Osteoporose: Kalzium und viel Bewegung schützen die Knochen

Wer körperlich aktiv ist und genug Kalzium zu sich nimmt, kann seine Knochen auch im Alter stärken
Neuer Kalziumrechner online

Berlin (12. September 2008) – Älter zu werden bedeutet nicht, zwangsläufig an Osteoporose zu erkranken. Das Osteoporoserisiko wird aber mit zunehmendem Alter höher, und Menschen über 70 haben sehr häufig brüchige Knochen. Ein Sturz führt dann nicht nur zu blauen Flecken, sondern auch leicht zu einem Knochenbruch. Es gibt aber viele Möglichkeiten, die Knochen zu schützen und zu kräftigen – auch dann, wenn man bereits älter ist.

Eine davon ist die regelmäßige Zufuhr von Kalzium. Um den Verlust an Knochensubstanz im Alter aufzuhalten, benötigen wir mit den Jahren mehr Kalzium. Das beste Mittel dafür ist eine kalziumreiche Ernährung. "Vor allem ältere Menschen in Deutschland bekommen aber häufig zuwenig Kalzium", so der Leiter des IQWiG, Professor Dr. med. Peter Sawicki.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Frauen nach den Wechseljahren und Männern über 65 die Aufnahme von täglich mindestens 1300 mg Kalzium. Zusammen mit dem Robert Koch Institut in Berlin hat das IQWiG einen "Kalziumrechner" entwickelt. Mithilfe dieses Internet-Rechners lässt sich schnell und bequem herausfinden, wie viel Kalzium man täglich über die Ernährung aufnimmt und ob der eigene Bedarf damit gedeckt ist.

Wenn es nicht gelingt, sich möglichst kalziumreich zu ernähren, können Kalziumpräparate zur Nahrungsergänzung helfen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Kalziumtabletten selbst Menschen mit höherem Risiko schützt. Dazu Professor Sawicki: "Selbst wenn Sie schon über 70 Jahre alt sind, können Sie Ihr Knochenbruch-Risiko senken, wenn Sie genügend Kalzium aufnehmen."

Viel Bewegung stärkt die Knochen und könnte das Sturzrisiko senken

Manche Menschen glauben, dass sie ihre Knochen am besten schützen, wenn sie sich wenig bewegen und Situationen vermeiden, die das Risiko für Knochenbrüche erhöhen könnten. Tatsächlich ist mangelnde Bewegung aber einer der wichtigsten Risikofaktoren für Osteoporose. Wer den größten Teil des Tages sitzend oder liegend verbringt, erhöht die Gefahr, dass die Knochen schwach und brüchig werden. Körperliche Aktivitäten, bei denen man das eigene Gewicht tragen muss, können dagegen die Knochen stärken. Eine solche einfache Bewegungs- und Trainingsart mit geringem Verletzungsrisiko ist flottes Gehen (Walking). Auch für ältere Menschen ist das Spazierengehen eine einfache und vertraute Art der Bewegung, die nicht nur den Knochen gut tut.

Professor Sawicki: "Verletzungen sind natürlich immer möglich, wenn man sich bewegt oder trainiert. Wer sich viel bewegt, stärkt aber seine Muskeln und Knochen – und bleibt dadurch körperlich stabiler und sicherer. Das Vertrauen in den eigenen Körper wächst, und man hat möglicherweise ein geringeres Risiko, zu stolpern und zu stürzen."


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 10.09.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…