Neues vom ACR-Kongress: Aktuelle Daten zu MabThera

 

Von Prof. Dr. Thomas Dörner

 

Berlin (12. November 2008) – Der monoklonale Antikörper Rituximab (MabThera) steht als Therapieoption für Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis nach Versagen einer anti-TNF-Therapie seit Juli 2006 europaweit zur Verfügung. Die Zulassung von Rituximab in Kombination mit MTX zur RA-Therapie erfolgte auf Basis der Daten der Phase III-Zulassungsstudien DANCER und REFLEX.

Auf dem diesjährigen Kongress des American College of Rheumatology (ACR), 24.-29.10.2008, wurden nun Daten zur Behandlungsfortführung, der Langzeitwirksamkeit und –sicherheit der B-Zell-gerichteten Therapie vorgestellt. Die präsentierten Ergebnisse zeigen, dass die Effektivität der Therapie mit Rituximab mit fortgeführten Infusionskursen zunimmt. Die Daten von 179 Patienten, die sich in Woche 24 nach dem dritten Kurs mit 2 x 1g Rituximab befanden, belegen einen Anstieg in der Wirksamkeit vom ersten bis zum dritten Kurs: Die Remissionsrate konnte zwischen Kurs 1 und Kurs 3 anhand der ACR70 als auch DAS-Remission verdoppelt werden. Ebenso zeigten sich im Ansprechen entsprechend der EULAR- (DAS niedrige Erkrankungsaktivität) bzw. ACR50-Kriterien deutliche Steigerungen in der Wirksamkeit unter fortgesetzten Therapiekursen. Auch für die Therapiefortführung konnte gezeigt werden, dass Rituximab ein vergleichbares Sicherheitsprofil in fortgeführten Therapiekursen aufweist. Die Gesamtrate unerwünschter Ereignisse und schwerer Infektionen (4,84 schwere Infketionen/100 Patientenjahre nach dem 3. Zyklus) blieb über den Zeitverlauf stabil, es traten keine Tuberkulose-Fälle und keine Virus-Reaktivierungen auf.

 

Die neuen Daten zeigen, dass uns die Therapiefortführung mit Rituximab bedeutsame Symptomverbesserungen bei gutem Verträglichkeitsprofil bei Patienten ermöglicht, die auf einen TNF-Hemmer nicht angesprochen haben. Um die Kontrolle der RA effizienter zu gestalten, scheint ein 6-monatiges Therapieintervall geeignet zu sein. Der Wert einer zeitabhängigen versus „on demand“- Retherapie wird in weiteren Studien untersucht. Aktuelle Ergebnisse aus der SIERRA-Studie zu Impfungen unter Rituximab in Kombination mit MTX gegenüber MTX-Monotherapie zeigen, dass die Recall-Antworten auf T-Zellabhängiges Tetanus Toxid in Woche 24 nach Therapiebeginn vergleichbar waren und die DTH-Antwort erhalten blieb. Neoantigen (KLH) und T-Zell-unabhängige Antworten auf ein oder mehrere Serotypen des Pneumokokken-Antigens waren nach Woche 28 reduziert im Vergleich zu MTX-behandelten Patienten. Die Patienten konnten jedoch, wenn auch reduziert, eine Impfantwort generieren. Um die Impfantwort zu maximieren, sollten daher insbesondere Polysaccharid-Antigene sowie Erstimmunisierungen vor der Rituximab-Behandlung durchgeführt werden.

 

Ein weiteres ACR-Highlight waren die Daten zur radiologischen Progression unter Rituximab-Therapie, wobei als Vergleichsgruppe die initial (16-56 Wochen) mit Placebo behandelten Patienten dienten. Da diese Patienten nachfolgend auch Rituximab erhielten, muss die spontane radiologische Progression noch sehr viel höher unterstellt werden. Eine Analyse der 2-Jahres-Röntgendaten von 468 Patienten, 104 Wochen nach Therapiebeginn zeigt, dass die radiologische Progression unter Rituximab signifikant gegenüber der initialen Placebogruppe sowohl im ersten als auch zweiten Jahr aufgehalten wurde. Rituximab hat damit als erstes Biologikum den Nachweis erbracht, die Gelenkzerstörung nach Versagen des ersten TNF-Hemmers über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren aufzuhalten. Nur für Rituximab ist dies über diesen Zeitraum belegt. Von dem therapeutischen Fortschritt profitieren die Patienten nachhaltig und unabhängig von spezifischen Krankheitsmerkmalen.

 

Aktuelle Ergebnisse aus Studien, die die Effektivität und Sicherheit von Rituximab bei einem früheren Einsatz nach DMARD-Versagen untersuchen, offenbaren ein Potential der B-Zell-Therapie auch in dieser Patientengruppe. Weitere Daten zum klinischen Ansprechen und insbesondere der radiologischen Progressionshemmung werden mit Spannung erwartet.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Ziele erreichen bei Rheumatoider Arthritis: B-Zell – Terapie mit  Mabthera®. Aktuelle Informationen vom ACR-Kongress 2008“ am 12.11.2008 in Berlin (medical relations).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung