Post-ASCO 2010: Aktuelle Ergebnisse zum Prostata-, Nierenzell-, Harnblasenkarzinom und Hodentumor

 

Prof. Dr. med. Kurt Miller

 

Prostatakarzinom

 

Anti-androgene Therapie plus Radiotherapie beim lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinom – einer neuer Therapiestandard?

 

Berlin (23. Juni 2010) – Auf dem ASCO 2010 wurden gleich zwei Studien vorgestellt, die den Benefit einer Kombinationstherapie aus anti-androgener Therapie plus Radiotherapie belegen. Warde et al. randomisierten über 1.200 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom, von denen die eine Hälfte anti-androgen behandelt wurde, die andere Hälfte zusätzlich auch eine Radiotherapie erhielt. In der kombinationstherapeutisch behandelten Gruppe sank das Mortalitätsrisiko signifikant (p=0,033). Mottet et al. verglichen in ihrer randomisierten Multicenterstudie an einem ähnlichen Patientenkollektiv den Effekt von Radiotherapie vs. Radiotherapie plus anti-androgener Therapie hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens. Unter Kombinationstherapie war das Risiko der klinischen Progression der Erkrankung signifikant geringer. Die Autoren beider Studiengruppen schlussfolgerten, dass die Kombinationstherapie bei diesem Patientenkollektiv als neuer Therapiestandard gelten sollte.

 

 

Sofortige oder verzögerte radikale Prostatektomie?

 

"Active surveillance", also die aktive Überwachung mit selektiver, verzögerter Intervention, gilt als eine adäquate Behandlungsoption bei Patienten mit risikoarmen Prostatakarzinom. Trock et al. untersuchten, ob eine zeitlich verzögerte radikale Prostatektomie das pathologische Outcome und damit die Heilungschancen möglicherweise verschlechtern. In der bislang größten Kohortenstudie zu dieser Fragestellung konnte diese Annahme widerlegt werden. Patienten des "active surveillance"-Programms, die sich erst verzögert dem Eingriff unterzogen, wiesen keine schlechtere Histologie des Prostatektomiepräparates („adverse pathology“) auf als die Patienten, die sich sofort der Prostatektomie unterzogen hatten.

 

 

Cabazitaxel in Kombination mit Prednison verbessert Überleben bei metastasiertem, hormontherapierefraktären Prostatakarzinom

 

Die auf dem ASCO vorgestellte „TROPIC“-Studie von de Bono et al. zeigte, dass Cabazitaxel in Kombination mit Prednison gegenüber einer aktiven Kombinationschemotherapie mit Mitoxantron plus Prednison das Gesamtüberleben von Patienten mit einem metastasiertem, hormontherapierefraktären (kastrationsresistenten) Prostatakarzinom, das nach einer docetaxelbasierten Chemotherapie weiter fortgeschritten war, signifikant verbesserte. Unter Prüftherapie sank das Mortalitätsrisiko signifikant. Außerdem profitierten die so behandelten Patienten hinsichtlich der Zeit bis zur Progression der Erkrankung („time to progression“) und hinsichtlich der Therapiean-sprechrate.

 

 

ASCEND2: Schlechtes Studienergebnis wegen wöchentlicher Docetaxel-Gabe?

 

Die ASCEND2-Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombination aus Docetaxel plus DN-101 (=hochdosiertes Calcitriol) bei Patienten mit metastasierendem, hormonrefraktärem Adenokarzinom der Prostata. Primäres Studienziel war das Gesamtüberleben. 953 Patienten wurden randomisiert und erhielten im Interventions-Arm Docetaxel wöchentlich + Dexamethason + DN-101 und im Kontrollarm Docetaxel dreiwöchentlich + Dexamethason + Prednison täglich.

 

Die Erwartungen an das neue Therapieschema wurden enttäuscht: Im Interventionsarm war das Gesamtüberleben der Patienten signifikant geringer. Die Autoren der Studie (Scher et al.) schlussfolgerten, dass dieses mit der wöchentlichen Gabe von Docetaxel zu erklären sei, die sich bereits in der TAX-Studie (NEJM 2004) gegenüber der dreiwöchentlichen Gabe als unterlegen erwiesen hatte.

 

Kein Vorteil durch Bevacizumab beim metastasierendem hormontherapierefraktärem Prostatakarzinom

 

Eine Phase III-Studie (Kelly et al.) mit 1.050 Patienten verglich die Standardtherapie (Docetaxel und Prednison) mit der Standardtherapie plus den Angiogenesehemmer Bevacizumab. Obwohl im Bevacizumab-Studienarm das progressionsfreie Überleben leicht verbessert war, hatte die anti-angiogenetische Zusatztherapie keinen positiven Einfluss auf das Gesamtüberleben – im Gegenteil, in diesem Studienarm waren Mortalität und Morbidität erhöht.

 

 

Verheißungsvoll: Tasquinimod beim metastasierendem hormontherapierefraktärem Prostatakarzinom

 

Eine placebokontrollierte Studie (Pili et al.) untersuchte an 206 Chemotherapie-naiven Patienten mit metastasierendem hormontherapierefraktärem Prostatakarzinom den Effekt von Tasquinimod (TASQ), einem Quinoline-3-Carboxamid-Derivat mit anti-angiogenetischen und möglicherweise auch anti-neoplastischen Eigenschaften. Die Substanz erwies sich als verheißungsvoll: Im Interventionsarm war die Erkrankungsprogression signifikant verlangsamt und das progressionsfreie Überleben verlängert. Nun wird eine große Phase III-Studie zu dieser Fragestellung geplant.

 

 

Nierenzellkarzinom

 

Ist eine Kombinationstherapie aus Temsirolimus und Bevacizumab sinnvoll?

 

Sowohl Temsirolimus als auch Bevacizumab sind zur Therapie des Nierenzellkarzinoms zugelassen. Die Studie (Escudier et al.) überprüfte, ob die Kombination dieser beiden Präparate einen stärkeren progressionshemmenden Effekt haben könnte. 171 Patienten wurden 2:1:1 randomisiert – der Interventionsarm erhielt die Kombinationstherapie, Studienarm B Sunitinib oder Bevacizumab in Monotherapie und Studienarm C Bevacizumab plus a-Interferon. Es zeigte sich, dass die Patienten des Interventionsarms von der Kombinationstherapie nicht profitierten – im Gegenteil: das Toxizitätsprofil war höher als erwartet, aber der erhoffte synergistische Effekt hinsichtlich der Wirksamkeit blieb aus.

 

 

Harnblasenkarzinom

 

Nach Harnblasenresektion: Adjuvante Chemotherapie oder Abwarten?

 

Die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem Harnblasenkarzinom ist nach wie vor schlecht. Ca. die Hälfte der Patienten verstirbt innerhalb von drei Jahren nach Harnblasenresektion. Die auf dem ASCO vorgestellte randomisierte Phase III-Studie untersuchte, ob eine kombinierte Chemotherapie (Paclitaxel/Gemcitabine/Cisplatin) hinsichtlich des krankheitsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens gegenüber des Abwartens/Beobachtens („observation“) überlegen ist. Es zeigte sich, dass die Patienten deutlich von der adjuvanten Therapie profitieren, Gesamtüberleben und krankheitsfreies Überleben signifikant höher sind. Die Autoren (Paz-Ares et al.) raten daher dringend zu adjuvanten Therapie bei Patienten mit Hochrisiko-Blasenkrebs.

 

 

Hodentumor

 

Erhöht die Radiotherapie bei Seminomen langfristig das Risiko von Zweittumoren?

 

Seit langem gilt die Orchidektomie und die adjuvante infra-diaphragmatische Radiotherapie als Therapiestandard bei testikulären Seminomen im Stadium I. Nun zeigte eine Kohortenstudie, dass bei bestrahlten Patienten signifikant häufiger Zweittumoren (Magen, Pankreas, Blase) als Spätfolge auftreten. Die Autoren (Horwich et al.) fordern daher eine Überarbeitung der Therapieleitlinien.

 

 

Literatur

 

  • P. R. Warde, M. D. Mason, M. R. Sydes et al. Intergroup randomized phase III study of androgen deprivation therapy (ADT) plus radiation therapy (RT) in locally advanced prostate cancer (CaP) (NCIC-CTG, SWOG, MRC-UK, INT: T94-0110; NCT00002633). J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr CRA4504); http://abstract.asco.org/AbstView_74_49170.html
  • N. Mottet, M. Peneau, J. Mazeron et al. Impact of radiotherapy (RT) combined with androgen deprivation (ADT) versus ADT alone for local control in clinically locally advanced prostate cancer. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4505); http://abstract.asco.org/AbstView_74_49013.html
  • B. J. Trock, Z. Feng, P. Landis et al. Surgical outcomes and implications for cure in active surveillance patients who undergo delayed radical prostatectomy. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4506); http://abstract.asco.org/AbstView_74_50542.html
  • J. S. De Bono, S. Oudard, M. Ozguroglu et al. Cabazitaxel or mitoxantrone with prednisone in patients with metastatic castration-resistant prostate cancer (mCRPC) previously treated with docetaxel: Final results of a multinational phase III trial (TROPIC). J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4508); http://abstract.asco.org/AbstView_74_44106.html
  • H. I. Scher, K. N. Chi, R. De Wit et al. Docetaxel (D) plus high-dose calcitriol versus D plus prednisone (P) for patients (Pts) with progressive castration-resistant prostate cancer (CRPC): Results from the phase III ASCENT2 trial. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4509; http://abstract.asco.org/AbstView_74_53242.html
  • W. K. Kelly, S. Halabi, M. A. Carducci et a. A randomized, double-blind, placebo-controlled phase III trial comparing docetaxel, prednisone, and placebo with docetaxel, prednisone, and bevacizumab in men with metastatic castration-resistant prostate cancer (mCRPC): Survival results of CALGB 90401. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr LBA4511; http://abstract.asco.org/AbstView_74_51437.html
  • R. Pili, M. Haggman, W. M. Stadler et al. A randomized, multicenter, international phase II study of tasquinimod in chemotherapy naïve patients with metastatic castrate-resistant prostate cancer (CRPC). J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4510); http://abstract.asco.org/AbstView_74_48833.html
  • B. J. Escudier, S. Negrier, G. Gravis et al. Can the combination of temsirolimus and bevacizumab improve the treatment of metastatic renal cell carcinoma (mRCC)? Results of the randomized TORAVA phase II trial. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4516); http://abstract.asco.org/AbstView_74_47511.html
  • L. G. Paz-Ares, E. Solsona, E. Esteban et al. Randomized phase III trial comparing adjuvant paclitaxel/gemcitabine/cisplatin (PGC) to observation in patients with resected invasive bladder cancer: Results of the Spanish Oncology Genitourinary Group (SOGUG) 99/01 study. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr LBA4518; http://abstract.asco.org/AbstView_74_51401.html
  • A. Horwich, S. D. Fossa, S. P. Stenning et al. Risk of second cancers among a cohort of 2,703 long-term survivors of testicular seminoma treated with radiotherapy. J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 4538); http://abstract.asco.org/AbstView_74_43904.html

 

 



Quelle: Post-ASO Pressegespräch, 23.06.2010 in Berlin (Albersconcept) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung