Neue Verhütungslösungen für die Frau ab 30

Sehr hohe Zufriedenheit bei Anwenderinnen von Mirena®

 

Leverkusen (2. Juni 2008) – „Angesichts des guten Wirksamkeits- und Sicherheitsprofils reversibler Langzeitkontrazeptiva bieten Gynäkologen europaweit diese Verhütungs­methoden noch relativ selten an.“ Zu diesem Schluss kam Dr. Pirjo Inki, Gynäkologin, Global Medical Affairs Women’s Healthcare der Bayer Schering Pharma AG bei einem Lunch-Symposium des Unternehmens im Rahmen des 10. Kongresses der European Society of Contraception in Prag: „Eine pan-europäische Befragung hat gezeigt, dass Frauenärzte die entscheidende Quelle für Informationen zu Verhütungsfragen sind. Diese Rolle sollten wir als Gynäkologen alle ausfüllen!“ Gerade für Frauen über 30 ändern sich häufig die Lebensumstände. Deshalb ist es gerade dann an der Zeit, die derzeitige Verhütungsmethode zu hinterfragen. Häufig ziehen insbesondere diese Frauen deutliche Vorteile aus der einfachen und bequemen Anwendung langwirksamer Methoden. Die höchsten Zufriedenheitsraten unter den über 12.000 Befragten der vorgestellten Umfrage erzielte das Levonorgestrelhaltige Intrauterinsystem Mirena®. 79 Prozent aller Anwenderinnen im internationalen Vergleich zeigten sich „sehr zufrieden“ mit der Hormonspirale, weitere 15 Prozent „recht zufrieden“. In der deutschen Stichprobe (n=1.003) waren es insgesamt sogar 96 Prozent (86 Prozent „sehr zufrieden“ bzw. 10 Prozent „recht zufrieden“).

 

Die familiären und beruflichen Veränderungen in der Zeit um das 30. Lebensjahr gehen für viele Frauen mit neuen Bedürfnissen und Ansprüchen einher. Deshalb ist es für viele an der Zeit, auch die Verhütungsmethode zu hinterfragen. Aus praktischen wie medizinischen Erwägungen, so Inki, sind für viele von ihnen Langzeitkontrazeptiva die passende Lösung. So gaben 9,7 Prozent aller Befragten an, aktuell mit Mirena®, einer Kupferspirale, Dreimonatsspritze oder dem Hormonimplantat zu verhüten. Diese Frauen waren tendenziell etwas älter als die Anwenderinnen von Pillenpräparaten, waren häufiger verheiratet oder lebten in fester Partnerschaft, hatten häufiger bereits zwei oder mehr Kinder und keinen weiteren Kinderwunsch. Der wichtigste Grund, sich für eine Langzeitkontrazeption zu entscheiden, lag in dem Wunsch, nicht mehr ständig an das Thema Verhütung denken zu müssen. Anwenderinnen von Mirena® hoben zudem den positiven Effekt auf Blutungsprobleme als „extrem wichtig“ für ihre Entscheidung hervor. Der Preis war interessanterweise hingegen kein relevantes Differenzierungsmerkmal. „Das NICE (National Institute for Clinical Excellence, UK) hat in seinen Leitlinien zur Langzeitkontrazeption bereits 2005 angemerkt, dass alle diese Methoden schon nach einem Jahr kosteneffektiver als Pillen sind“, betonte Inki.

 

 

Sicher, einfach, reversibel

 

Die medizinischen Vorteile von Mirena® hob Oskari Heikinheimo vom Women’s Health Research Programm der Universität Helsinki in seinem Vortrag hervor: „Neben der hohen Verhütungssicherheit kann die Hormonspirale einen positiven Effekt auf eine idiopathische Hypermennorrhoe und menstruelle Schmerzen haben.“ Bei bis zu 20 Prozent der Anwenderinnen bliebe die Monatsblutung sogar ganz aus. Dabei schätzen sowohl Frauen nach der Entbindung, als auch Frauen kurz vor der Menopause die Vorteile von Mirena®. Aber auch “pillenmüde“ Frauen profitieren von einer neuen Verhütungsmethode. Für viele Frauen sei die Hormonspirale außerdem eine hervorragende Alternative zur Sterilisation: Vergleichbar sicher, jedoch weniger invasiv und rasch reversibel. „In meiner finnischen Heimat hat sich die Anzahl von Hysterektomien seit der Einführung der Hormonspirale fast halbiert“, so Heikinheimo. 

 

Beide Referenten waren sich einig, dass reversible Langzeitkontrazeptiva gerade bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr eine interessante Alternative darstellen.

 

 

Literatur

 

  • „Pan EU FC-Study“, Skim Analytical Healthcare, im Auftrag der Bayer Schering Pharma AG, 2006, Data on file.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Bayer HealthCare vom 02.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung