Fixkombination Telmisartan/Amlodipin: Wissenschaftlicher Hintergrund

Prof. Dr. med. Thomas Unger

Frankfurt am Main (9. September 2010) – Telmisartan ist ein modernes Antihypertensivum, das zur Klasse der Angiotensin AT1-Rezeptorantagonisten (Sartane) gehört. Diese Substanzen haben in der Therapie des hohen Blutdrucks neue Maßstäbe gesetzt, indem sie eine mit älteren Substanzen vergleichbare oder gar bessere antihypertensive Wirkung mit weitgehender Nebenwirkungsfreiheit vereinen.

Telmisartan zeichnet sich im Vergleich zu einigen anderen Vertretern seiner Klasse und im Vergleich zu anderen Antihypertensiva durch eine stärkere und vor allem längere Blutdrucksenkung aus; es ist weiterhin eine stark lipophile Substanz mit einem hohen Verteilungsvolumen. Dies gilt als eine Voraussetzung für das Durchdringen biologischer Membranen und wird in Zusammenhang gebracht mit der Hemmung von gewebsständigem Angiotensin sowie der selektiven Modulation von intrazellulären Transkriptionsfaktoren wie z.B. PPARγ. Die vielfach gezeigten günstigen metabolischen Effekte von Telmisartan werden u.a. durch diese Eigenschaften erklärt.

Darüber hinaus hat sich Telmisartan in der ONTARGET/TRANSCEND Studie an zusammen über 30.000 Patienten mit hohem kardiovskulärem Risiko mit oder ohne Hypertonie als der bislang einzige Vertreter seiner Klasse erwiesen, der hinsichtlich „harter“ Endpunkte wie u.a. Myokardinfarkt und Schlaganfall, dem ACE-Hemmer Ramipril, dem bisherigen Goldstandard für diese Indikation, gleichwertig und in Bezug auf Verträglichkeit sogar überlegen war.

Amlodipin, auf der anderen Seite, gilt als der weltweit am häufigsten eingesetzte Calciumantagonist in der Hypertoniebehandlung. Amlodipin zeichnet sich wie Telmisartan durch hohe und langdauernde Wirksamkeit aus bei grosser Therapiesicherheit und guter Verträglichkeit. Eine dosisabhängige Nebenwirkung ist das Knöchelödem, ein im Wirkmechanismus verankertes Merkmal aller Dihydropyridin-Calciumantagonisten, das häufig zu Problemen der Patientencompliance führen kann. Amlodipin hat sich gleichfalls in großen Endpunktstudien gegenüber anderen Antihypertensiva bewährt (z.B. ALLHAT, ASCOT).

In der antihypertensiven Therapie ist über kurz oder lang eine Kombination verschiedener Antihypertensiva unvermeidlich, um den Blutdruck ausreichend zu kontrollieren. Als besonders wirksam, auch hinsichtlich „harter“ Endpunkte, hat sich dabei eine Kombination zwischen einem Hemmstoff des Renin-Angiotensinsystems und einem Calciumantagonisten erwiesen (ACCOMPLISH).

Das neue Arzneimittel ist eine fixe Kombination von Telmisartan und Amlodipin. Neben der Tatsache, dass in dieser Kombination eine sinnvolle Ergänzung zweier verschiedener antihypertensiver Wirkprinzipien mit unterschiedlichen Angriffspunkten vorliegt, was zu einer signifikanten Verstärkung der Blutdrucksenkung gegenüber den Einzelsubstanzen führt, verdienen zwei weitere Vorteile Erwähnung: Erstens dient die fixe Kombination in einer Tablette einer Verbesserung der Einnahmetreue gegenüber einer kombinierten Gabe von Einzelsubstanzen, und zweitens kann das Auftreten Amlodipin-induzierter Knöchelödeme durch Telmisartan vermindert werden.

Mit der Kombination aus Telmisartan und Amlodipin steht damit ein neues Kombinations-Antihypertensivum zur Verfügung, welches, auf zwei bewährten Substanzen beruhend, starke blutdrucksenkende Wirkung mit hoher Verträglichkeit und grosser Anwendungssicherheit vereint.

Autor

Prof. Dr. med. Thomas Unger
Direktor des Instituts für Pharmakologie
Charité Berlin


Quelle: Pressegespräch der Firma Boehringer Ingelheim zum Thema „Neue Fixkombination Telmisartan + Amlodipin: Mehr als die Summe zweier Blutdrucksenker?“ am 09.09.2010 in Frankfurt am Main (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung