Qualität zahlt sich aus

Dialysepatienten in Deutschland haben eine gute Prognose

 

Prof. Dr. Reinhard Brunkhorst, Präsident der DGfN

 

Wiesbaden (8. April 2013) – Seit 2007 gibt es die „Qualitätssicherungsrichtlinie Dialyse“ (QSD-RL), im Rahmen derer jede einzelne Dialysebehandlung evaluiert wird. Wie in keiner anderen medizinischen Disziplin unterliegt die Arbeit der Nephrologen somit einer ständigen Qualitäts- und Erfolgskontrolle, unsere ärztliche Tätigkeit wird also genau überwacht, bei unzureichender Behandlungsqualität kommt es zu Vergütungssanktionen. Dieses Qualitätssicherungssystem hat sich bewährt – unsere Dialysepatienten haben eine hohe Lebensqualität und eine bessere Prognose als beispielsweise ihre Schicksalsgenossen den USA oder Großbritannien [1].

 

Denn auffällig ist, dass die Mortalität in den Länder wie den USA besonders hoch ist, in denen die Behandlungsqualität zugunsten ökonomischer Aspekte in den Hintergrund getreten ist (ablesbar an der geringeren Dialysedauer, einem höheren Anteil an Patienten mit Kathetern statt natürlichem Gefäßzugang, etc.). Deshalb hält die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) die beschlossenen Kürzungen der Wochenpauschale aus rein medizinischer Sicht für hoch problematisch: Mit den neuen Beschlüssen klafft die Schere zwischen Anspruch (beste Versorgung) und finanzieller  Kompensation weit auseinander. Über kurz oder lang wird es zu Einsparmaßnahmen kommen (müssen), die dann Qualitätseinbußen nach sich ziehen und so das Outcome der Patienten negativ beeinträchtigen werden. Das wiederum wird die Folgekosten erheblich steigern, denn schlechter versorgte Dialysepatienten erleiden deutlich häufiger gesundheitliche Komplikationen wie kardiovaskuläre Ereignisse, die einer teuren Notfall- bzw. intensivmedizinischen Versorgung bedürfen. Kosten, die auf nephrologischer Seite eingespart werden, verlagern sich dann lediglich im Gesamtsystem, weshalb der Sinn dieser Kürzungen auch aus ökonomischer Perspektive höchst fragwürdig erscheint.

 

Wir glauben, dass mit den vorliegenden Beschlüssen eine Versorgungsstruktur mit flächendeckendem Angebot und hoher medizinischer Qualität willkürlich und kurzsichtig gefährdet wird. Aus medizinischer Sicht mit Blick auf das Patientenwohl lehnen wir diese massiven Kürzungen ab und möchten GKV und KBV auffordern, sich diesen medizinischen Argumenten zu stellen und ihrer Verantwortung gegenüber den ca. 80.000 Dialysepatienten in Deutschland gerecht zu werden.

 

 

Literatur

 

[1] Rayner HC, Pisoni RL, Bommer J et al. Mortality and hospitalization in haemodialysis patients in five European countries: results from the Dialysis Outcomes and Practice Patterns Study (DOPPS). NDT 2004; 19: 108–120.

 


 

Quelle: Statement von Prof. Dr. Reinhard Brunkhorst (Deutsche Gesellschaft für Nephrologie – DGfN)  anlässlich der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zum Thema "Discountermedizin statt Qualität" am 08.04.2013 in Wiesbaden(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung