Registerprojekt der DDG zum chronischen Handekzem startet

 

Berlin (19. März 2009) – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) startet ein Registerprojekt für das Krankheitsbild „Chronisches Handekzem“ (CHE). Ziel des Projektes ist die strukturierte Erhebung bisher fehlender Daten, um neue Erkenntnisse zu Ursache, Therapie und Prognose von Handekzemen zu erhalten. Zudem soll das Therapieverhalten der behandelnden Dermatologen in Deutschland bei dieser Patientenklientel untersucht werden. Ein vergleichbares Register existiert bislang auch außerhalb Deutschlands nicht.

 

 

Die Ergebnisse des Projektes werden Dermatologen und Patienten gleichermaßen zugutekommen. Sie sind nicht nur aus epidemiologischer und klinischer Sicht relevant, sondern können auch einen wichtigen Beitrag zur Versorgungsforschung liefern. Der Arzt erhält dadurch die Möglichkeit, seine Patienten entsprechend dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu beraten.

 

Das Registerprojekt der DDG soll einen Überblick über die verschiedenen, für die Behandlung des chronischen Handekzems zugelassenen Therapieformen geben und deren – auch langfristigen – Erfolg dokumentieren. Darüber hinaus sollen Veränderungen in den Behandlungsgewohnheiten der Dermatologen, die sich unter Umständen durch die neue Leitlinie „Management von Handekzemen“ ergeben, erfasst werden.

 

Teilnehmen können Dermatologen aus Klinik und Praxis. In die Untersuchung sollen 2000 Patienten über einen Zeitraum von 2 Jahren eingeschlossen werden. Über Erhebungsbögen oder einen Online-Zugang werden die Daten zu Therapieverlauf und -erfolg erfasst und ausgewertet. Zusätzlich werden die Betroffenen gebeten, bei den Untersuchungsterminen einen Fragebogen zur Lebensqualität (DLQI) auszufüllen.

 

Die erhobenen Daten werden über die Projektlaufzeit an insgesamt 6 Untersuchungsterminen pseudonymisiert in einer Datenbank registriert. Nach der Erstuntersuchung folgen fünf weitere Kontrolltermine (nach 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten). In diesem Rahmen werden ausführliche Daten zu Anamnese, Vortherapie, diagnostischen Maßnahmen, Hautbefund, begleitenden Maßnahmen sowie zur Medikation erhoben.

 

 

Weitere Informationen

 

Universitätsklinikum Heidelberg

Abteilung Klinische Sozialmedizin

Prof. Dr. Thomas Diepgen

Thibautstraße 3

69115 Heidelberg

Tel.: 06221/ 56 8750

Fax: 06221/ 56 5019

E-Mail: thomas.diepgen@med.uni-heidelberg.de

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) zum Thema „Handekzeme richtig behandeln – neue DDG-Leitlinie zum Management von Handekzemen“ am 19.03.2009 in Berlin (MWO) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…