Fortschritte der Lungenkrebstherapie durch die molekularbiologische Forschung

Sichtweise der Schweizer Arbeitsgruppe für Klinische Krebsforschung (SAKK)

 

Von Prof. Dr. med. Richard Herrmann, Basel

 

Dresden (5. Oktober 2008) – Lungenkrebs ist bei Männern und bei Frauen die am häufigsten zum Tode führende bösartige Erkrankung und damit ein sehr wichtiges Thema für das Gesundheitswesen. Im Gegensatz zu verschiedenen anderen Krebsarten waren die Fortschritte in der Behandlung des Lungenkrebses über viele Jahre nur bescheiden.

In den vergangenen 10 bis 15 Jahren wurden in der Molekularbiologie zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, die uns helfen die Mechanismen zu verstehen, die für die maligne Entartung von Organen und Geweben verantwortlich sind. Hierbei handelt es sich um molekulargenetische Veränderungen, z.B. in Form von Deletionen, Mutationen, Translokationen und Amplifikationen, welche dazu führen, dass das betroffene Gewebe sich der normalen Wachstumsregulation entzieht und gegenüber dem gesunden Gewebe einen Wachstumsvorteil gewinnt. In aller Regel ist die maligne Entartung die Folge einer Summe von derartigen Veränderungen, die z.B. auch dazu führen, dass maligne Zellen in umgebendes Gewebe eindringen und über den Blut- oder Lymphweg Metastasen an anderer Stelle im Organismus induzieren können.

 

Hiermit ergeben sich auch Möglichkeiten für neue Therapieansätze. Seit vielen Jahren wird Lungenkrebs nach seinem Aussehen unter dem Mikroskop klassifiziert. Vom Standpunkt der medikamentösen Therapie war es notwendig kleinzellige von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen zu unterscheiden.

 

Inzwischen wissen wir jedoch, dass es auf der Grundlage der molekularen Veränderungen eine Reihe von weiteren Unterscheidungen geben muss. Für den individuellen Patienten und den ihn betreuenden Arzt sind natürlich besonders diejenigen Veränderungen von Bedeutung, die durch Medikamente blockiert werden können.

 

Weiterhin spielen bei der medikamentösen Therapie die Chemotherapie und die gezielten Medikamente (Targeted Therapies) die wichtigste Rolle. Im Moment ist jedoch ein eindeutiger Trend zu erkennen für Individualisierung der Therapie auf der Basis sogenannter Biomarker. Dies sind bestimmte molekulargenetische Veränderungen oder deren Folgen, messbar z.B. als spezifisch im Tumorgewebe nachweisbare Eiweißmoleküle. Sie können helfen, für den individuellen Tumor die wirksamste Therapie zu wählen. In einzelnen Fällen können sie auch die Unwirksamkeit einer Therapie vorhersagen und damit dem Patienten unnötige Nebenwirkungen ersparen.

 

Für die klinische Forschung erzwingt diese Entwicklung allerdings eine Neuausrichtung. Nur mit Hilfe großer internationaler Konsortien können bei der Vielzahl der durch Biomarker definierten Subruppen des Lungenkrebses aussagekräftige klinische Studien realisiert werden.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag von Prof. Dr. med. Richard Herrmann.pdf Prof. Dr. med. Richard Herrmann.pdf (471.58 KB)

 


 

Quelle: Pressekonferenz anlässlich des International Thoracic Oncology Congress Dresden (ITOCD) am 5. Oktober 2008 in Dresden (V3-publicrelations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung