Hypertonietherapie – wo stehen wir im Jahre 2010?

 

Professor Dr. med. Jürgen E. Scholze

 

Wiesbaden (11. April 2010) – Epidemiologische Studien beweisen auch für Deutschland, dass die Hypertonieprävalenz mit steigendem Lebensalter dramatisch zunimmt und etwa ab dem 50. Lebensjahr die 50 %-Schwelle übersteigt. Dabei sind in nahezu jeder Altersstufe zwei Drittel aller Hypertoniker mit einem metabolischen Syndrom belastet. Die kardiovaskuläre Ereignisrate vervierfacht sich nahezu mit dem additiven Auftreten der Einzelkomponenten des metabolischen Syndroms. Zunehmend rücken neben den medizinischen Problemen auch die Kosten in den Vordergrund der Betrachtungen. So werden beispielsweise bei einem Hypertoniker mit Typ2-Diabetes mellitus 63 % aller auftretenden Kosten dem Diabetes zugeschrieben und 23 % kardiovaskulären Komplikationen. Das heißt, dass lediglich 14 % aller finanziellen Aufwendungen auf die antihypertensive Medikation und die Honorierung der Ärzte entfallen.

 

Der zweite Aspekt, der in der täglichen Praxis berücksichtigt werden sollte, ist die Tatsache, dass jenseits des 60. Lebensjahres bereits die Hälfte aller Hochdruckpatienten eine isolierte systolische Hypertonie (ISH) aufweisen. Mit zunehmendem Lebensalter steigt dies auf bis zu 90 % aller Hypertoniefälle an. Die ISH beruht auf einer zunehmenden Gefäßalterung mit Versteifung der Leitungsarterien und der arteriolären Gefäßperipherie, was sich in einer Pulswellenbeschleunigung, einer verstärkten Pulswellenreflexion und letztendlich eines zunehmenden „pulse pressure“ manifestiert. Eine erfolgreiche antihypertensive Therapie wird sich zukünftig stärker auf die Beeinflussung der vaskulären Alterungsprozesse und an der Regression atherosklerotischer Komplikationen orientieren müssen.

 

In den aktuellen Leitlinien der ESH von 2009 wird dezidiert und kritisch zu den Blutdruckzielwerten Stellung genommen und festgestellt, dass für über 80jährige Patienten klare Evidenzen für eine Prognoseverbesserung bei systolischen Blutdruckzielwerten von 150 mmHg bestehen (HYVET). Darüber hinaus wird festgehalten, dass die bisherigen Zielwerte für Diabetiker unter 130/80 mmHg mit keinerlei Studien-Evidenzen belegt sind. Die neuesten Daten aus der ACCORD-Studie belegen in dieser prospektiv doppelt-verblindeten Studie, dass eine Drucksenkung unter 130 mmHg systolisch keinerlei Vorteile in Bezug auf die kardiovaskuläre und Gesamtmortalität ergeben, was auch durch die posthoc-Analyse der INVEST-Studiendaten bei Diabetikern mit KHK unterstrichen wird.

 

Im Vordergrund einer modernen antihypertensiven Pharmakotherapie sollte die Prognoseverbesserung auf der Basis einer rechtzeitigen Unterbrechung der einzelnen Stufen des kardiovaskulär-metabolischen Kontinuums stehen. Neben einer Blutdrucknormalisierung beinhaltet eine Verbesserung des Inflammationsstatus, des strukturell-vaskulären remodelings und der Regression von atherosklerotischen Plaques. Dabei weisen ARB`s und hier besonders Olmesartan in den Studien EUTOPIA, VIOS, MORE und neuestens OLIVUS im Bereich der Coronarien auf all diesen Entwicklungsstadien eine Protektion auf, die stets einer Beta-Blockade bzw. anderen Antihypertensiva überlegen war.

 

Die ESH hat in ihrem Leitlinien-„reappraisal 2009“ nochmals dezidiert auf die Notwendigkeit einer frühzeitigen antihypertensiven Kombinationstherapie hingewiesen. Dabei wurde betont, dass besonders bei stoffwechselgestörten Hypertonikern (Adipositas, Diabetes) die Kombination aus einem RAS-Blocker plus Kalzium-Antagonisten den höchsten kardiovaskulären Schutz verspricht, was evidenzbasiert mit der ACCOMPLISH-Studie unterlegt ist. Mit den auf dem Markt befindlichen Fix-Kombinationen (z. B. Olmesartan plus Amlodipin = Vocado®) ist darüberhinaus bei hoher Patientenakzeptanz-und compliance eine Blutdrucknormalisierungsrate von über 80 % möglich und realistisch.

 

 

Autor

 

Professor Dr. med. Jürgen E. Scholze

Direktor der Medizinischen Poliklinik

Ambulante Spezialmedizin

Charité-Universitätsmedizin Berlin

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Berlin-Chemie zum Thema „Hypertonietherapie 2010 – auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt“ am 11.04.2010 in Wiesbaden (Fleishman Hillard) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung