere durch seine orale Applikation die Behandlung für Patienten, aber auch für Ärzte und Pflegepersonal deutlich erleichtern und damit das Thromboserisiko verringern.

 

Daten aus den Studien RE-NOVATE™ und RE-MODEL™

Für die Zulassung von Dabigatranetexilat in Europa wurden im Februar 2007 die Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit aus den Phase-III-Studien RE-NOVATE™ und RE-MODEL™ bei den europäischen Behörden eingereicht. Die einmal tägliche orale Gabe von sowohl 150 mg als auch 220 mg Dabigatranetexilat erwies sich als mindestens ebenso wirksam und vergleichbar verträglich wie subkutan injiziertes Enoxaparin (40 mg). Dies bezieht sich auf die Vorbeugung venöser Thromboembolien und der Gesamtmortalität nach Implantation einer Hüft-Totalendoprothese in der RE-NOVATE™-Studie bzw. nach einer Kniegelenk-Totalendoprothese in der RE-MODEL™-Studie. Alle Untersuchungsergebnisse wurden von einem zentralen Prüfungsausschuss ausgewertet, dem die jeweilige Behandlung der einzelnen Patienten unbekannt war.

 

Dabigatranetexilat und das RE-VOLUTION™-Studienprogramm
Dabigatranetexilat zeichnet sich durch seine rasch einsetzende Wirkung aus, die nach Absetzen der Medikation schnell wieder abklingt. Es hat einen vorhersehbaren und konsistenten antikoagulierenden Effekt ohne Notwendigkeit einer Gerinnungskontrolle. Zudem besteht ein geringes Potenzial für mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsmitteln.

 

Boehringer Ingelheim untersucht auch weiterhin die Wirksamkeit und Sicherheit von Dabigatranetexilat bei einer Reihe verschiedener thromboembolischer Erkrankungen. RE-VOLUTION™ ist ein umfangreiches klinisches Studienprogramm, an dem weltweit mehr als 34.000 Patienten teilnehmen.

 


Quelle: Presseinformation der Firma Boehringer Ingelheim vom 27.03.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung