MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Neue klinische Leitlinien

Iberogast® zur Behandlung von Reizmagen empfohlen

  • Rome Foundation nimmt pflanzliches Arzneimittel von Bayer auf und gibt Anleitungen für die Diagnose und Behandlung von funktionellen Magen-Darm-Störungen

Leverkusen (24. September 2016) – Etwa ein Drittel aller Menschen leidet weltweit an funktionellen Magen-Darm-Störungen. Damit verbunden sind belastende Symptome wie Bauchschmerzen, Krämpfe, Völlegefühl, Blähungen und Übelkeit(1). Für die klinische Behandlung der Funktionellen Dyspepsie, dem sogenannten Reizmagen, empfehlen Magen-Darm-Experten in den kürzlich veröffentlichten Rome-IV-Kriterien das Bayer-Produkt Iberogast® (mit seinem wissenschaftlichen Namen als STW 5 bezeichnet)(2). Die Rome Foundation ist eines unabhängige internationale gemeinnützige Organisation, die Maßnahmen für die Erhebung wissenschaftlicher Daten sowie für die Erstellung pädagogischer Informationen zur Diagnose und Behandlung von funktionellen Magen-Darm-Störungen unterstützt.

Funktionelle Dyspepsie ist eine chronische Erkrankung mit schmerzhaften Empfindungen und gestörter Motilität im oberen Verdauungstrakt. Sie entsteht, wenn der Magen nicht richtig arbeitet. Die Beschwerden können durch verringerte Bewegungen oder erhöhte Spannung (Tonus) im Magen verursacht und durch eine hektische Lebensweise, psychischen Druck, Angst oder Stress ausgelöst werden. Dr. Bettina Vinson, Manager Medical and Clinical Affairs Phytomedicine, Division Consumer Health bei Bayer, erklärt: „Seit über 55 Jahren greifen Menschen, die an funktionellen Magen-Darm-Störungen leiden, zu Iberogast als natürliches, bewährtes Mittel zur Linderung sowohl von zeitweise auftretenden als auch von chronischen Magen-Darm-Schmerzen. Wir freuen uns, dass die neuen Kriterien der Rome Foundation die Rolle von Iberogast zur Linderung der Symptome der Funktionellen Dyspepsie anerkennen.“

Seit fast zwei Jahrzehnten gelten die Rome-Diagnosekriterien bei Gastroenterologen und Forschern als Goldstandard für die Definition der funktionellen Magen-Darm-Störungen. Nach ihrer letzten Aktualisierung im Jahr 2006 geben die aktuell veröffentlichten Kriterien die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse wieder und sprechen Empfehlungen für die Definition, Diagnose und Behandlung von Magen-Darm-Störungen aus.(3) Die Rome-Kriterien werden von Teams der besten und einflussreichsten Fachleute entwickelt und sind richtungsweisend für die Erforschung der Art und Weise, wie Patienten in den nächsten zehn Jahren diagnostiziert und behandelt werden.

Werbung

Iberogast wurde für die Indikation der Funktionellen Dyspepsie eingehend untersucht. Darüber hinaus ist Iberogast eines der wenigen rezeptfreien Medikamente, die für die Behandlung des Reizmagens als auch des Reizdarmsyndroms, einer anderen weit verbreiteten Magen-Darm-Störung, zugelassen sind. Neben seiner kürzlich erfolgten Anerkennung durch die Rome Foundation ist Iberogast das einzige pflanzliche Heilmittel, das der Ausschuss der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten) für beide Indikationen in seine Leitlinien aufgenommen hat.


Über Iberogast

Iberogast ist ein klinisch bewährtes pflanzliches Arzneimittel, das bei zahlreichen Verdauungsstörungen wirksam eingesetzt werden kann. Seine einzigartige Formel besteht aus neun Heilpflanzen wie beispielsweise Iberis Amara (Bittere Schleifenblume), die durch Zusammenwirken und gegenseitige Verstärkung bei gastrointestinalen Symptomen rasche Linderung verschaffen. Die Einnahme von Iberogast erfolgt bis zu dreimal täglich vor oder während einer Mahlzeit, indem einfach 20 Tropfen einem Glas Wasser oder einer anderen Flüssigkeit zugesetzt werden. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Iberogast wurde in klinischen Studien einschließlich randomisierter Doppelblindstudien und Metaanalysen mit mehr als 7.000 Menschen nachgewiesen.


Die Rome Foundation


Anmerkungen

  1. Common functional gastrointestinal disorders: nonulcer dyspepsia and irritable bowel syndrome, Lee OY, Schmulson M, Mayer et al., Clin Cornerstone, 1999; 1(5):57-71.
  2. Gastroduodenal Disorders, Stanghellini, Vincenzo et al., Gastroenterology, 2016; 150(6): 1380-1392.
  3. Rome IV, FAQs [abgerufen am 15. August 2016]. http://theromefoundation.org/rome-iv/rome-iv-faqs/


Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde.

  • Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.bayer.de


Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland.


Quelle: Bayer HealthCare, 24.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit