Operations-Checklisten haben Nutzen belegt

Chirurgen tagen zu Qualitätssicherung in der Chirurgie

 

Berlin/Greifswald (30. Januar 2009) – Eine von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) empfohlene Sicherheits-Checkliste für Operationen hat bei Tests in weltweit acht Ländern ihren Nutzen belegt: Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen lassen sich um ein Drittel senken, wenn Operateure einfache aber grundlegende Kontrollen in den Ablauf einbinden. Die DGCH bekräftigt deshalb ihre Empfehlung: Chirurgen sollten die Checkliste der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) in der täglichen Klinikroutine anwenden. Im Rahmen der 17. Jahrestagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung in Greifswald thematisiert die DGCH weitere Ansätze, um Operationen noch sicherer zu machen.

 

Im Juni 2008 hatte die WHO im Rahmen einer Initiative für sichere Chirurgie eine 19 Punkte umfassende Sicherheits-Checkliste eingeführt. Ähnlich wie vor dem Start eines Flugzeugs wird in drei Abschnitten – vor Einleitung der Narkose, vor dem ersten Schnitt und bevor der Patient den Operationssaal verlässt – stichpunktartig alles überprüft, was zu einer Gefährdung des Patienten führen könnte. Die WHO-Liste deckt sich weitgehend mit Empfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) zur Vermeidung von Eingriffsverwechslungen oder des Zurücklassens von Fremdkörpern – einer Initiative, an der die DGCH ebenfalls beteiligt ist.

"Die DGCH hat frühzeitig auf die Checkliste hingewiesen und ihren Mitgliedern nahegelegt, sie nach Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten im Klinikalltag routinemäßig zu nutzen", sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH in Berlin. Für die Einführung in Deutschland hat die DGCH die Liste aus dem Englischen übersetzt. Als Dachgesellschaft ist sie bemüht, diese Checkliste in allen chirurgischen Disziplinen zu verbreiten.

Für Qualität und Sicherheit in der Chirurgie setzt sich die DGCH auch mit ihrer Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung (CAQ) ein. Die Jahrestagung der CAQ findet unter dem Leitthema "Messbare Qualität in der Chirurgie – mit Sicherheit" am 6. und 7. Februar 2009 in Greifswald statt. Die Chirurgen diskutieren dort mit Fachleuten anderer Disziplinen über Qualitätssicherung und Patientensicherheit, digitale Sicherheitsstandards bei der Operation, sinnvolle Vorbeugung von Wundinfektionen und Verbesserungen in der fach- oder leitsymptomzentrierten chirurgischen Lehre. "Die DGCH tut als Fachgesellschaft sehr viel für Qualität und Sicherheit in der Chirurgie", sagt Tagungsvorsitzender Professor Dr. med. Claus-Dieter Heidecke, vom Universitätsklinikum Greifswald. "Entscheidend ist jedoch, dass jeder Einzelne in seinem klinischen Alltag ständig darum bemüht ist, diese Bestrebungen umzusetzen und lebendig werden zu lassen", so der Direktor der Chirurgischen Klinik Greifswald.

Weitere Informationen zur Tagung finden Interessierte im Internet auf der Homepage der CAQ unter: http://www.caqonline.de.vu

 


 

Quelle: Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) vom 30.01.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung