Neue Fixkombination Telmisartan + Amlodipin: Mehr als die Summe zweier Blutdrucksenker?“

Prof. Dr. med. Peter Trenkwalder

Frankfurt am Main (9. September 2010) – Bluthochdrucktherapie: Worauf es in der Praxis ankommt Da ein Großteil der Hypertoniker eine Kombinationstherapie benötigt, um den gewünschten Zielblutdruck zu erreichen, bieten sich Fixkombinationen aus zwei Wirkstoffen an. Bei geringerer Dosierung der Einzelwirkstoffe ermöglichen sie – bei einmal täglicher Einnahme – eine effektivere Blutdruckkontrolle als Monotherapien.

Die im Jahr 2009 neubewerteten Leitlinien der ESH (European Society of Hypertension) sehen den primären Einsatz der Kombinationstherapie dementsprechend bei Patienten mit hohem oder sehr hohem kardiovaskulärem Risiko. Dazu zählen Patienten mit Diabetes Typ II, Niereninsuffizienz und auch Patienten mit schwerer Hypertonie Grad 2 oder 3 (≥ 160/100 mmHg) [1].

Um den Blutdruck bei diesen Patienten zu normalisieren, bedarf es Wirkstoffe mit hohem antihypertensiven Potenzial. Eine der stärksten Blutdrucksenkungen, die bisher in Studien gezeigt wurden, wird durch eine Kombination aus Telmisartan und Amlodipin erreicht. Die Kombination reduziert den systolischen Blutdruck bei schwerer Hypertonie im Durchschnitt um annähernd 50 mmHg [2]. Dabei zeichnet sich die Kombination auch durch hohe Responderraten aus: 82,7 Prozent der Patienten erreichten damit ihr 24-h-Blutdruck-Ziel – im Vergleich zu 37,9 Prozent der Patienten mit Amlodipin-Monotherapie [3].

Hinzu kommt die sehr gute Verträglichkeit der Kombination aus Telmisartan und Amlodipin. Die Nebenwirkungsrate von Telmisartan bewegt sich auf Placebo-Niveau [4]. Ein Problem der Amlodipin-Monotherapie, vor allem in der Dosierung 10 mg, ist das gehäufte Auftreten von peripheren Ödemen. Durch einen synergistischen Wirkmechanismus kommt es in der Kombination mit Telmisartan zu einer deutlichen Reduktion von peripheren Ödemen gegenüber Amlodipin alleine: Unter Telmisartan 40 bis 80 mg plus Amlodipin 5 mg zeigte sich eine Reduktion von 17,8 Prozent auf 1,7 Prozent und unter Telmisartan 40 bis 80 mg plus Amlodipin 10 mg auf 5,2 Prozent [5].

Neben dem Auftreten von Nebenwirkungen können eine hohe Tablettenzahl, ein kompliziertes Therapieschema und eine lange Therapiedauer die Compliance negativ beeinflussen. Auch die Europäische Kardiologie-Gesellschaft (ESC) hat das Problem erkannt und empfiehlt nun, wegen der Compliance-fördernden Wirkung Fixkombinationen einzusetzen, wann immer dies möglich ist.

Bluthochdruck geht mit einer hohen kardio- und zerebrovaskulären Komplikationsrate einher – Bluthochdrucktherapie ist damit immer auch kardiovaskuläre Protektion. Der typische hypertone Patient weist zusätzlich zum Bluthochdruck meist weitere Risikofaktoren und häufig Begleiterkrankungen (Diabetes Typ II, Niereninsuffizienz) auf, die sein individuelles kardiovaskuläres Risiko erhöhen können. Bei der Wahl des geeigneten Antihypertensivums spielt daher auch die kardiovaskuläre Schutzwirkung der Substanzen eine wichtige Rolle.

Für Amlodipin konnte in zahlreichen Studien ein hohes kardiovaskuläres Schutzpotenzial belegt werden (CAMELOT, ASCOT-BPLA, ALLHAT). Telmisartan gehört zu den am meisten in Mortalitäts- und Endpunkt-Studien untersuchten ARBs und ist die einzige Substanz dieser Klasse mit der Indikation der kardiovaskulären Prävention bei Risikopatienten (Patienten mit manifester atherothrombotischer kardiovaskulärer Erkrankung oder Typ II Diabetes mellitus mit dokumentiertem Endorganschaden) [6].

Die neue Fixkombination Telmisartan plus Amlodipin wird in vier verschiedenen Dosierungen zur Verfügung stehen, so dass eine individuell angepasste Therapie für jeden Patienten möglich ist.

Literatur

  1. Mancia G, et al. Reappraisal of European guidelines on hypertension management: A European Society of Hypertension Task Force Document. J Hypertens 2009;27:2121-58
  2. Joel M. Neutel, et al. Single-Pill Combination Therapy for the Treatment of Severe Hypertension. Presented at the Annual Meeting of the European Society of Hypertension. June 2010, Oslo, Norway
  3. White WB et al. Effects of telmisartan and amlodipine in combination on ambulatory blood pressure in stages 1-2 hypertension. Blood Press Monit 2010;15: 205-212
  4. SchumacherH, Mancia G. The safety profile of telmisartan as monotherapy or combined with hydrochlorothiazide: a retrospective analysis of 50 studies.Blood Press 2008;17(Suppl 1):32-40
  5. Littlejohn J, et al. Results of Treatment with Telmisartan-Amlodipine in Hypertensive Patients. The Journal of Clinical Hypertension 2009; vol 11 Issue 4:207-213.
  6. Telmisartan Fachinformation

Autor

Prof. Dr. med. Peter Trenkwalder

Chefarzt der Medizinischen Klinik

am Klinikum Starnberg


Quelle: Pressegespräch der Firma Boehringer Ingelheim zum Thema „Neue Fixkombination Telmisartan + Amlodipin: Mehr als die Summe zweier Blutdrucksenker?“ am 09.09.2010 in Frankfurt am Main (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…