MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Registerprojekt der DDG zum chronischen Handekzem startet

 

Berlin (19. März 2009) – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) startet ein Registerprojekt für das Krankheitsbild „Chronisches Handekzem“ (CHE). Ziel des Projektes ist die strukturierte Erhebung bisher fehlender Daten, um neue Erkenntnisse zu Ursache, Therapie und Prognose von Handekzemen zu erhalten. Zudem soll das Therapieverhalten der behandelnden Dermatologen in Deutschland bei dieser Patientenklientel untersucht werden. Ein vergleichbares Register existiert bislang auch außerhalb Deutschlands nicht.

 

 

Die Ergebnisse des Projektes werden Dermatologen und Patienten gleichermaßen zugutekommen. Sie sind nicht nur aus epidemiologischer und klinischer Sicht relevant, sondern können auch einen wichtigen Beitrag zur Versorgungsforschung liefern. Der Arzt erhält dadurch die Möglichkeit, seine Patienten entsprechend dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu beraten.

 

Das Registerprojekt der DDG soll einen Überblick über die verschiedenen, für die Behandlung des chronischen Handekzems zugelassenen Therapieformen geben und deren – auch langfristigen – Erfolg dokumentieren. Darüber hinaus sollen Veränderungen in den Behandlungsgewohnheiten der Dermatologen, die sich unter Umständen durch die neue Leitlinie „Management von Handekzemen“ ergeben, erfasst werden.

 

Teilnehmen können Dermatologen aus Klinik und Praxis. In die Untersuchung sollen 2000 Patienten über einen Zeitraum von 2 Jahren eingeschlossen werden. Über Erhebungsbögen oder einen Online-Zugang werden die Daten zu Therapieverlauf und -erfolg erfasst und ausgewertet. Zusätzlich werden die Betroffenen gebeten, bei den Untersuchungsterminen einen Fragebogen zur Lebensqualität (DLQI) auszufüllen.

 

Die erhobenen Daten werden über die Projektlaufzeit an insgesamt 6 Untersuchungsterminen pseudonymisiert in einer Datenbank registriert. Nach der Erstuntersuchung folgen fünf weitere Kontrolltermine (nach 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten). In diesem Rahmen werden ausführliche Daten zu Anamnese, Vortherapie, diagnostischen Maßnahmen, Hautbefund, begleitenden Maßnahmen sowie zur Medikation erhoben.

 

 

Weitere Informationen

 

Universitätsklinikum Heidelberg

Abteilung Klinische Sozialmedizin

Prof. Dr. Thomas Diepgen

Thibautstraße 3

69115 Heidelberg

Tel.: 06221/ 56 8750

Fax: 06221/ 56 5019

E-Mail: thomas.diepgen@med.uni-heidelberg.de

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) zum Thema „Handekzeme richtig behandeln – neue DDG-Leitlinie zum Management von Handekzemen“ am 19.03.2009 in Berlin (MWO) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung