Ösophaguskrebs im Vor- und Frühstadium durch nicht chirurgische Kombinationsbehandlung beseitigt

Sunnyvale, Kalifornien (ots/PRNewswire, 20. Mai 2008) – Die endoskopische, ablative Behandlung mit den HALO-Geräten führt zu einer 100-prozentigen Ansprechrate. BARRX Medical, Inc., technologisch bei der Behandlung des Barrett-Ösophagus weltweit führend, gab heute die Veröffentlichung zweier ähnlicher, europäischer Studien bekannt, die über die 100-prozentige Beseitigung von Ösophaguskrebs im Frühstadium und präkanzeröser Dysplasie mithilfe einer endoskopischen Resektion gefolgt von einer Ablationsbehandlung mit dem HALO-Ablationssystem, berichten. Der Barrett-Ösophagus ist eine Komplikation der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) und ein bekannter Risikofaktor für Ösophaguskrebs, der in der westlichen Welt am stärksten zunehmenden Krebsart.

Die Ergebnisse der beiden Studien wurden in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Endoscopy, einer Medizinzeitschrift für Gastroenterologen, die moderne endoskopische Eingriffe vornehmen, veröffentlicht. Die Titel lauteten: "Effective treatment of early Barrett’s neoplasia with stepwise circumferential and focal ablation using the HALO system" bzw. "Stepwise circumferential and focal ablation of Barrett’s esophagus with high-grade dysplasia: results of the first prospective series of 11 patients". Die Versuchsleiter nahmen Patienten mit Barrett-Ösophagus auf, die einen Krebs im Frühstadium und/oder fortgeschrittene Dysplasie aufwiesen und führten eine endoskopische Resektion zur Entfernung des krankhaften, fokalen Areals durch, gefolgt von der endoskopischen, ablativen Behandlung mit dem HALO-System, um verbliebenes, krankhaftes Gewebe zu zerstören. Nach einem Beobachtungszeitraum von einem bzw. zwei Jahren waren in beiden Studien sämtliche Patienten von ihrer Ösophagus-Erkrankung geheilt.

"Diese Ergebnisse bestätigen, dass Krebs im Frühstadium und fortgeschrittene Dysplasie mithilfe dieses nicht chirurgischen Ansatzes einer endoskopischen Resektion und Ablation sicher und wirksam behandelt werden können", sagte Dr. med. Jacques Bergman, Gastroenterologe am Amsterdam Medical Centre (AMC) und Medizinprofessor, der die Studie in Amsterdam (Niederlande) leitete. "Wir sind zuversichtlich, dass diese Behandlungsform die Notwendigkeit hochriskanter chirurgischer Eingriffe verringern und zur bevorzugten Strategie zur Behandlung von Patienten mit Barrett-Ösophagus und Ösophaguskrebs im Frühstadium wird."

Ein ähnliche Studie, die im Mai 2007 auf einem internationalen Gastroenterologie-Kongress vorgestellt worden war, ergab, dass die in der Studie eingesetzte ablative Behandlung sämtliche genetische Anomalien im Zusammenhang mit dem Krebs im Frühstadium und der Dysplasie der behandelten Patienten beseitigte.

Eine gängige Standardbehandlung der fortgeschrittenen Dysplasie und des Ösophagus-Krebses im Frühstadium besteht in der Entfernung des Ösophagus, d.h. der Ösophagektomie. Dieser chirurgische Eingriff geht häufig mit signifikanter Morbidität des Patienten und sogar mit Mortalität einher. Sobald der Krebs auftritt, ist die Fünfjahres-Überlebensrate niedrig. Der American Cancer Society zufolge werden in diesem Jahr in den USA 16.470 neue Fälle von Ösophagus-Krebs diagnostiziert und 14.280 hierauf zurückzuführende Todesfälle zu verzeichnen sein.

Informationen zu BARRX Medical, Inc.

BARRX Medical, Inc. entwickelt Lösungen zur Behandlung des Barrett-Ösophagus, einer präkanzerösen Veränderung des Gewebes der inneren Auskleidung des Ösophagus (Speiseröhre), die durch die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) hervorgerufen wird. Das HALO360-System, das wichtigste Produkt des Unternehmens, bietet eine gleichförmige und kontrollierte Behandlung mit gleich bleibender Tiefe, durch die das Barrett-Ösophagusgewebe beseitigt wird, sodass normale Zellen nachwachsen können. In der grössten durchgeführten Studie (AIM-II-Studie) waren 98 Prozent der Patienten nach zweieinhalb Jahren vom Barrett-Ösophagusgewebe befreit. Das in den klinischen Studien eingesetzte System ist im Jahre 2001 von der US-amerikanischen FDA (Food and Drug Administration) zugelassen worden und steht seit Januar 2005 auch kommerziell zur Verfügung. Weltweit wurden damit an über 200 Krankenhäusern bereits über 14.000 Eingriffe vorgenommen. Das in Sunnyvale (Kalifornien) ansässige Unternehmen BARRX Medical, Inc. wurde im Jahre 2000 gegründet und befindet sich in Privatbesitz. Weitergehende Informationen zu BARRX Medical, Inc. und zu den Produkten des HALO-Ablationssystems stehen unter http://www.barrx.com zur Verfügung.

Informationen zu Endoscopy

Endoscopy, das offizielle Organ der Europäischen Gesellschaft für gastrointestinale Endoskopie (ESGE), veröffentlicht originale, von Experten begutachtete Artikel über endoskopische Verfahren, die beim Studium, bei der Diagnose und bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes eingesetzt werden. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Zeitschrift zu einer der weltweit führenden Publikationen im Bereich der GI-Endoskopie entwickelt. Endoscopy wurde im Jahre 1961 von Professor Ludwig Demling gegründet und hat seitdem viel an Prestige und Qualität dazu gewonnen. Diese Entwicklung wurde durch die enge Verbindung zu den einzelnen nationalen Endoskopie-Gesellschaften unterstützt.  Heute haben sich zwanzig Gesellschaften Endoscopy angeschlossen.


Quelle: Pressemitteilung von ots/PRNewswire, 21. Mai 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung