Post-ASCO 2010: Aktuelle Ergebnisse zum Ovarial- und Zervixkarzinom

Haben wir einen neuen Standard für die Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms?

 

Prof. Dr. med. Jalid Sehouli

 

Berlin (23. Juni 2010) – Die amerikanische Studiengruppe GOG stellte die mit viel Spannung erwarteten ersten Ergebnisse der Studie zur Rolle der Bevacizumab-Erhaltungstherapie beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom vor. Durch eine 1-jährige Behandlung mit Bevacizumab im Anschluss an die Chemotherapie mit Carboplatin/Paclitaxel konnte das progressionsfreie Überleben um nahezu 30 % verbessert werden (Burger et al). In der Studie wurde nachgewiesen, dass Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs im Median 14,1 Monate ohne Fortschreiten ihrer Erkrankung lebten, wenn sie als erste Behandlung nach einer Operation Bevacizumab zusammen mit einer Chemotherapie (Paxlitaxel und Carboplatin) und anschließend weiter Bevacizumab insgesamt über bis zu 15 Monate erhielten.

 

1.873 Patienten im medianen Alter von 60 Jahren mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom mit primären Befall des Bauchfells oder der Eileiter waren in diese Studie eingeschlossen worden. Erstmals konnte in dieser Patientenpopulation ein Benefit einer antiangiogenetischen Therapie nachgewiesen werden.

 

Ob sich damit ein neuer Therapiestandard (Bevacizumab plus Chemotherapie, nachfolgend Bevacizumab in Monotherapie) für die Behandlung des Eierstockkrebses durchsetzt, bleibt offen und wird sicher noch in weiteren Studien überprüft werden müssen – in jedem Fall sind diese Ergebnisse sehr vielversprechend und zeigen eine neue Therapiemöglichkeit für diese schwer behandelbare Erkrankung mit hoher Mortalität auf.

 

 

Gesamtüberleben ist wichtigstes Kriterium für die Patientinnen

 

Doch es wird zu überprüfen sein, ob diese Therapie nicht nur das progressionsfreie Überleben, sondern im Endeffekt auch das Gesamtüberleben günstig zu beeinflussen vermag. Denn das Gesamtüberleben erklärten die Patientinnen als das wichtigste Ziel, wie die auf dem ASCO vorgestellte Auswertung der NOGGO Expression 2 Studie an über 600 Patientinnen eindeutig zeigte (Oskay-Özcelik et al). Diese Erhebung mittels Fragebogen brachte aber noch weitere interessante Einsichten hinsichtlich der Wünsche und Erwartungen der Patientinnen. So gaben 46% der Befragten an, dass die behandelnden Ärzte sich mehr Zeit für die Beratung und Erklärungen nehmen sollten und 35% der Patientinnen wünschten sich eine Therapie ohne die Folge Haarausfall.

 

 

Bleibt der Einfluss der Tumorfreiheit bei der Primäroperation auf das Gesamtüberleben auch bei der Rezidivoperation signifikant und relevant?

 

Diese Frage untersuchte eine Analyse der AGO-Ovar an über 3.000 Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom, die auf dem ASCO präsentiert wurde (Mahner et al). Die Bedeutung der tumorfreien Operation für die Prognose ist bei der Primäroperation eines fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms seit langem bekannt. Nun untersuchte erstmals eine Studie, ob die Tumorfreiheit nach Rezidivoperation ebenfalls signifikant das Gesamtüberleben verbessern kann. Es zeigte sich, dass dieses der Fall ist und eine tumorfreie Operation auch bei Rezidivoperation die Aussichten der Patientinnen deutlich verbessert.

 

 

Individualisierung der Therapie des Ovarialkarzinom-Rezidivs?

 

Die Zahl der „targeted therapeutics“, die Wirksamkeit beim Ovarialkarzinomrezidiv zeigen, nimmt Jahr für Jahr zu, ein immer grösser werdendes Problem stellt allerdings die Auswahl der richtigen Therapie für die individuelle Patientin dar. Daher richtet sich das Augenmerk auf die Entwicklung prädiktiver Faktoren, die ein Therapieansprechen frühzeitig erkennen können.

 

Auch bei der Chemotherapie stellt die individuelle Substanzauswahl für jede Patientin einen wichtigen Faktor dar. Neben Wirksamkeit spielt hier jedoch auch die Toxizität der Behandlung eine entscheidende Rolle. Eine erste Analyse der HeCTOR-Studie, einer gemeinsam von der AGO1 und NOGGO2 initiierten Studie, wurde nun auf dem ASCO 2010 publiziert (Meier et al.). Verglichen wurde in dieser Analyse die Sicherheit zweier Therapieregimes – Topotecan plus Carboplatin versus der Standardtherapie mit Paclitaxel plus Carboplatin oder Gemcitabine plus Carboplatin oder Carboplatin plus Pegylated Doxorubicin. Die Analyse bestätigte die Sicherheit des experimentellen Studienarms (Topotecan plus Carboplatin).

 

 

Anmerkungen

 

  1. Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie
  2. Nordostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie

 

 

Literatur

 

  1. R. A. Burger, M. F. Brady, M. A. Bookmanet al. Phase III trial of bevacizumab (BEV) in the primary treatment of advanced epithelial ovarian cancer (EOC), primary peritoneal cancer (PPC), or fallopian tube cancer (FTC): A Gynecologic Oncology Group study. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr LBA1). ASCO 2010 Abstract No: LBA1; http://abstract.asco.org/AbstView_74_52788.html
  2. G. Oskay-Özcelik, S. Neubert, K. Münstedt et al. What do primary and recurrent ovarian cancer patients (OC) expect from their doctors? Final results of a German survey in 608 patients. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 5106); http://abstract.asco.org/AbstView_74_48845.html
  3. S. Mahner, A. Reuss, E. Pujade-Lauraine et al. Prognostic impact of primary surgical outcome on survival after recurrence in patients with advanced ovarian cancer: Analysis of prospective randomized phase III trials. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 5100). Abstract No: 5100; http://abstract.asco.org/AbstView_74_50973.html
  4. W. Meier, W. Lichtenegger, C. Marth, A. J. Gonzalez-Martin. Topotecan plus carboplatin versus standard therapy with paclitaxel plus carboplatin (PC) or gemcitabin plus carboplatin (GC) or carboplatin plus pegylated doxorubicin (PLDC): A planed 200-pt interim safety analysis of the NOGGO-AGO-Germany-AGO Austria and GEICO-GCIG Intergroup Study (HECTOR). Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 5071); http://abstract.asco.org/AbstView_74_52355.html
  5. J. Sehouli, J. U. Blohmer, S. Kuemmel. Randomized phase III adjuvant study in high-risk cervical cancer: Simultaneous radiochemotherapy with cisplatin (S-RC) versus systemic paclitaxel and carboplatin followed by percutaneous radiation (PC-R): A NOGGO-AGO-Intergroup Study. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 5005); http://abstract.asco.org/AbstView_74_53909.html

 

 

ZERVIXKARZINOM

 

Seit Jahren gibt es mit der Radiochemotherapie einen unumstrittenen Standard in der lokalen Behandlung des ‚high-risk’ Zervixkarzinoms. Auf dem ASCO wurden die Effektivitätsdaten der NOGGO-Zervixstudie im Rahmen einer mündlichen Präsentation vor 5.000 Zuhörern vorgestellt. In der präsentierten Studie wurde die Standardtehrapie mit einem sequentiellen Konzept aus vier Zyklen Carboplatin/Paclitaxel gefolgt von Radiatio verglichen (Sehouli et al).

 

Zwar zeigte sich im experimentellen Therapieregime kein Benefit hinsichtlich des Patientinnenüberlebens, wohl aber hinsichtlich der Toxizität und Verträglichkeit der Therapie. Möglicherweise wird diese vielbeachtete deutsche Studie den Therapiestandard beim Zervixkarzinom beeinflussen.

 

 



Quelle: Post-ASCO-Pressegespräch, 23.06.2010 in Berlin (Albersconcept) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…