Frühe Kriterien für den schweren  Morbus Crohn

 

Von Prof. Dr. med. Andreas Stallmach

 

Berlin (2. Oktober 2008) – Der Verlauf beim Morbus Crohn ist in der Regel durch den Wechsel zwischen Phasen mit hoher Krankheitsaktivität und Phasen der Remission gekennzeichnet. Das klinische Spektrum reicht dabei von leichten Beschwerden (z. B. wenige breiige Stuhlentleerungen) bis hin zum fulminanten Schub mit vitaler Bedrohung. Ca. 50 % der Patienten mit Morbus Crohn müssen wegen ihrer Erkrankung nie mit systemisch-wirkenden Steroiden behandelt werden (1). Verlaufsuntersuchungen zeigen, dass bei einem Großteil der Patienten der Krankheitsverlauf relativ „benigne“ ist und nur selten Rezidive auftreten (2). Bei diesen Patienten reicht es, beim Auftreten eines akuten Schubes eine symptom-orientierte Basistherapie einzuleiten; langfristige Behandlungsstrategien sind entbehrlich. Wir wissen aber auch, dass bei einer anderen Gruppe von Patienten mit Morbus Crohn, insbesondere jungen Patienten, die im akuten Schub mit Steroiden behandelt werden müssen, einen ungünstigen Verlauf aufweisen. Bei diesen Patienten mit kompliziertem Morbus Crohn bestehen zwei Probleme: zum Einen muss im akuten Schub eine effektive Behandlung zum raschen Erreichen einer Remission gefunden werden, zum Anderen sollte eine effektive Rezidivprophylaxe den Rückfall langfristig verhindern. Wie erkennen wir nun diese Patienten frühzeitig? Gibt es sichere prädiktive Parameter für den individuellen Verlauf?

 

Grundsätzlich ist es von klinischer Bedeutung, dass das Ergebnis eines potentiellen prädiktiven Testes zeitnah zur Verfügung steht, objektivierbar ist und in die klinische Entscheidung eingehen kann. Auch ist wichtig, dass eine klare Differenzierung zwischen den beiden Gruppen „Ansprechen“ bzw. „Nicht-Ansprechen“ möglich ist. Weiterhin berücksichtigt ein effektives Patienten-, aber auch Ressourcen-orientiertes Management den Schweregrad des akuten Schubes, die Wahrscheinlichkeit des Ansprechens auf die gewählte Therapieform sowie deren potentielle Nebenwirkungen und Kosten. Die Notwendigkeit für prädiktive Parameter, die das Ansprechen auf die gewählte Therapieform sensitiv und spezifisch vorhersagen, ergibt sich insbesondere bei Therapieformen, die nur im begrenzten Umfang eine Remission induzieren, aber mit hohen Kosten und/oder potentiellen Nebenwirkungen verbunden sind.

 

Einfache klinische Parameter können Aussagen über das Nichtansprechen auf eine Therapie, z. B. auf Steroide (die so genannte Steroidrefraktärität), ermöglichen: so sind ein Zustand nach Resektionsoperation, ein perianaler Befall oder eine hohe Krankheitsaktivität als prädiktiver Parameter zu verstehen (3). Die Notwendigkeit für eine Prognoseabschätzung ergibt sich bei den „Biologicals“. So ist das Ansprechen auf eine Anti-TNFα-Therapie aufgrund klinischer, serologischer, immunologischer oder genetischer Befunde in verschiedenen Untersuchungen geprüft worden. Patienten mit einem erhöhten CRP-Wert haben eine deutlich höhere Ansprechrate auf eine Anti-TNF-Therapie als Patienten mit niedrigen oder normalen Werten (4). Andere serologische Marker wie z.B. p-ANCA, ASCA oder TNF-Genpolymorphismen ermöglichen keine Vorhersage des individuellen Ansprechens auf die Therapie (5). Untersuchungen zur Höhe der TNF-Transkripte in der entzündlich veränderten Darmmukosa sind hoch prädiktiv für das Ansprechen auf eine Therapie mit Infliximab und auch pathophysiologisch interessant; werden sich aber im klinischen Alltag nicht durchsetzen (6). Klinisch relevanter sind unter Umständen Ergebnisse aus Untersuchungen genetischer Veränderungen von Apoptose-regulierenden Genen (SNPs), die mit einfachen klinischen Parametern kombiniert und in eine prädiktive Modellrechnung eingebracht werden. Hier können Patienten mit einer niedrigen Wahrscheinlichkeit des Ansprechens (<20 % Remissionswahrscheinlichkeit) von Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit des Ansprechens (>80 % Remissionswahrscheinlichkeit) differenziert werden (7).

 

Literatur

1.         Faubion et al., Gastroenterology. 2001; 121: 255-60

2.         Wolters et al., Gut 2006; 55: 1124-30

3.         Gelbmann et al., Am J Gastroenterol. 2002; 97: 1438-45

4.         Louis et al., Scand J Gastroenterol. 2002; 37:818-24

5.         Taylor et al., Gastroenterology. 2001;120: 1347-55

6.         Schmidt et al., Inflamm Bowel Dis. 2007; 13: 65-70

7.         Hlavaty et al., Inflamm Bowel Dis. 2007; 13: 372-9

 

 

Referent

Prof. Dr. med. Andreas Stallmach

Direktor der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie,

Klinik für Innere Medizin II,

Universitätsklinikum der Friedrich-Schiller Universität Jena

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Abbott Immunology im Rahmen der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zum Thema „Versorgung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) in Deutschland – Wo stehen wir?“ am 02.10.2008 in Berlin (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…