Neue Wege in der Nephroprotektion

 

Professor Dr. med. Lars Christian Rump

 

Wiesbaden (11. April 2010) – Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen habe ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Die reduzierte eGFR und die Proteinurie sind unabhängige Riskofaktoren für tödliche und nichttödliche kardiovaskuläre Ereignisse. Eine Mikroalbuminurie stellt insbesondere beim Diabetiker das früheste messbare Zeichen einer Nierenschädigung dar. Je größer die Proteinurie, desto größer das kardiovaskuläre Risiko und die Wahrscheinlichkeit, terminal niereninsuffizient zu werden. Man geht davon aus, dass die Mikroalbuminurie das früheste Zeichen einer generellen Gefäßschädigung und Mikroinflammation ist. Eine moderne nephroprotektive Therapie verfolgt daher vor dem geschilderten Hintergrund eine umfasende kardiorenale Protektion.

 

Die wichtigste Maßnahme zur kardiorenalen Protektion ist die Blutdrucksenkung. Bei fortgeschrittenen Stadien der Niereninsuffizienz konnte bereits gezeigt werden, dass Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) anderen Substanzklassen in der Primärtherapie überlegen sein können. Bei chronischer Niereninsuffizienz, Diabetes und Hypertonie Grad II bis III ist oft eine Kombinationstherapie unerlässlich. Hemmstoffe des RAS in Kombination mit Diuretika und Kalziumantagonisten kommen hier in Frage. Die ACCOMPLISH-Studie konnte zeigen, dass die Kombination eines ACE-Hemmers (Benazepril) mit einem Calciumantagonisten einer Kombination mit Hydrochlorothiazid bei gleicher Blutdruckeinstellung im Hinblick auf kardiovaskuläre und renale Endpunkte überlegen ist.

 

Heutzutage gilt vermehrt, dass die antihypertensive Therapie des Diabetikers individuell, d.h. in Abhängigkeit von Begleiterkrankungen und Nebenwirkungen, entschieden werden sollte. Das Erreichen eines etwas weniger ambitionierten Zielblutdruckes unter primärer Verwendung von Hemmstoffen des RAS bleibt der wesentliche Schritt zur Reduktion mikro-und makrovaskulärer Ereignisse. Einen neuen vielversprechenden Weg stellt die Prävention der Mikroalbuminurie dar. In der vorgestellten ROADMAP (Randomised Olmesartan And Diabetes Micro-Albuminuria Prevention)-Studie wurden 4.449 normalbuminurine Typ2-Diabetikter mit zusätzlichen kardiovaskulären Risikofaktoren entweder mit Olmesartan 40 mg pro Tag oder Plazebo behandelt. Andere Antihypertensiva mit Ausnahme von AT1-Blockern waren in beiden Gruppen erlaubt. Der primäre Endpunkt war das erste Auftreten einer Mikroalbuminurie (diabetische Nephropathie). Die ersten Ergebnisse scheinen vielversprechend und können möglicherweise ein neues Therapiefeld aufstossen.

 

 

Autor

Professor Dr. med. Lars Christian Rump

Direktor der Klinik für Nephrologie

Universitätsklinikum der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Berlin-Chemie zum Thema „Hypertonietherapie 2010 – auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt“ am 11.04.2010 in Wiesbaden (Fleishman Hillard) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…