Informationsbroschüre  

Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs

Mühltal (5. März 2008) – Wussten Sie schon, dass Viren die Ursache für Gebärmutterhalskrebs sind? Und sind Sie neugierig, warum sich Mädchen und junge Frauen gerade vor dem "ersten Mal" gegen diese sogenannten humanen Papillomviren impfen lassen sollten?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die aktualisierte Broschüre zur Aufklärungskampagne zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs "tell someone: Ich sag’s weiter – Du auch?". Diese kann über www.tellsomeone.de oder das Aktionsbüro der Kampagne kostenlos angefordert werden.

Behutsam und dennoch offen informiert der Ratgeber Frauen und Mädchen rund um das Thema Gebärmutterhalskrebs. Kurze Texte und anschauliche Grafiken erklären zum Beispiel wie Gebärmutterhalskrebs entsteht. Die Leserinnen kommen den humanen Papillomviren (HPV) auf die Spur und lernen die vier wichtigsten HPV-Typen kennen. Diese können Krebs am Gebärmutterhals, aber auch weitere Erkrankungen wie Genitalwarzen auslösen. Die neue, aktualisierte Auflage der Broschüre klärt die Leserinnen nun auch zusätzlich über Genitalwarzen auf. Besonders wichtig: Frauen und Mädchen lernen, wie sie sich schützen und eigenverantwortlich für ihre Gesundheit sorgen können.

Wie kann ich Gebärmutterhalskrebs vorbeugen?

Seit über einem Jahr gibt es erstmals eine Impfung gegen humane Papillomviren. Damit können Frauen nicht nur Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen vorbeugen, sondern auch Genitalwarzen und weiteren Erkrankungen im Genitalbereich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt die HPV-Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs für alle Mädchen und jungen Frauen von 12 bis 17 Jahren. Die jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung ist dennoch unerlässlich, denn der Frauenarzt kann damit Gewebe-Veränderungen am Gebärmutterhals erkennen, die von anderen Virustypen verursacht werden. Auch Frauen außerhalb des empfohlenen Altersbereichs können von der HPV-Impfung profitieren. Frauenärztinnen oder Frauenärzte beraten sie gerne.

Nina Petri macht Mut

Als prominente Kampagnenbotschafterin leiht die Schauspielerin Nina Petri der Broschüre ihr Gesicht. Die Mutter von 13-jährigen Zwillingen macht Mut, sich mit dem sensiblen Thema auseinander zu setzen und der Tochter oder den Freundinnen weiterzusagen, dass Vorbeugung möglich ist. Nina Petri: "Ich sag’s weiter, weil es mir wichtig ist, dass jede Mutter und jede Frau weiß, wie einfach sie ihre Tochter und sich selbst vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann."

Interessierte können die Broschüre "Wichtige Informationen für Mädchen und junge Frauen über Gebärmutterhalskrebs" kostenlos bestellen:

"tell someone"-Aktionsbüro

c/o Circle Comm GmbH – Agentur für Gesundheitskommunikation
Ober-Ramstädter-Straße 96
64367 Mühltal
Tel: 0 61 51 – 360 87 91 (Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr)
Fax: 0 61 51 – 360 87 99
eMail:
service@tellsomeone.de Internet: www.tellsomeone.de

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…