Neue psychotherapeutische Behandlungsansätze bei Herzpatienten mit depressiven Verstimmungen

 

Neue Studie an der Universitätsmedizin Mainz: Depressionen und Herzerkrankungen

 

Mainz  (4. Februar 2009) –  Depressionen und Herzerkrankungen: Diese beiden Krankheitsbilder bedingen sich oft gegenseitig. So haben Menschen mit Depressionen oder depressiven Verstimmungen ein etwa doppelt so hohes Risiko eine koronare Herzerkrankung zu erleiden oder sind bei einer bestehenden Herzerkrankung anfälliger für Komplikationen. Eine durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderte Studie erforscht neue psychotherapeutische Behandlungsansätze gezielt für solche Patienten – die also bereits eine Herzerkrankung haben und unter depressiven Verstimmungen leiden. An dieser Studie mit dem Titel "Psychotherapie zur Risikoverminderung bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit" sind insgesamt zehn klinische Studienzentren beteiligt – an der Universitätsmedizin Mainz hat die Studie gerade begonnen.

Beteiligt an der Studie sind die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie die II. Medizinische Klinik und Poliklinik – die Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz. "Psyche und Herz – diese beiden Dinge gehören in vielerlei Hinsicht zusammen", betont Prof. Manfred Beutel, Direktor der Psychosomatischen Klinik. "So reduziert die Depressivität beispielsweise die Überlebenszeit nach einem Herzinfarkt. Zudem beeinflussen Depressionen direkt bestimmte Körperfunktionen wie etwa das Stresshormon Cortisol oder chronische Entzündungsprozesse, die wiederum die Entstehung von Herzerkrankungen bzw. Arteriosklerose fördern. Daher sind Studien, die sich gezielt mit depressiven Herzpatienten beschäftigen, enorm wichtig. Im Rahmen der aktuellen Studie sind wir als eines von deutschlandweit zehn Studienzentren beteiligt – darüber hinaus führen wir in Mainz die Qualitätssicherung der psychotherapeutischen Behandlung durch. Hierzu werden die Behandlungen auf Video aufgenommen und hinsichtlich der Qualität und Kompetenz der Durchführung in einem aufwendigen Verfahren bewertet."

Dass bisherige kontrollierte klinische Studien zur medikamentösen oder psychotherapeutischen Behandlung von depressiven Herzpatienten leider nur unzureichende Ergebnisse erbrachten, liegt nach Auffassung der Mainzer Psychosomatiker daran, dass spezifische Risikomerkmale wie ein ungesunder Lebensstil und bestimmte Persönlichkeitseigenschaften nicht gezielt bearbeitet wurden. Als ein besonders herzschädliches Persönlichkeitsmerkmal hat sich in den letzten Jahren ein Muster von vermehrt negativen Gefühlen sowie ständigen Sorgen und gleichzeitig starker Hemmung im Ausdruck eigener Gefühle und im Umgang mit anderen Menschen erwiesen. Daher finden die negativen Emotionen bei diesen Menschen keinen Ausweg – und machen krank. Ein solches Verhaltensmuster wird beschrieben als "Distressed Personality Type".

"In unserer Studie wählen wir daher einen neuen Ansatz: Wir bieten erstmals eine gestufte Psychotherapie an", erläutert PD Dr. Matthias Michal, Oberarzt an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. "Zunächst erhalten die Patienten drei Einzeltherapie-Sitzungen innerhalb von drei bis fünf Wochen. Falls sich danach die depressiven Symptome nicht bessern, schließen wir eine weiterführende, mehrmonatige Gruppentherapie an. Insgesamt betreuen wir die Patienten etwa ein Jahr lang." Das Neue und Innovative an diesem Ansatz ist die Störungsspezifität. Die Patienten erhalten nicht nur eine Behandlung ihrer Depressivität, sondern in der Gruppen- und Einzeltherapie werden gezielt die Probleme von Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung und gleichzeitig vorhandenen psychischen Beschwerden angegangen. Die Psychotherapie zielt auch darauf ab, den Herzpatienten zu helfen einen besseren Umgang mit ihrer Erkrankung zu entwickeln, also beispielsweise Medikamente regelmäßig einzunehmen, krankheitsbezogene Ängste abzubauen und den Lebensstil positiv zu ändern – etwa durch Steigerung der körperlichen Aktivität, das Erlernen von Entspannungsübungen und eine allgemein gesündere Lebensweise. Insbesondere im Rahmen der psychodynamischen Gruppentherapie lernen die Herzpatienten mit ihren negativen Gefühlen umzugehen, ihrem Herzen Luft zu machen und zwischenmenschliche Beziehungen zufriedenstellender zu gestalten – um so den psychischen Druck, der auf ihnen lastet, abzubauen.

An der Studie teilnehmen werden Patienten der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. "Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Todesursache in der westlichen Welt", erläutert Prof. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik. "Im klinischen Alltag sehen wir dabei sehr oft Patienten, die neben ihrer körperlichen Erkrankung auch unter psychischen Problemen leiden. Eine gezielte Bekämpfung der psychischen Probleme ist dabei ein wichtiger Bestandteil der gesamten Therapie – und kann entscheidend zur Genesung und zur Lebensqualität der Patienten beitragen. Daher ist die neue Studie sehr wichtig für die Behandlung herzkranker Patienten."

Die Studie läuft über einen Zeitraum von fünf Jahren und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit gut 1 Million Euro gefördert. Die Studie wird an insgesamt zehn klinischen Studienzentren durchgeführt – darunter die Universitätsmedizin Mainz. Studienleiter sind Prof. Christoph Herrmann-Lingen von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und PD Dr. Christian Albus von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Köln.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 04.03.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung