Post-ASCO 2009:

Highlights Mammakarzinom-ASCO

 

Von Prof. Dr. med. Werner Lichtenegger

 

Berlin (17. Juni 2009) – Der diesjährige ASCO stand unter dem Leitthema der zugeschnittenen, individualisierten Therapiestrategien. Gerade die Behandlung des Brustkrebses hat sich in den letzten 10 Jahren erheblich verändert. Frühere Therapiestrategien gingen davon aus, dass sich Brustkrebs fast immer gleich behandeln lässt. Aufgrund der neuen molekularbiologischen Möglichkeiten konnte der Brustkrebs erheblich besser charakterisiert werden. So konnten verschiedene neue Merkmale als Grundlage eines multimodalen Therapiemanagement etabliert werden. Die Behandlung mit Herceptin gilt als einer der grössten Errungenschaften auf dem Weg einer individualisierten Therapiestrategie, die konsequent in der klinischen Forschung weiter verfolgt wird.

 

Adjuvante Chemotherapie mit Taxanen bei hohem Risiko

Harbeck und Arbeitsgruppe präsentierten ihre 10-Jahres Follow up Daten der N0 Chemo Studie. Sie konnten zeigen, dass auch Patientinnen mit frühem Brustkrebs ohne positiven Lymphknotenstatus, aber mit hohem Rückfallrisiko von einer adjuvanten Chemotherapie profitieren. Um jedoch eine Übertherapie in dieser Gruppe zu vermeiden ist es ganz wichtig die Patientinnen mit einem erhöhten Risiko durch die zusätzliche Bestimmung von uPA und PAI-1 zu identifizieren.

 

Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

In der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms steht weiterhin die palliative und symptomorientierte Erkrankungssituation im Vordergrund. Auch hier rücken die zielgerichteten Therapien immer mehr in den Vordergrund.

 

In der EGF100151 Phase III Studie konnte bei Patientinnen mit fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom gezeigt werden, dass Lapatinib (Tyverb® )+ Capecitabin vsignifikant die mediane Zeit bis zur Progression auf 49,4 Wochen versus 19,7 Wochen für Capecitabin allein (p=0,006) verlängert.

 

Die AVADO-Studie konnte als doppelblinde, plazebokontrollierte Studie den klinischen Vorteil der Kombination von Bevacizumab (Avastin®) mit einem Taxan in der first-line-Therapie für Patientinnen mit HER2-negativem, metastasiertem Mammakarzinom bestätigen.

 

Shaugnessy et al. stellten die Ergebnisse einer Phase II Studie bei metastasierten Triple negativen Mammakarzinom Patientinnen vor.

 

Insgesamt wurden 120 Patientinnen eingebracht und randomisiert in eine Chemotherapie mit Gemcitabine und Carboplatin versus Gemcitabine und Carboplatin plus PARP Inhibitor. Das mediane Progressions- freie Überleben lag in der Gruppe mit dem PARP Inhibitor bei 6,9 Monaten versus 3,3 Monaten in der Chemotherapie Gruppe. Durch die zusätzliche Gabe des PARP Inhibitors ka es zu keiner signifikanten Zunahme der hämatologischen und nicht hämatologischen Toxizität.

 

Ausblick

Durch die neuen zielgerichteten Medikamente und die individuelle Zusammenstellung verschiedener Therapieansätze – wie Chemotherapie, Hormontherapie und zielgerichtete Therapie wird es in Zukunft möglich sein eine noch besser zugeschnittenen Therapie für die einzelne Patientin auszuwählen und somit die Prognose der Patientin weiter zu verbessern. Ganz besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, diejenige Patientin auszuwählen, die von einer entsprechenden Therapie am meisten profitiert.

 

 

Download

 

Folien zu Referat Prof. Lichtenegger.pdf Folien zu Referat Prof. Lichtenegger.pdf (994.74 KB) 

 


 

Quelle: Post-ASCO Pressegespräch in Berlin zum Thema „Highlights der Onkologischen Forschung: Berichte vom 45. Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) Orlando, 29.05-02.06.2009 (albersconcept).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung