„Die intelligente Hormontherapie"

 

Von Prof. Dr. Jürgen Gschwend, Klinikum Rechts der Isar, München

 

Stuttgart (25. September 2008) – Vor dem Hintergrund einer Therapieindividualisierung durch Risikostratifizierung geht es beim Prostatakarzinom vor allem darum, den richtigen Patienten zum besten Zeitpunkt für die Hormontherapie zu identifizieren. Dies erfordert Anpassung der Behandlungsform und -dauer. Anhand prognostischer Marker wie Alter, PSA-Werte, Gleason-Score und TumorStadium können Patienten mit hohem Progressionsrisiko identifiziert werden.

 

Das Ziel einer patientenorientierten, hormonablativen Therapie sollte sein, ihren Einsatz basierend auf einer Risikoabschätzung sowie der Minimierung und Kontrolle der Nebenwirkungen abzuwägen. Laut den aktuellen EAU-Guidelines soll eine hormonablative Therapie nur eingesetzt werden, wenn der Nutzen für den Patienten bewiesen ist: bei metastasierenden Tumoren, bei lokal fortgeschrittenen Tumoren und bei ausgewählten Patienten mit einem organbegrenzten Tumor.

 

Die Androgen-Deprivations-Therapie (ADT) wird routinemäßig bei metastasierenden ProstataTumoren ebenso wie bei der neoadjuvanten/adjuvanten Behandlung von HochrisikoPatienten in Verbindung mit Radiotherapie angewendet. Bei Patienten mit einem Tumorbefall der Beckenlymphknoten ist die adjuvante ADT eine Therapieform, die sich gegenüber einer reinen watchful‑waiting‑Strategie als vorteilhaft erwiesen hat.

 

Leider steigt bei einigen Patienten, die aufgrund eines organbegrenzten Tumors behandelt wurden, der PSA‑Wert erneut an. Hier ist die PSA-Verdopplungszeit ein wichtiger prognostischer Faktor für das krankheitsspezifische Überleben. Verdoppelt sich der PSA-Wert in weniger als 9 Monaten, sollte eine frühe Hormontherapie in Erwägung gezogen werden, mit dem Ziel, Metastasenbildung zu verzögern. Weitere Entscheidungskriterien hierzu sind das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand.

 

Da die hormonablative Therapie im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes stets auch in Bezug zum Nebenwirkungsprofil (kardiovaskuläre Störungen oder metabolisches Syndrom) zu sehen sind, sollten neuere Strategien wie eine intermittierende Hormontherapie in Erwägung gezogen werden, die bei gleichem Gesamtüberleben und vergleichbarem progressionsfreiem Überleben die aktiven Therapiezeiten eingrenzen.

 

Zusammenfassend ist die individuelle Betrachtung der Situation des Patienten als Entschei­dungskriterium für oder gegen eine Hormontherapie führend. In diesem Kontext sind insbe­sondere die intermittierende und die progressionsgetriggerte Hormontherapie zu sehen.

 

 

Autor

Prof. Dr. med. Jürgen Gschwend

Klinikum Rechts der Isar

Urologische Klinik und Poliklinik

Ismaninger Straße 22

81675München

 


 

Quelle: Symposium der Firma Ferring zum Thema „Hormontherapie und Prostatakarzinom: What’s known, what’s new, what’s next?“ im Rahmen des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie am 25. September 2008 in Stuttgart (AdLexis) (tB).

 

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…