„Die intelligente Hormontherapie"

 

Von Prof. Dr. Jürgen Gschwend, Klinikum Rechts der Isar, München

 

Stuttgart (25. September 2008) – Vor dem Hintergrund einer Therapieindividualisierung durch Risikostratifizierung geht es beim Prostatakarzinom vor allem darum, den richtigen Patienten zum besten Zeitpunkt für die Hormontherapie zu identifizieren. Dies erfordert Anpassung der Behandlungsform und -dauer. Anhand prognostischer Marker wie Alter, PSA-Werte, Gleason-Score und TumorStadium können Patienten mit hohem Progressionsrisiko identifiziert werden.

 

Das Ziel einer patientenorientierten, hormonablativen Therapie sollte sein, ihren Einsatz basierend auf einer Risikoabschätzung sowie der Minimierung und Kontrolle der Nebenwirkungen abzuwägen. Laut den aktuellen EAU-Guidelines soll eine hormonablative Therapie nur eingesetzt werden, wenn der Nutzen für den Patienten bewiesen ist: bei metastasierenden Tumoren, bei lokal fortgeschrittenen Tumoren und bei ausgewählten Patienten mit einem organbegrenzten Tumor.

 

Die Androgen-Deprivations-Therapie (ADT) wird routinemäßig bei metastasierenden ProstataTumoren ebenso wie bei der neoadjuvanten/adjuvanten Behandlung von HochrisikoPatienten in Verbindung mit Radiotherapie angewendet. Bei Patienten mit einem Tumorbefall der Beckenlymphknoten ist die adjuvante ADT eine Therapieform, die sich gegenüber einer reinen watchful‑waiting‑Strategie als vorteilhaft erwiesen hat.

 

Leider steigt bei einigen Patienten, die aufgrund eines organbegrenzten Tumors behandelt wurden, der PSA‑Wert erneut an. Hier ist die PSA-Verdopplungszeit ein wichtiger prognostischer Faktor für das krankheitsspezifische Überleben. Verdoppelt sich der PSA-Wert in weniger als 9 Monaten, sollte eine frühe Hormontherapie in Erwägung gezogen werden, mit dem Ziel, Metastasenbildung zu verzögern. Weitere Entscheidungskriterien hierzu sind das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand.

 

Da die hormonablative Therapie im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes stets auch in Bezug zum Nebenwirkungsprofil (kardiovaskuläre Störungen oder metabolisches Syndrom) zu sehen sind, sollten neuere Strategien wie eine intermittierende Hormontherapie in Erwägung gezogen werden, die bei gleichem Gesamtüberleben und vergleichbarem progressionsfreiem Überleben die aktiven Therapiezeiten eingrenzen.

 

Zusammenfassend ist die individuelle Betrachtung der Situation des Patienten als Entschei­dungskriterium für oder gegen eine Hormontherapie führend. In diesem Kontext sind insbe­sondere die intermittierende und die progressionsgetriggerte Hormontherapie zu sehen.

 

 

Autor

Prof. Dr. med. Jürgen Gschwend

Klinikum Rechts der Isar

Urologische Klinik und Poliklinik

Ismaninger Straße 22

81675München

 


 

Quelle: Symposium der Firma Ferring zum Thema „Hormontherapie und Prostatakarzinom: What’s known, what’s new, what’s next?“ im Rahmen des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie am 25. September 2008 in Stuttgart (AdLexis) (tB).

 

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung