Diagnose Depression – effektive Behandlung in der Hausarztpraxis

 

Prof. Dr. Göran Hajak

 

Jede vierte Frau und jeder achte Mann erkranken in Deutschland bis zu Ihrem 65. Lebensjahr an einer behandlungsbedürftigen Depression. Die resultierend hohe Zahl von 4 Millionen gleichzeitig erkrankten Personen verdeutlicht, dass die Versorgung dieser Patienten allein durch Fachärzte für Psychiatrie nicht gesichert werden kann. Inzwischen haben daher vor allem allgemeinmedizinisch und hausärztlich tätige Kollegen eine Schlüsselrolle in der Versorgung dieser psychisch Kranken übernommen. Die Patienten kommen initial zumeist zu ihnen und möchten dann auch langfristig von „ihrem Arzt“ weiterbehandelt werden. Die den Ärzten dadurch entstehende Aufgabe ist immens und verlangt ein fachlich hochkarätiges und strukturiertes Herangehen.

 

Folgende Aspekte sind dabei von Bedeutung:

 

  • Psychische Erkrankungen sind stigmatisiert. Die Patienten wagen es nicht, sich wegen Veränderungen ihrer Stimmung und des Antriebs an ihren Arzt zu wenden und beklagen vordergründig andere gesundheitliche Probleme wie Schmerzen oder Schlafstörungen. Hier ist der Arzt aufgefordert, immer auch an psychische Ursachen einer Erkrankung zu denken, um sachgerecht zu diagnostizieren.
  • Die Diagnosestellung verlangt Sachkenntnis. Allgemeinärzte sollten daher leit­linienorientierte Diagnoseschemata zumindest bezüglich der diagnostischen Kernfragen zur Depression kennen.
  • Die Psychopharmakotherapie ist stigmatisiert und viele Patienten sind nicht bereit, sich behandeln zu lassen. Eine zuverlässige Überzeugungsarbeit des Arztes ist essentiell, um eine Behandlung langfristig zu sichern. Hier liegt der Schlüssel aller Bemühungen des Allgemeinmediziners, denn es ist wichtiger den Patienten überhaupt medikamentös zu behandeln als über die komplexen Aspekte unterschiedlicher Therapieverfahren zu diskutieren.
  • Die Depressionstherapie bietet viele Methoden. Pharmaka können sinnvoll durch biologische und psychologische Verfahren wie Lichttherapie, Sport und Aktivitäten, soziale Kontakte bereits im Hausarztsetting und dann vor allem durch Psychotherapie ergänzt werden. Dabei kann bereits das aufmerksame Arztgespräch selbst ohne psychotherapeutische Expertise eine signifikante Besserung beim Depressiven bewirken.
  • Die Psychopharmakotherapie therapieresistenter und komorbid erkrankter Patienten verlangt Sachkenntnis. Leitlinien, wie die neue S3-Leitlinie Depression der DGPPN geben hierzu Auskunft auf höchstem Evidenzniveau, müssen vom Arzt aber wenigstens in der Kurzform gelesen werden, um wirksam zu sein.

  • Patienten haben Angst vor psychiatrischen Kliniken. Bedeutsam sind hier die Ent­ängstigung im ärztlichen Gespräch und eine Einweisung, bevor chronische und vital bedrohliche Zustände auftreten.

 

Zusammengefasst ist der allgemeinmedizinisch tätige Arzt der de-facto-Versorger der meisten depressiven Patienten in Deutschland. Seine Kernaufgaben sind, die Betroffenen unter seinen primär somatische Symptome beklagenden Patienten zu erkennen und dann überhaupt zu behandeln. Die Kenntnis fachgerechter und leitlinienkonformer Behandlungsmethoden sichert den Haus- und Allgemeinärzten langfristig eine Schlüsselstellung der Versorgung depressiv psychisch Kranker.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. Göran Hajak

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik

und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg

Universitätsstraße 84

93042 Regensburg

 

 

Literatur

 

  • Spießl H et al. Depression – und viele schauen (noch) weg! Psychiat Prax 2006; 33:53-54
  •  
  • DGPPN et al. S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“. Dezember 2009. http://www.depression.versorgungsleitlinien.de

 

 

Download

 

Depressionsbehandlung in der Hausarztpraxis – Factsheet.pdf Factsheet.pdf (114.89 KB)

 

Moderne antidepressive Therapie mit Escitalopram: hohe Wirksamkeit und gute Verträglichkeit – HT_Cipralex.pdf HT_Cipralex.pdf (114.53 KB)

 

 


Quelle: Meet-the-Expert der Firma Lundbeck zum Thema „Diagnose Depression – effektive Behandlung in der Hausarztpraxis“ am 13.04.2010 in Wiesbaden (Gianni)(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung