Informationsbroschüre  

Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs

Mühltal (5. März 2008) – Wussten Sie schon, dass Viren die Ursache für Gebärmutterhalskrebs sind? Und sind Sie neugierig, warum sich Mädchen und junge Frauen gerade vor dem "ersten Mal" gegen diese sogenannten humanen Papillomviren impfen lassen sollten?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die aktualisierte Broschüre zur Aufklärungskampagne zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs "tell someone: Ich sag’s weiter – Du auch?". Diese kann über www.tellsomeone.de oder das Aktionsbüro der Kampagne kostenlos angefordert werden.

Behutsam und dennoch offen informiert der Ratgeber Frauen und Mädchen rund um das Thema Gebärmutterhalskrebs. Kurze Texte und anschauliche Grafiken erklären zum Beispiel wie Gebärmutterhalskrebs entsteht. Die Leserinnen kommen den humanen Papillomviren (HPV) auf die Spur und lernen die vier wichtigsten HPV-Typen kennen. Diese können Krebs am Gebärmutterhals, aber auch weitere Erkrankungen wie Genitalwarzen auslösen. Die neue, aktualisierte Auflage der Broschüre klärt die Leserinnen nun auch zusätzlich über Genitalwarzen auf. Besonders wichtig: Frauen und Mädchen lernen, wie sie sich schützen und eigenverantwortlich für ihre Gesundheit sorgen können.

Wie kann ich Gebärmutterhalskrebs vorbeugen?

Seit über einem Jahr gibt es erstmals eine Impfung gegen humane Papillomviren. Damit können Frauen nicht nur Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen vorbeugen, sondern auch Genitalwarzen und weiteren Erkrankungen im Genitalbereich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt die HPV-Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs für alle Mädchen und jungen Frauen von 12 bis 17 Jahren. Die jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung ist dennoch unerlässlich, denn der Frauenarzt kann damit Gewebe-Veränderungen am Gebärmutterhals erkennen, die von anderen Virustypen verursacht werden. Auch Frauen außerhalb des empfohlenen Altersbereichs können von der HPV-Impfung profitieren. Frauenärztinnen oder Frauenärzte beraten sie gerne.

Nina Petri macht Mut

Als prominente Kampagnenbotschafterin leiht die Schauspielerin Nina Petri der Broschüre ihr Gesicht. Die Mutter von 13-jährigen Zwillingen macht Mut, sich mit dem sensiblen Thema auseinander zu setzen und der Tochter oder den Freundinnen weiterzusagen, dass Vorbeugung möglich ist. Nina Petri: "Ich sag’s weiter, weil es mir wichtig ist, dass jede Mutter und jede Frau weiß, wie einfach sie ihre Tochter und sich selbst vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann."

Interessierte können die Broschüre "Wichtige Informationen für Mädchen und junge Frauen über Gebärmutterhalskrebs" kostenlos bestellen:

"tell someone"-Aktionsbüro

c/o Circle Comm GmbH – Agentur für Gesundheitskommunikation
Ober-Ramstädter-Straße 96
64367 Mühltal
Tel: 0 61 51 – 360 87 91 (Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr)
Fax: 0 61 51 – 360 87 99
eMail:
service@tellsomeone.de Internet: www.tellsomeone.de

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…