MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Möglichkeiten der Kombinationstherapie

 

Professor Dr. med. Rainer Düsing

 

Wiesbaden (11. April 2010) – Die arterielle Hypertonie mit ihrer hohen Rate an kardiovaskulären Komplikationen stellt den aggressivsten bisher bekannten kardiovaskulären Risikofaktor dar. Medikamentöse Blutdrucksenkung vermag die Prognose von Hypertoniepatienten zu bessern, wobei die überwiegende Mehrzahl aller Hypertoniepatienten zur Blutdrucknormalisierung einer Therapie mit =2 Medikamenten bedarf. Insbesondere aus Gründen der langfristigen Therapietreue empfehlen Fachgesellschaften übereinstimmend die Verwendung sog. „fixer“ Kombinationen zur Vereinfachung des Therapieschemas. Welche Kombinationen eingesetzt werden sollten, wird derzeit teilweise noch kontrovers bewertet. So empfehlen die US-amerikanischen Leitlinien von 2003 (JNC 7), dass Diuretika üblicherweise („usually“) Bestandteil einer Kombinationsbehandlung sein sollten.

 

Die „Avoiding Cardiovascular Events through Combination Therapy in Patients Living with Systolic Hypertension“ (ACCOMPLISH) Studie konnte im Jahre 2008 allerdings zeigen, dass eine Kombinationstherapie mit ACE-Hemmer und Kalziumantagonist (Amlodipin) zumindest bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Gesamtrisiko günstigere prognostische Wirkungen entfaltet als eine ACE-Hemmer/Diuretikum-Kombination. Diese Studie stellt damit die routinemäßige Eskalation einer Therapie mit RAS-Blockern (ACE-Hemmern und AT1Antagonisten) durch die Kombination mit Diuretika in Frage. Die neue Datenlage ist teilweise bereits in aktualisierten Leitlinien zur Hypertoniebehandlung abgebildet. So spricht z.B. die National Heart Foundation of Australia eine eindeutige Empfehlung für die Bevorzugung von RAS-Blocker/Kalziumantagonist-Kombinationen bei der Hypertoniebehandlung aus. Entsprechend den aktualisierten Leitlinien der ESC/ESH sind in Bezug auf Zweier-Kombinationen RAS-Blocker oder Kalziumantagonisten plus Diuretika oder RAS-Blocker plus Kalziumantagonisten zu präferieren. Die Europäischen Leitlinien gehen also von einem differentialtherapeutischen Umgang mit der Alternative RAS-Blocker/Diuretikum vs. RASBlocker/Kalziumantagonist aus.

 

Für ein Diuretikum als Erweiterung eines RAS-Blocker basierenden Therapiekonzepts sprechen eine begleitende Herzinsuffizienz oder eine eingeschränkte linksventrikuläre Funktion, eine instabile Angina pectoris oder ein kürzlich durchgemachter Myokardinfarkt. Auch sollten Patienten mit Ödemen unterschiedlichster Ätiologie eine Therapieeskalation mit dem Diuretikum erhalten. Patienten ohne die genannten Comorbiditäten bzw. Begleitumstände sollten aufgrund der Ergebnisse der ACCOMPLISH-Studie allerdings als Kombination mit einem RAS-Blocker einen Kalziumantagonisten erhalten.

 

Autor

 

Professor Dr. med. Rainer Düsing

Innere Medizin

Medizinische Klinik und Poliklinik 1

Universitätsklinikum Bonn

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Berlin-Chemie zum Thema „Hypertonietherapie 2010 – auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt“ am 11.04.2010 in Wiesbaden (Fleishman Hillard) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung